htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Grundlagen der Unfallanalyse

Modulbezeichnung: Grundlagen der Unfallanalyse
Studiengang: Fahrzeugtechnik, Bachelor, ASPO 01.10.2011
Code: FT51
SWS/Lehrform: 2V (2 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 2
Studiensemester: 6
Pflichtfach: nein
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Klausur
Zuordnung zum Curriculum:
FT51 Fahrzeugtechnik, Bachelor, ASPO 01.10.2011, 6. Semester, Wahlpflichtfach
FT51 Fahrzeugtechnik, Bachelor, ASPO 01.10.2015, 6. Semester, Wahlpflichtfach, Modul inaktiv seit 27.07.2017
FT51 Fahrzeugtechnik, Bachelor, ASPO 01.04.2016, 6. Semester, Wahlpflichtfach
FT51 Fahrzeugtechnik, Bachelor, ASPO 01.10.2019, 6. Semester, Wahlpflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 30 Veranstaltungsstunden (= 22.5 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 2 Creditpoints 60 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 37.5 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
FT16 Fahrzeugaufbauten/ Karosserietechnik
FT17 Fahrzeugtechnik I
FT19 Leichtbau und passive Fahrzeugsicherheit
FT22 Fahrzeugtechnik II


[letzte Änderung 21.08.2015]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Tiemann
Dozent:
Dipl.-Ing. Roland Ney


[letzte Änderung 21.08.2015]
Lernziele:
Die Studierenden erhalten einen Überblick zum Aufgabenbereich des technischen Sachverständigen im Rahmen der Unfallanalyse. Insbesondere ist Ihnen die grundlegende Vorgehensweise zur Aufnahme und Rekonstruktion von Verkehrsunfällen bekannt. Darüber hinaus kennen die Studierenden auch Sonderthemen wie:  Verkehrsüberwachung, Verletzungsfolgen, Plausibilität von Fahrzeugschäden, Wahrnehmbarkeit von Kleinkollisionen.

[letzte Änderung 21.08.2015]
Inhalt:
- Spuren an der Unfallstelle,
- Möglichkeiten und Verfahren der Spurensicherung und Unfallaufnahme,
- Grundlagen der Geschwindigkeitsrückrechnung, Formelzusammenhänge und Berechnungsbeispiele,
- Darstellung des zeitlichen Zusammenhangs zwischen Wahrnehmung, Reaktion und Verzögerung,
- Grundlagen, Darstellungs- und Aussagemöglichkeiten des Weg-Zeit-Diagramms
- Beantwortung juristischer Fragestellungen zur Vermeidbarkeit des Unfallgeschehens aus technischer Sicht (räumliche und zeitliche Vermeidbarkeit),
- Vorstellung der Berechnungsmethoden zur Kollisionsanalyse und deren Anwendbarkeit im Hinblick auf unterschiedliche Anstoßkonstellationen, Verifizierung durch Unfallversuche
- Möglichkeiten zur Rekonstruktion von Fußgängerunfällen, Hilfsgrößen, Ergebnisse aus Unfallversuchen
- Überblick zu Sonderthemen wie: Verkehrsüberwachung, Gutachten über Verletzungsfolgen, Plausibilität von Fahrzeugschäden, Wahrnehmbarkeit von Kleinkollisionen
- Überblick zum juristischen Umfeld, Unterschiede zwischen Straf- und Zivilprozess, Auftreten vor Gericht


[letzte Änderung 21.08.2015]
Lehrmethoden/Medien:
Vorlesung, praktische Übungen und Übungsaufgaben zur Vorlesung, Präsentation mit Beamer, Vorlesungsskript

[letzte Änderung 21.08.2015]
Literatur:
Selbst erstelltes Skript

[letzte Änderung 21.08.2015]
[Thu Aug 13 19:27:45 CEST 2020, CKEY=fuub, BKEY=fz, CID=FT51, LANGUAGE=de, DATE=13.08.2020]