htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Allgemeine Krankheitslehre

Modulbezeichnung: Allgemeine Krankheitslehre
Studiengang: Biomedizinische Technik, Bachelor, ASPO 01.10.2011
Code: BMT202
SWS/Lehrform: 4V (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 4
Studiensemester: 2
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Klausur
Zuordnung zum Curriculum:
BMT202 Biomedizinische Technik, Bachelor, ASPO 01.10.2011, 2. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 4 Creditpoints 120 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 75 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
BMT301 Grundlagen der Medizinischen Messtechnik
BMT503 Einführung in das Neural Engineering
BMT606 Einführung in die Biomechanik


[letzte Änderung 28.11.2013]
Modulverantwortung:
Dr. med. Günter Herth
Dozent:
Dr. med. Günter Herth


[letzte Änderung 07.11.2013]
Lernziele:
Die Studierenden kennen sowohl die prinzipiellen Abläufe, die zu Funktionsstörungen und Krankheiten führen können, als auch die entsprechenden Anpassungs-, Kompensations- und Abwehrmechanismen des Körpers. Sie können diese Kenntnisse anhand einiger ausgewählter Krankheitsbilder konkretisieren. Sie haben einen Einblick in die Prinzipien ärztlichen Handelns.
 
Sie sind dadurch in der Lage, in ihrem späteren beruflichen Umfeld auftauchende medizinische Begriffe und Fragestellungen thematisch sinnvoll und richtig einzuordnen und zu analysieren und Verbindungen zu Anwendungen aus technischen Fachgebieten in der Medizin zu knüpfen

[letzte Änderung 23.01.2010]
Inhalt:
1.  Allgemeines
 1.1 Definitionen (Krankheit, Gesundheit, Organismus und Umwelt)
 1.2 Beschreibung krankhafter Vorgänge (Symptome, Ätiologie, Pathogenese, Dispositionen)
 1.3 Medizinstatistische Begriffe und Methoden
 1.4 Tod, Todeszeichen, Todesfeststellung
 1.5 Pathologie als Tätigkeitsfeld
 
2.  Veränderungen auf zellulärer Ebene
 2.1 Anpassungsreaktionen
 2.2 Zellveränderungen
 
3.  Gewebeschäden und Noxen
 3.1 Chemische Noxen (Toxine)
 3.2 Physikalische Noxen
 
4.  Reperaturmechanismen
 4.1 Blutgerinnung, Thromben und Fibrinolyse
 4.2 Regeneration und Wundheilung
 
5.  Abwehrmechanismen
 5.1 Unspezifische Reaktionen
  5.1.1 Resistenzmechanismen
  5.1.2 Entzündungen
 5.2 Spezifische Mechanismen
  5.2.1 Strukturen des Immunsystems
  5.2.2 Ablauf einer Immunreaktion
  5.2.3 Überempfindlichkeits- und Autoimmunreaktionen
 
6.  Tumorpathologie
 6.1 Entstehung
 6.2 Klassifizierung
 6.3 Therapie
 6.4 häufige Tumoren
 
7.  Spezielle Pathologie in ausgewählten Beispielen
 7.1 Hormonelle Regelkreise und Calciumhomöostase am Beispiel Osteoporose
 7.2 Biomechanische Pathogenese am Beispiel Arthrose
 7.3 Autoimmunerkrankung und Entzündung am Beispiel rheumatoide Arthritis
 7.4 Grenzen von Kompensationsmechanismen am Beispiel Herzinsuffizienz und -infarkt
 7.5 Grund- und Folgeerkrankungen am Beispiel Diabetes mellitus

[letzte Änderung 23.01.2010]
Literatur:
Schwegler J.S.: "Der Mensch - Anatomie und Physiologie", Georg Thieme Verlag, 3. Auflage 2002, ISBN 3-13-100153-4
Speckmann / Wittkowski: "Bau und Funktionen des menschlichen Körpers", Verlag Urban und Fischer, 19. Auflage 1998, ISBN 3-437-26190-8
Huch R., Bauer, Chr..: "Mensch, Körper, Krankheit", 4. Auflage 2003, Verlag Urban und Fischer, ISBN 3-437-26790-6

[letzte Änderung 23.01.2010]
[Wed May 27 12:11:15 CEST 2020, CKEY=bakx, BKEY=bmt, CID=BMT202, LANGUAGE=de, DATE=27.05.2020]