htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Werkstoffkunde

Modulbezeichnung: Werkstoffkunde
Studiengang: Fahrzeugtechnik, Bachelor, ASPO 01.04.2016
Code: FT04.4
SWS/Lehrform: 2V+2U (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 4
Studiensemester: 1
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Erforderliche Studienleistungen (gemäß ASPO):
praktische Prüfung mit Ausarbeitung (unbenotet)
Prüfungsart:
Klausur 90 min.
Zuordnung zum Curriculum:
FT04.4 Fahrzeugtechnik, Bachelor, ASPO 01.10.2015, 1. Semester, Pflichtfach
FT04.4 Fahrzeugtechnik, Bachelor, ASPO 01.04.2016, 1. Semester, Pflichtfach
FT04.4 Fahrzeugtechnik, Bachelor, ASPO 01.10.2019, 1. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 4 Creditpoints 120 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 75 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
FT16.1 Fahrzeugaufbauten und Leichtbau
FT19.1 Passive Fahrzeugsicherheit
FT26.1 Projektarbeit 1
FT30 Engineering Project in English


[letzte Änderung 11.05.2019]
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Walter Calles
Dozent:
Prof. Dr. Walter Calles


[letzte Änderung 31.07.2015]
Lernziele:
- Die Studierenden kennen die Grundlagen des mechanischen Werkstoffverhaltens sowie seine Kennwerte und können diese auf statische und dynamische Belastungen anwenden.
- Sie können die Kennwerte des Zugversuchs einschließlich derer des plastischen Verhaltens
ermitteln, sie interpretieren und auf einfache KFZ-Bauteile anwenden.
- Sie können die Eigenschaften des Werkstoffs auf seine Mikrostruktur zurückführen und so durch Änderung der Struktur die Eigenschaften beeinflussen.
- Sie kennen die Gefüge im Eisen-Kohlenstoff-Schaubild und können mit Hilfe von
ZTU-Diagrammen entsprechende Glüh- und Härteverfahren auswählen.
- Sie beherrschen die Auswahl geeigneter Verfahren zur Oberflächenbehandlung in Hinblick auf zu
verwendende Werkstoffe.
- Sie sind in der Lage, geeignete Werkstoffe für verschiedene fahrzeugtechnische Anwendungen auszuwählen.
 
Im Rahmen einer abschließenden fächerübergreifenden Projektarbeit (FT04.2, FT04.3, FT04.4 und FT04.5) ist im Team nach dem Ermitteln der Belastungen ein überschaubares Bauteil zu entwerfen, beanspruchungsgerecht zu dimensionieren und eine normgerechte Fertigungszeichnung zu erstellen. Dadurch lernen die Studierenden das inhaltliche Zusammenwirken der Teildisziplinen sowie wichtige Schnittstellen kennen und üben die Abfolge einzelner Entwicklungsschritte, die sie selbständig auf weitere Komponenten übertragen können.


[letzte Änderung 31.07.2015]
Inhalt:
1. Grundbegriffe Festigkeit-Verformung-Bruch und Zugversuch
2. Sprödes und duktiles Verhalten und äußere Einflussfaktoren
3. Metallkunde (Kristallaufbau und Gefüge, Gitterbaufehler und ihre Bedeutung
für Verformbarkeit und Festigkeit)
4. Arbeit mit Zustandsschaubild Eisen-Kohlenstoff und ZTU-Diagrammen
5. Härteverfahren und Oberflächenhärteverfahren
6. Eisengusswerkstoffe
7. Hochfeste Stähle
8. Aluminium- und Mg-Werkstoffe
9. Umgang mit Werkstoffdatenbanken und Suchsystemen
10. Grundlagen Kunststoffe
11. Zusammenhang zwischen Werkstoffverhalten und beanspruchungsgerechter
Auslegung


[letzte Änderung 10.07.2015]
Lehrmethoden/Medien:
- interaktive Vorlesung anhand ausgewählter Beispiele aus der KFZ-Technik
mit Übungen
- betreute Laborübungen in Kleingruppen mit Wissensabfrage und anschließendem
zu testierendem Bericht
- Foliensätze mit Animationen, schematische und reale Darstellungen


[letzte Änderung 10.07.2015]
Literatur:
/1/ Bargel; Schulze: Werkstoffe
/2/ Bergmann: Werkstofftechnik Teil 1
/3/ Heine: Werkstoffprüfung


[letzte Änderung 10.07.2015]
[Mon Jul  6 06:59:42 CEST 2020, CKEY=fw, BKEY=fz3, CID=FT04.4, LANGUAGE=de, DATE=06.07.2020]