htw saar Piktogramm QR-encoded URL
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
XML-Code

Elektrische Maschinen II

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
Elektrische Maschinen II
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Elektrotechnik, Bachelor, ASPO 01.10.2012
Code: E1607
SAP-Submodul-Nr.:
Die Prüfungsverwaltung mittels SAP-SLCM vergibt für jede Prüfungsart in einem Modul eine SAP-Submodul-Nr (= P-Nummer). Gleiche Module in unterschiedlichen Studiengängen haben bei gleicher Prüfungsart die gleiche SAP-Submodul-Nr..
P211-0040, P211-0041, P213-0071, P213-0072
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
2V+1U+1P (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
4
Studiensemester: 6
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Klausur und Ausarbeitung (2 studienbegleitende Laborversuche)

[letzte Änderung 10.02.2013]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

E1607 (P211-0040, P211-0041, P213-0071, P213-0072) Elektrotechnik, Bachelor, ASPO 01.10.2012 , 6. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 4 Creditpoints 120 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 75 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
E1511 Elektrische Maschinen I


[letzte Änderung 05.05.2013]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr.-Ing. Stefan Winternheimer
Dozent/innen:
Prof. Dr.-Ing. Vlado Ostovic


[letzte Änderung 05.05.2013]
Lernziele:
Nach erfolgreichem Abschluss ist die/der Studierende in der Lage eine elektrische Maschine als Antriebs- bzw. Energieversorgungsnetzkomponente zu analysieren und Parameter ihres Ersatzschaltbildes bei der Berechnung von Betriebseigenschaften einzusetzen. Die/der Studierende kennt die morphologischen Unterschiede zwischen verschiedenen Maschinentypen und ihren Einfluß auf das Maschinenverhalten in stationärem Zustand. Sie/er ist befähigt, den Sprung zwischen der allgemeinen Momentgleichung als Ableitung der im Luftspalt gespeicherten magnetischen Energie und Drehmoment- Drehzahl bzw. -Polradwinkel Kennlinien bei herkömmlichen Maschinentypen zu schaffen.
Die/der Studierende ist somit ausgebildet, um im späteren Berufsleben oder während des Master Studiums komplexe Themen aus dem Gebiet "Elektrische Maschinen und Antriebe" erfolgreich zu absolvieren und benötigte Analyse-Werkzeuge zu implementieren.

[letzte Änderung 05.05.2013]
Inhalt:
1. Asynchronmaschine in stationärem Zustand
1.1 Konstruktion und Wirkunsgsweise von Asynchronmaschinen
1.2 Auswirkungen der Grundwelle der Luftspaltinduktion in Asynchronmaschinen
1.3Auswirkungen der Oberwellen der Luftspaltinduktion in Asynchronmaschinen
1.4 Selbsterregte Asynchronmaschine
1.5 Einphasenmaschine
1.6 Kondensatorbremsbetrieb
1.7 Drehzahlregelung von Asynchronmaschinen
2 Kommutatormaschine in stationärem Zustand
2.1 Betriebsverhalten einer Gleichstrommaschine
2.2 Induzierte Spannung und elektromagnetisches Moment
2.3 Ankerrückwirkung
2.4 Kommutierung
2.5 Gleichstromgeneratoren
2.6 Gleichstrommotoren
2.7 Wechselstrom- Kommutatormaschinen
2.8 Drehzahlregelung von Kommutatormaschinen
3 Synchronmaschine in stationärem Zustand
3.1 Konstruktionsmerkmale von Synchronmaschinen
3.2 Ankerrückwirkung und Synchronreaktanz
3.3 Betriebsverhalten von Synchronmaschinen mit zylindrischem Läufer an starrem Netz
3.4 Schenkelpolmaschinen
3.5 Permanentmagneterregte Synchronmaschinen

[letzte Änderung 14.04.2013]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Präsentation, Tafel, Skript

[letzte Änderung 14.04.2013]
Literatur:
Eckhardt, H.: Grundzüge der elektrischen Maschinen, Teubner
Ostovic, V.: Elektrische Maschinen, Skript
Richter, R.: Elektrische maschinen 1, Birkhäuser

[letzte Änderung 14.04.2013]
[Wed Feb 28 03:56:06 CET 2024, CKEY=eemid, BKEY=e2, CID=E1607, LANGUAGE=de, DATE=28.02.2024]