htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Grundlagen der räumlichen Gestaltung

Modulbezeichnung: Grundlagen der räumlichen Gestaltung
Studiengang: Architektur, Bachelor, ASPO 01.10.2013
Code: B-A-1.1
SWS/Lehrform: 7PA (7 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 9
Studiensemester: 1
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Projektarbeit
Zuordnung zum Curriculum:
B-A-1.1 Architektur, Bachelor, ASPO 01.10.2013, 1. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 105 Veranstaltungsstunden (= 78.75 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 9 Creditpoints 270 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 191.25 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
B-A-4.2 Darstellung 2


[letzte Änderung 13.11.2013]
Modulverantwortung:
Prof. Dipl.-Ing. Stefan Ochs
Dozent:
Prof. Dipl.-Ing. Stefan Ochs
Lehrbeauftragte


[letzte Änderung 13.11.2013]
Lernziele:
Einführung in grundlegende Themenbereiche des bildnerisch-plastischen Gestaltens als Grundlage des architektonischen Entwerfens.
 
Das Interesse für Ästhetik, Kunst, Gestaltung und Architektur wird geweckt.
 
Sensibilisierung für räumlich-gestalterisches Schaffen, dessen Beurteilung und dessen Gestaltungsmöglichkeiten entwickeln und fördern.

[letzte Änderung 25.09.2013]
Inhalt:
Grundlagen der räumlichen Gestaltung.
 
Kern des Moduls sind Teilübungen im Bereich der bildnerisch-plastischen Entwurfsarbeit und deren grundlegende Themenbereiche wie Komposition von Raum, Subtraktion und Addition von Körpern, Materialität und Fügung. Diesen vorgeschaltet sind Übungen, die das Beobachten und Umsetzen von Wahrnehmung schulen.
 
Weitere Teilübungen vermitteln Maßstab, Proportion, Abstraktion und konkrete Raumwahrnehmung.
 
Der Aufbau des Moduls dient der Schulung der Sinne, Verbesserung der Wahrnehmung, Förderung der räumlichen Vorstellung und Darstellung, Förderung von Kreativität, Förderung von persönlichem Urteil, Förderung der Kritikfähigkeit und des Bewusstseins für die natürliche, soziale und gebaute Umwelt und dem Begreifen von Architektur als kulturelle Identität.

[letzte Änderung 25.09.2013]
Lehrmethoden/Medien:
Gemeinsame Besprechung der Übungsteile im Projektraum
individuelle Bearbeitung der unbetreuten Übungsteile
Exkursion

[letzte Änderung 13.11.2013]
Literatur:
Themenbezogen nach Absprache

[letzte Änderung 25.09.2013]
[Mon May 20 23:00:36 CEST 2019, CKEY=agdrg, BKEY=a2, CID=B-A-1.1, LANGUAGE=de, DATE=20.05.2019]