htw saar Piktogramm
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
XML-Code

flag

Gebäudelehre

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
Gebäudelehre
Modulbezeichnung (engl.): Building Typology
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Architektur, Bachelor, ASPO 01.10.2013
Code: B-A-3.2
SAP-Submodul-Nr.:
Die Prüfungsverwaltung mittels SAP-SLCM vergibt für jede Prüfungsart in einem Modul eine SAP-Submodul-Nr (= P-Nummer). Gleiche Module in unterschiedlichen Studiengängen haben bei gleicher Prüfungsart die gleiche SAP-Submodul-Nr..
P120-0062, P120-0124
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
5V (5 Semesterwochenstunden, kumuliert)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
6
Studiensemester: 3
Dauer: 2 Semester
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Gebäudelehre 1: Studienarbeit (50%)
Gebäudelehre 2: Klausur (50%)
Jede Teilleistung muss für sich bestanden sein.

[letzte Änderung 11.10.2021]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

B-A-3.2 (P120-0062, P120-0124) Architektur, Bachelor, ASPO 01.10.2013 , 3. Semester, Pflichtfach
ABA-3.2 (P120-0062, P120-0124) Architektur, Bachelor, ASPO 01.10.2020 , 3. Semester, Pflichtfach
ABA-3.2 (P120-0062, P120-0124) Architektur, Bachelor, ASPO 01.10.2021 , 3. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 75 Veranstaltungsstunden (= 56.25 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 6 Creditpoints 180 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 123.75 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Ulrike Fischer
Dozent:
Prof. Dr. Ulrike Fischer


[letzte Änderung 26.08.2020]
Lernziele:
Gebäudelehre 1:
Die Studierenden
• erwerben Basiswissen über Nutzeranforderung und Gebäudefunktion, wie zum Beispiel
Bewegungsräume, Erschließungssysteme und funktionale Raumzuordnungen.
Gebäudelehre 2:
Die Studierenden
• erweitern ihr Wissen über das räumliche Gesamtgefüge anhand beispielhafter Gebäude
komplexerer Gestalt, Funktion, innerer Struktur und äußerer Bedingungen.
• erlangen Kenntnisse der Gebäudelehre anhand tradierter als auch zeitgenössischer
Architektur.
• sind in der Lage, Gebäude hinsichtlich ihrer funktionalen und ortsbezogenen Gestaltung zu
unterschieden und typologisch zu untersuchen (Zusammenspiel Typus – Topos).
• erkennen Zusammenhänge von Wesen, Typus, und Gestalt von Bauwerken, können diese
analysieren und in konkreten wie abstrakten Entwurfsaufgaben umsetzen.
• können ihre Ergebnisse in analoger und digitaler Form präsentieren, mit anderen
diskutieren und konstruktiv mit Kritik umgehen.
• verfügen über analytische Fähigkeiten und die Fähigkeit eigenständig Inhalte zu erarbeiten.

[letzte Änderung 11.10.2021]
Inhalt:
Gebäudelehre 1:
• Grundlagen, die für die Funktion von Gebäuden wesentlich sind.
• Gebäude einfacher und mittlerer Komplexität.
Gebäudelehre 2:
• Gebäude komplexer Gestalt, Funktion und Vernetzung.
• Analyse von wesentlichen Typologien und ihrer Überprüfung vor dem Hintergrund
zeitgenössischer Entwicklungen, neuer Technologien und gesellschaftlichem Wandel.


[letzte Änderung 11.10.2021]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
• keine

[letzte Änderung 11.10.2021]
Literatur:
• Themenbezogen nach Absprache
• Lechner, Andreas: Entwurf einer architektonischen Gebäudelehre, Park Books, Zürich,
2018
• Neufert, Ernst: Bauentwurfslehre, Springer Vieweg, aktuelle Auflage
• Raumpilot, 4 Bände, 2010

[letzte Änderung 11.10.2021]
[Mon Jan 30 13:28:36 CET 2023, CKEY=ag, BKEY=a2, CID=B-A-3.2, LANGUAGE=de, DATE=30.01.2023]