htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Software-Architektur

Modulbezeichnung: Software-Architektur
Modulbezeichnung (engl.): Software Architecture
Studiengang: Praktische Informatik, Master, ASPO 01.10.2011
Code: PIM-SAR
SWS/Lehrform: 4V (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 6
Studiensemester: 1
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Projektarbeit
Zuordnung zum Curriculum:
KI747 Kommunikationsinformatik, Master, ASPO 01.10.2010, 1. Semester, Wahlpflichtfach, informatikspezifisch
KIM-SAR Kommunikationsinformatik, Master, ASPO 01.10.2017, 1. Semester, Wahlpflichtfach
PIM-SAR Praktische Informatik, Master, ASPO 01.10.2011, 1. Semester, Pflichtfach
PIM-SAR Praktische Informatik, Master, ASPO 01.10.2017, 1. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 6 Creditpoints 180 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 120 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Markus Esch
Dozent:
Prof. Dr. Reiner Güttler


[letzte Änderung 14.11.2013]
Lernziele:
Software-Architekten bilden die Schnittstelle zwischen Analyse, Design, Implementierung und Management von Softwareprojekten. Sie benötigen ein fundiertes und umfassendes Entwurfswissen, das über die reine Programmierung und einzelne Spezialgebiete hinausgeht.
Die Vorlesung vermittelt den Teilnehmern die grundlegenden Kenntnisse, die ein erfolgreicher Software-Architekt benötigt. Sie zeigt auf, wie sich große Systeme in Komponenten zerlegen lassen und welche Beziehungen es zwischen diesen (interne Schnittstellen) und zur „Außenwelt“ (externe Schnittstellen) gibt. Sie beschreibt verschiedene Sichten auf Architekturen.
Lernziele:
- Verstehen, was Softwarearchitektur ist und welche Rolle sie in der Softwareentwicklung spielt
- Nachvollziehen, welche Bedeutung die Softwarearchitektur in realen Grossprojekten gespielt hat, welche Auswirkung sie auf das „Endprodukt“ hatte
- Aufgaben und Rolle des Software Architekten in einem Projektteam erkennen
- Zusammenhang zwischen High Level Requirements und Eigenschaften der Architektur erkennen  
- Basiswissen über Methoden und Konzepte der Softwarearchitektur erlangen (z.B. Referenzmodelle, Metamodelle usw.), insbesondere Vor- und Nachteile der jeweiligen Konzepte
- Moderne Architekturansätze kennen lernen (z.B. SOA, MDA)
- Das „Handwerkszeug“ eines Software Architekten „bedienen“ lernen
- Nicht: Kompetenz eines Softwarearchitekten erlangen (unmöglich)
Die Studierenden lernen die Bedeutung und Abgrenzung  plattform-unabhängiger und plattformabhängiger  Architekturentscheidungen kennen.
 


[letzte Änderung 06.06.2008]
Inhalt:
1.        Einführung und Überblick: Was ist SW-Architektur, Ziele und Ergebnisse des Architekturentwurfs, Schritte zum Architekturentwurf
2.        Beispiel für ein grosses Projekt mit besonderem Architekturfokus
3.        Architectural Properties, Beispiele (häufig vorkommende), Zusammenhang zu high level requirements, Von requirements zu architectural properties (u.a. ORCHESTRA-Beispiel)
4.        Basiskonzepte: Meta-Architektur, Architektur Reference Modelle (RM-ODP, RM-OA Reference Model for the ORCHESTRA Architecture), Architektur-Beschreibungstechniken/-sprachen, Anwendung von Meta-Modellen (General Feature Model, ORCHESTRA Meta Model), Architectural Patterns, Architectural Frameworks (u.a. ORCHESTRA Service Container Framework)
5.        Architekturmodelle/-typen: Client-Server, Objektorientiert, Komponentenbasiert, Serviceorientiert, Multi Layer, Grid Computing
6.        Approaches/Paradigmen näher betrachtet: SOA Serviceorientierte Architektur, Reference Model (RM-ODP), MDA Model Driven Architecture (knapp, Fallstudie), The Open Group Architectural Framework TOGAF, Fazit, Gemeinsamkeiten
7.        Fallstudien: Werden von kleinem Team (2-3) im Selbststudium erarbeitet, Präsentation, Dokumentation
Themen: Möglichkeiten, aus denen auszuwählen ist
Konkrete Projekte: ORCHESTRA, GIMMI, CIDS
Approaches/Produkte: EAI (Konzepte, Produkte), TOGAF, GRID Computing
Basiskonzepte: Architekturbeschreibungssprache/-techniken, Softwarearchitektur für Embedded Systems


[letzte Änderung 06.06.2008]
Lehrmethoden/Medien:
ppt-Vorträge, Diskussionsrunden

[letzte Änderung 06.06.2008]
Literatur:
BASS, Len; CLEMENTS, Paul; KAZMAN, Rick: Software Architecture in Practice, Addison-Wesley 2003
CLEMENTS, Paul; KAZMAN, Rick; KLEIN, Mark: Evaluating Software Architectures – Methods and Case Studies, Addison-Wesley 2002
STARKE, Gernot: Effektive Softwarearchitekturen, Hanser 2. Auflage 2005.
ERL: Service-Oriented Architecture - Concepts, technology and design, Prentice Hall 2006
Web-sites einschlägiger Organisationen (www.opengroup.org, www.service-architecture.com, www.iso.org, www.omg.org/mda, www.sei.cmu.edu/architecture, http://sdqweb.ipd.uka.de/mediawiki-fg/index.php/Fachgruppe_Software-Architektur:Portal
u.v.m.


[letzte Änderung 06.06.2008]
Modul angeboten in Semester:
WS 2017/18, WS 2016/17, WS 2015/16, WS 2014/15, WS 2013/14, ...
[Sun Jul 23 04:40:13 CEST 2017, CKEY=ps, BKEY=pim, CID=PIM-SAR, LANGUAGE=de, DATE=23.07.2017]