htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Biometrische und erweiterte statistische Methoden mit SPSS

Modulbezeichnung: Biometrische und erweiterte statistische Methoden mit SPSS
Studiengang: Biomedizinische Technik, Master, ASPO 01.04.2014
Code: BMT1933
SWS/Lehrform: 2V+2F (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 5
Studiensemester: laut Wahlpflichtliste
Pflichtfach: nein
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Teilleistungen
Zuordnung zum Curriculum:
BMT1933 Biomedizinische Technik, Master, ASPO 01.04.2014, Wahlpflichtfach, medizinisch/technisch
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 105 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Barbara Grabowski
Dozent:
Prof. Dr. Barbara Grabowski


[letzte Änderung 11.10.2015]
Lernziele:
Dieser Lehrgang soll statistische Methoden der Versuchsplanung und Auswertung
technischer, biologischer und medizinischer Daten vermitteln. Dabei werden Beispiele aus
der Praxis bearbeitet, die es die Teilnehmer befähigen, die Hintergründe zu verstehen und
statistische Verfahren in komplexen Zusammenhängen korrekt anzuwenden und deren
Ergebnisse korrekt zu interpretieren.
Es wird ein Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten, Anwendungszusammenhänge
und Risiken gegeben. Die Teilnehmer können am Ende des Kurses mit der Statistik-Software
SPSS umgehen.

[letzte Änderung 11.10.2015]
Inhalt:
1. Biometrie und Epidemiologie- Was ist das?
2. Studiendesign, wichtigste Studientypen
(Randomisierte Studie, Feldstudie, Querschnittsstudie, Kohortenstudie usw. undabhängige und abhängige Stichproben)
3. Einführung in SPSS
4. Bedeutung von Häufigkeiten, Risikoanalyse und Prognose
(Wie häufig tritt eine Krankheit auf? Normalität oder Abweichung? Ist der Patient krank oder gesund? Welche Risikofaktoren bestehen für eine Krankheit? Welche Folgen hat eine Krankheit? Evidenzbasierte Medizin)
5. Toleranzbereiche
6. Statistische Hypothesentests (Nullhypothese, Alternativhypothese, Fehler 1. Art, Fehler 2. Art, statistische Signifikanz, ein- und zweiseitiger Test, Zwei- und Mehrstichprobentests, parametrisch und nicht-parametrisch, Tests für abhängige und unabhängige Stichproben, U.a. t-Tests, Nichtparametrische Verfahren wie z.B. Mann-Whitney-U-, Kruskal-
Wallis- Wilcoxon- und Friedman-Test)
7. Regressionsanalyse (univariat linear und nichtlinear, multivariat, binär logistisch), Logits und Probist, einschließlich Dosis-Wirkungs-Kurven, Fallzahlschätzung
8. ANOVA (Varianzanalyse), Repeated Measures
9. Datentransformation und Residuenanalyse (Varianzhomogenität, Normalverteilung und Lack-of-Fit)
10. Lebensdaueranalyse ( Kaplan-Meier Kurven, Cox- und Parametric-Survival Modell)

[letzte Änderung 11.10.2015]
Literatur:


[noch nicht erfasst]
[Sun Feb 24 06:51:38 CET 2019, CKEY=bbuesmm, BKEY=bmtm2, CID=BMT1933, LANGUAGE=de, DATE=24.02.2019]