htw saar Piktogramm QR-encoded URL
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
Lernziele hervorheben XML-Code

Collage, Montage, Bricolage

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
Collage, Montage, Bricolage
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Architektur, Bachelor, ASPO 01.10.2010
Code: BAA-3.7.22
SAP-Submodul-Nr.:
Die Prüfungsverwaltung mittels SAP-SLCM vergibt für jede Prüfungsart in einem Modul eine SAP-Submodul-Nr (= P-Nummer). Gleiche Module in unterschiedlichen Studiengängen haben bei gleicher Prüfungsart die gleiche SAP-Submodul-Nr..
P120-0115
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
2SU (2 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
3
Studiensemester: 5
Pflichtfach: nein
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
mündl.Prüfung/Projektarbeit/Ausarbeitung

[letzte Änderung 23.10.2014]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

BAA-3.7.22 (P120-0115) Architektur, Bachelor, ASPO 01.10.2010 , 5. Semester, Wahlpflichtfach, Theorie
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 30 Veranstaltungsstunden (= 22.5 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 3 Creditpoints 90 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 67.5 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
BAA-3.1.1 Kunst – und Baugeschichte 1
BAA-3.2.1 Kunst – und Baugeschichte 2


[letzte Änderung 10.11.2014]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr.-Ing. Ulrich Pantle
Dozent/innen: Prof. Dr.-Ing. Ulrich Pantle

[letzte Änderung 23.10.2014]
Lernziele:
Die Studierenden vertiefen Kenntnisse der Architektur-, Kunstgeschichte sowie -theorie in Einzelarbeit exemplarisch. Dabei werden Analyse-, Methoden- und Entwurfskompetenz geübt

[letzte Änderung 10.11.2014]
Inhalt:
Collagen, Montagen und Bricolagen sind nicht nur Bezeichnungen für geklebte Bilder, gefügte Filmsequenzen oder kombinierte Bauteile, sondern beschreiben neben weiteren Begriffen wie Assemblage oder Sampling vor allem Methoden, Methoden die die Moderne maßgebend prägen. Als prinzipielle Fügungs- und Kombinationstechniken finden wir sie inzwischen in allen Kunstgattungen und in übertragener Betrachtung auch in anderen Disziplinen wie der Philosophie oder den Sozialwissenschaften. In Engführung zu den architekturtheoretischen Themenbereichen der Konstruktion, Tektonik und Gestaltung berühren sie auch elementare Inhalte der Architektur. Warum wurden diese Methoden so bestimmend in der Moderne? Wie haben sie sich entwickelt und in welchem Maße entstanden Einflüsse zwischen den Kunstgattungen? Wieweit verwenden wir diese Methoden für eigene Entwurfsprozesse?
Neben historischen Betrachtungen, Analysen aktueller Positionen und der gemeinsamen Lektüre theoretischer Texte, werden durch Übungen unterschiedliche Dimensionen ausgelotet.


[letzte Änderung 10.11.2014]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Seminar mit Vorlesungen sowie Diskussionen, Referaten und unbetreuten Übungen durch Studierende in Einzelarbeit.

[letzte Änderung 10.11.2014]
Literatur:
Literaturhinweise erfolgen themenbezogen nach Absprache

[letzte Änderung 10.11.2014]
[Mon Jun 17 09:43:00 CEST 2024, CKEY=acmb, BKEY=a, CID=BAA-3.7.22, LANGUAGE=de, DATE=17.06.2024]