htw saar QR-encoded URL
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
Lernziele hervorheben XML-Code

SP-Modul 2: Interne Logistik

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
SP-Modul 2: Interne Logistik
Modulbezeichnung (engl.): Specialization (SP) Module 2: Inventory Management
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Betriebswirtschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2016
Code: BBWL-532/632
SAP-Submodul-Nr.:
Die Prüfungsverwaltung mittels SAP-SLCM vergibt für jede Prüfungsart in einem Modul eine SAP-Submodul-Nr (= P-Nummer). Gleiche Module in unterschiedlichen Studiengängen haben bei gleicher Prüfungsart die gleiche SAP-Submodul-Nr..
P420-0081
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
4V (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
5
Studiensemester: laut Wahlpflichtliste
Pflichtfach: nein
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Klausur (120 Min. / Wiederholung semesterweise)

[letzte Änderung 04.09.2012]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

BBWL-532 Betriebswirtschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2012 , Wahlpflichtfach
BBWL-532/632 (P420-0081) Betriebswirtschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2016 , Wahlpflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 105 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
BBWL-410 Produktion, Logistik und Beschaffung


[letzte Änderung 01.10.2016]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Thomas Bousonville
Dozent/innen: Prof. Dr. Thomas Bousonville

[letzte Änderung 01.10.2016]
Lernziele:
Die Studierenden sind am Ende der Veranstaltung in der Lage,
- quantitative Methoden der Transport- und Materialflussplanung anzuwenden,
- den technischen Aufbau von Lagerhäusern zu beschreiben,
- die Anwendbarkeit verschiedener Kommissionierverfahren zu beurteilen,
- eine produktspezifische Verpackungswahl zu treffen sowie gängige Verfahren der
  Standortplanung anzuwenden
  
Desweiteren können die Studierenden nach erfolgreichem Besuch der Veranstaltung,
- die Bedeutung von Beständen und deren Kosten für das Unternehmen erläutern,
- selbständig Bestände durch Anwendung von Bestandskennzahlen und ABC/XYZ-
  Methoden analysieren
- die Begriffe optimale Bestellmenge, Bestellzyklus, Meldebestand,
  Sicherheitsbestand und dispositiver Bestand sicher anwenden,
- quantitative Lagerhaltungsmodelle für die Fälle von konstanten, dynamischen
  sowie stochastischen Bedarfsverläufen benennen, bewerten und
  kontextbezogen auswählen,
- Sicherheitsbestände in Abhängigkeit des Servicegrades bestimmen


[letzte Änderung 04.09.2012]
Inhalt:
- Materialflussplanung
- Lagerhaussysteme
- Kommissioniersysteme
- Verpackungssysteme
- Funktionen und Kosten von Beständen
- Bestandskennzahlen
- Bestandsanalyse und -klassifikation: ABC- , XYZ-Analyse; abgeleitete
  Beschaffungsstrategien
- Bedarfsprognosen: Methoden und Fehlermaße
- Lagerhaltungsmodelle bei konstantem Bedarfsverlauf
- Dynamische Disposition
- Bestellpolitiken bei Unsicherheit
- Bestimmung des Sicherheitsbestandes
- Mögliche Definitionen des Servicegrades


[letzte Änderung 04.09.2012]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Vorlesung, Rechenübungen, Fallübungen, Exkursionen  

[letzte Änderung 04.09.2012]
Literatur:
- Jünemann, Reinhardt/Schmidt, Thorsten: Materialflußsysteme. Systemtechnische
  Grundlagen. 2. Aufl. Berlin et al. 2000.
- Ten Hompel, M., Schmidt, T.: Warehouse Management, 3., korr. Aufl., Berlin
  Heidelberg 2008.
- Arnold, D., Furmans, K.: Materialfluss in Logistiksystemen, 6., erweiterte
  Aufl., Berlin Heidelberg 2009.
- Hartmann, H.: Materialwirtschaft, 8., überarb. und erw. Aufl., Gernsbach 2002.
- Stölzle, W., Heusler, K. F., Karrer, M.: Erfolgsfaktor Bestandsmanagement:  
  Konzept, Anwendung, Perspektiven, Zürich 2004.
- Tempelmeier, H.: Material-Logistik, 6. Aufl., Berlin Heidelberg 2005.  


[letzte Änderung 04.09.2012]
[Sat Jul 13 00:04:05 CEST 2024, CKEY=bil, BKEY=bbw2, CID=BBWL-532/632, LANGUAGE=de, DATE=13.07.2024]