htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:
XML-Code


Beratung und Edukation in der Hebammenarbeit

Modulbezeichnung: Beratung und Edukation in der Hebammenarbeit
Studiengang: Angewandte Hebammenwissenschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2021
Code: HEB-23
SAP-Submodul-Nr.: P311-0145
SWS/Lehrform: 4S (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 5
Studiensemester: 5
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Referat mit schriftlicher Ausarbeitung

[letzte Änderung 29.09.2021]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
HEB-23 (P311-0145) Angewandte Hebammenwissenschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2021, 5. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 105 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
HEB-1 Einführung in die Hebammenwissenschaft
HEB-13 Angewandte Hebammenwissenschaft III: Gesundheitsförderung und Prävention
HEB-8 Angewandte Hebammenwissenschaft II: Physiologische Geburt


[letzte Änderung 12.10.2021]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Barbara Cattarius
Dozent:
Prof. Dr. Barbara Cattarius
Dipl.-Med.-Päd. Juliana Parino


[letzte Änderung 12.10.2021]
Lernziele:
Übergeordnete Qualifikationsziele: Q1, Q3, Q5, Q7, Q8, Q9, Q10, Q11
 
Kompetenzerwerb:
Nach Abschluss des Moduls können die Studierenden
-        die vorgestellten Kurskonzepte und Studienergebnisse auf eine mögliche eigene Konzepterarbeitung eines Geburtsvorbereitungs- oder Rückbildungskurses anwenden auch im Wissen um die Wirkweise gruppendynamischer Effekte.
-        aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse, Standards und Leitlinien in der Ausgestaltung von Kursangeboten miteinbeziehen, mit dem Ziel der Erhaltung der Gesundheit bei der Schwangeren, der jungen Mutter und ihrer Familie.
-        eine Evaluation und Auswertung durchführen, um die gewonnenen Erkenntnisse im Sinne der Qualitätssicherung zu reflektieren und einen Beitrag zur Professionsentwicklung von Hebammen zu leisten.
-        Wissen aufbauen zu Interventionselementen, die eine physiologische Geburt, Still-und Elternzeit positiv beeinflussen und diese gezielt integrieren.
-        Wissen aufbauen zu physischen und psychischen Herausforderungen im Transitionsprozess und früher Elternzeit und geeignete Interventionselemente in Kurse implementieren, die Distress minimieren.
-        mit Frauen und ihren Familien eine effektive zwischenmenschliche Kommunikation praktizieren und diese auf ihrem individuellen Entscheidungsfindungsprozess in Bezug auf Schwangerschaft, Geburt, Still- und Elternzeit begleiten und unterstützen.
-        die Studierenden grundlegende Konzepte der Körperarbeit in den Bereichen Atemarbeit, Beckenmobilisation, Beckenbodenarbeit, Rückenschule und Rückbildung im Allgemeinen erläutern und in ihrer Wirkungsweise beschreiben, Basisübungen korrekt ausführen und diese mit Unterstützung anleiten.
-        auf der Basis allgemein-didaktischer und erwachsenenpädagogischer Grundlagen Inhalte adressatenorientiert auswählen, Lernziele, Methoden und Evaluationsmöglichkeiten für Edukationsformate wie Kurse oder Anleitungen identifizieren, erläutern und mit Unterstützung anwenden.


[letzte Änderung 29.09.2021]
Inhalt:
Seminar: Grundlagen der Didaktik mit Evaluationsforschung
-        Überblick didaktische Grundbegriffe, Ziele, Inhalte, Methoden, Lernsituationen, Evaluation
-        Grundlegende Theorien, Didaktische Konzepte und Prinzipien im Überblick
-        Grundlagen Erwachsenenbildung, didaktische Prinzipien in der Erwachsenenpädagogik
-        Vertiefung Lernformen, Lernmodelle, Lerntypen
-        Formulierung und Umgang mit Lernzielen, teilnehmer- und zielgruppenorientierte Aufbereitung von Lernsituationen, Lernzielen, Evaluation
-        Gestaltung und Formen von methodischen Großformen, Kursleitung, Konzepte für Kurse in der Hebammenarbeit
-        Evaluationsforschung
-        Anwendbarkeit in der Kursleitung
-        Sensibilisierung Anwendbarkeit für Anleitungssituationen Studierende, Hebammen an Schulen/ Sexualerziehung, weitere Potenziale im Sinne der Professionsentwicklung
 
Kurskonzeptionen, Evaluation
-        Seminar Kursleitung, Moderation, Coaching
-        Anleitung, Formen der Anleitung
-        Körperarbeit, Theorie und Anwendung
-        Geburtsvorbereitung Konzepte, Methoden, Evidenzen, Anwendung
-        übergeordnete Wirkeffekte der Gruppen- und Therapiearbeit
-        Rückbildungsgymnastik, Transition, Konzepte, Methoden, Evidenzen, Anwendung
-        Entspannungsmethoden, Anwendung
-        Evaluation
-        Qualitätssicherung in der Hebammenarbeit
-        Professionsentwicklung


[letzte Änderung 29.09.2021]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Seminar zu theoretischen Grundlagen mit Evaluationsforschung, Beiträge der Studierenden; Blockseminar mit Praxisübungen und Seminarbeiträgen der Studierenden

[letzte Änderung 29.09.2021]
Sonstige Informationen:
Dieses Modul besteht aus zwei seminaristischen Lehrveranstaltungen, dem Seminar „23.1 Grundlagen der Didaktik mit Evaluationsforschung“ und dem Blockseminar „23.2 Kurskonzeption, Evaluation“.
 
Grundlagen der Didaktik mit Evaluationsforschung
In diesem Seminar setzen sich die Studierenden auf Grundlage der bereits erworbenen Kompetenzen zu den neurowissenschaftlichen Grundlagen des Lernens, der Lernpsychologie sowie den in den vorangegangenen Modulen aufgebauten Grundlagen der kommunikativen Kompetenz mit didaktischen Grundlagen zur Gestaltung von Edukationsformaten in der Hebammenarbeit auseinander. In diesem Modul werden basisgebende Grundlagen der Lernforschung und Didaktik, der Erwachsenenpädagogik und Evaluationsforschung erarbeitet und als Grundlage für die professionelle, evidenzbasierte Vermittlung von Kompetenzen an Frauen und ihre Familien im geburtshilflichen Kontext identifiziert. Diese Grundlagen können für die eigenständige Kurskonzeption ebenso wie im Sinne der Professionsentwicklung für die Anleitung von zukünftigen Studierenden eingesetzt wer-den.
 
Kurskonzeptionen, Evaluation
Neben der Betrachtung diverser Interventionselemente in der Kursarbeit und ihren Effekten in Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett, Stillzeit und Elternzeit widmet sich dieses Seminar der wissenschaftlichen Evaluation eines gewählten Kursformates zur Überprüfung der Qualität der Hebammenarbeit und der wissenschaftlichen Fundierung.
So stellen z.B. Geburtsvorbereitungskurse aufgrund ihrer breiten Kenntnis in der Bevölkerung geeignete Präventions- und Interventionsmöglichkeiten dar, um werdende Frau-en/Paare in der Schwangerschaft zu begleiten, sie auf die Geburt und bevorstehende Elternzeit vorzubereiten, mit weitreichenden Veränderungen im Transitionsprozess. Die Erwartungen der werdenden Eltern an die Ausgestaltung eines solchen Kurses sind breit gefächert. Welche Interventionselemente wie zum Einsatz kommen können, um einem Anstieg individuellen und partnerschaftlichen Distress entgegenzuwirken, untersuchte ein Modellprojekt des Deutschen Familienverbandes. Neben der paarorientierten Geburtsvorbereitung wurden Rollenveränderungen, Konfliktbewältigung und weitere Themen inkludiert, die in der Arbeit mit werdenden Eltern und jungen Eltern von Interesse sind. Aus dem im Modellprojekt entstandenen Wissenspool an Methoden, Übungen und Anregungen orientieren sich Kursveranstalterinnen und Kursveranstalter bis heute. Neben diesen Interventionselemente existieren weitere Ansätze, die sich verschiedenen Schwerpunkten bei der Kursarbeit widmen (Schwerpunkte: Paarbeziehung, Beziehungsaufnahme zum Kind, Stillförderung, Selbstvertrauen fördern, Vertrauen in den eigenen Körper stärken, offene Kurse, Kurse für Mehrgebärende, Wochenendkurse für Familien, Frauenkurse). Neben positiven Effekten von Interventionselementen zur Geburts- und Familienvorbereitung kommen in der Kursarbeit auch übergeordnete Wirkeffekte aus der Beobachtung von Gruppen- und Therapiearbeit zum Tragen und sollten auch bei der Konzeption von Geburtsvorbereitungskursen Beachtung finden. Um die Effekte der gewählten Interventionselemente eines Kurses zu evaluieren bedarf es ausgewählter Evaluationsinstrumente, deren Anwendung im Seminarverlauf ermittelt wird. Ein derartiges Instrument sollte Bestandteil jeder Kursgestaltung sein, um schließlich auch einen Beitrag zur Qualität der Hebammenarbeit zu leisten und ihr Handeln wissenschaftlich zu begründen.
 


[letzte Änderung 29.09.2021]
Literatur:
Grundlagen der Didaktik mit Evaluationsforschung:
 
Arnold, R. (2019). Wie man lehrt, ohne zu belehren. 29 Regeln für eine kluge Lehre. Das LENA-Modell. 5. Auflage. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.
 
Darmann-Finck, Ingrid/Görres, Stefan (2010). Pflegeforschung. Interaktion im Pflegeunterricht. Band eins. Frankfurt: Peter-Lang Verlag.
 
Faulstich, P., Zeuner, Z.: (2009): Erwachsenenbildung, Resultate der Forschung, Entwicklung, Situation und Perspektiven, Beltz Verlag
  
Geißler, Karlheinz A. (1999). Anfangssituationen. Was man tun und besser lassen sollte. Weinheim/Basel: Beltz Verlag.
 
Geißler, Karlheinz A. (2000). Schlußsituationen. Die Suche nach dem guten Ende. Wein-heim/Basel: Beltz Verlag.
 
Hartmann, Martin/Pajonk, Brigitte/Rieger, Michael (1997). Zielgerichtet moderieren. Ein Handbuch für Führungskräfte, Berater und Trainer. 2. Auflage. Weinheim/Basel: Beltz Verlag.
 
Hellmers, Claudia (2002). Praxisanleitung in der Hebammenausbildung. Handlungsempfehlungen für Hebammen. Aachen: Shaker Verlag.
 
Jank, W., Meyer, H. (2002): Didaktische Modelle, Cornelsen Pädagogik
 
Langmaack, Barbara (2017). Einführung in die themenzentrierte Interaktion. Das Leiten von Lern- und Arbeitsgruppen erklärt und praktisch angewandt. Weinheim/Basel: Beltz Verlag.
 
London, Fran (2010). Informieren, Schulen, Beraten. Praxishandbuch zur pflegebezogenen Patientenedukation. 2. Durchgesehene und ergänzte Auflage. Bern: Hans Huber Verlag.
 
Mensdorf, Birte (2014). Schüleranleitung in der Pflegepraxis. Hintergründe, Konzepte, Probleme, Lösungen. 5., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.
 
Quernheim, German (2017). Spielend anleiten und beraten. Hilfen zur praktischen Pflegeausbildung. 5. Auflage. München/Jena: Urban & Fischer Verlag.
 
Radke, Karin. (2008). Praxisbegleitung in der Pflegeausbildung, Theoretische Grundlagen und praktische Umsetzung. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.
 
Rikepa (2021). Stillatlas. Online verfügbar unter: https://www.rikepa.de/collections/geburtsatlanten-und-poster/products/stillatlas [09.08.2021].
 
Rikepa (2021). Atlas der Gebärhaltungen. Online verfügbar unter: https://www.rikepa.de/collections/geburtsatlanten-und-poster [09.08.2021].
 
Rogers, Carl R. (1985). Die nicht-direktive Beratung. Frankfurt am Main: Fischer-Verlag.
 
Schneider, Kordula (2002). Unterricht. Pflege. Beratung, Anleitung, Schulung. Brake: Prodos Verlag.
 
Schulz von Thun, F. (2010) Miteinander reden I, Rowolth Taschenbuch Verlag, 48. Auflage
 
Schulz von Thun, F. (2010): Miteinander reden II, Rowolth Taschenbuch Verlag, 32. Auflage
 
Schulz von Thun, F. (2013): Miteinander reden III, Rowolth Taschenbuch Verlag, 25. Auflage
 
Weinberg, J. (2000): Einführung in das Studium der Erwachsenenbildung, Klinkhardt Verlag
 
Weinberger, Sabine (2013). Klientenzentrierte Gesprächsführung. Lern- und Praxisanleitung für psychosoziale Berufe. Weinheim/Basel: Beltz Verlag.
 
 
Kurskonzeptionen, Evaluation
 
Ahldén, Ingegerd, R. N. M., Siw Ahlehagen, R. N. M., Dahlgren, L. O., & Josefsson, A. (2012). Parents’ expectations about participating in antenatal parenthood education classes. The Journal of perinatal education, 21(1). DOI: 10.1891/1058-1243.21.1.11
Baxter, J., Buchler, S., Perales, F., & Western, M. (2014). A Life-Changing Event: First Births and Men’s and Women’s Attitudes to Mothering and Gender Divisions of Labor. Social Forces, 93(3), 989–1014. DOI: 10.1093/sf/sou103
Belsky, J., & Pensky, E. (1988). Marital Change Across the Transition to Parenthood. Marriage & Family Review, 12(3–4), 133–156. DOI: 10.1300/j002v12n03_08
Bergmann, R. L., Kamtsiuris, P., Bergmann, K. E., Huber, M., & Dudenhausen, J. W. (2000). Kompetente Elternschaft: Erwartungen von jungen Eltern an die Beratung in der Schwangerschaft und an die Entbindung. Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie, 204(2), 60–67. DOI: 10.1055/s-2000-10198
Bernard, H. (2020). Geburtsvorbereitung: Kurskonzepte zum Kombinieren. Georg Thieme Verlag
Beushausen, J. (2010). Ressourcenorientierte stabilisierende Interventionen. Kontext, 41(4), 287-307. DOI: 10.13109/kont.2010.41.4.287
Bodenmann, G. (2000). Stress und Coping bei Paaren. Göttingen, Deutschland: Hogrefe Verlag.
Bodenmann, Guy, Pihet, S., & Kayser, K. (2006). The relationship between dyadic coping and marital quality: A 2-year longitudinal study. Journal of Family Psychology, 20(3), 485–493. DOI: 10.1037/0893-3200.20.3.485
Boese - Bellach, S.& Vogel, T. (2012). Familienbegleitung von Anfang an. GfG – Bundesgeschäftsstelle: Hannover
Bopp, Annette/Kitchenham-Pec, Susanne (1997). Beckenbodentraining, Beckenbodenprobleme und ihre Behandlung: Mit genauer Anleitung zur Beckenbodengymnastik. 2. Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG.
Bouazizi, A., Eickmeyer, S., Stoyanova, P., Petermann, F., Reinelt, T., & Herzmann, C. (2019). Die elterliche Beziehungsqualität als Ressource für die frühkindliche sozial-emotionale Entwicklung in den ersten Lebensjahren.
Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 67(3), 144–154. DOI: 10.1024/1661-4747/a000384
Bowden, Jan/Manning, Vicky (2017). Health Promotion in Midwifery. Principles and Practice. 3. Auflage. London: Routledge Verlag.
Braun, A. K. (2008). Zum Lernen geboren. Optimierung des Gehirns durch frühe Bildung. Frühe Kindheit, Zeitschrift der deutschen Liga für das Kind. Zeitschrift frühe Kindheit, 03. Abgerufen von http://liga-kind.de/fk-308-braun/
Braun, E., Gusy, B., Leidner, B. & Hannover, B. (2008): Kompetenzorientierte Lehrevaluation - Das Berliner Evaluationsinstrument für selbsteingeschätzte, studentische Kompetenzen (BEvaKomp). Diagnostica, 54 (1), 30-42. DOI: /10.1026/0012-1924.54.1.30
Bryan, A. A. (2000). Enhancing parent-child interaction with a prenatal couple intervention. MCN: The American Journal of Maternal/Child Nursing, 25(3), 139-145. DOI: 10.1097/00005721-200005000-00007
Bund deutscher Hebammen (2012): Geburtsvorbereitung, Kurskonzepte zum Kombinieren, Hippokrates Verlag, Stuttgart
Bundesministerium für Gesundheit. (2017). Nationales Gesundheitsziel: Gesundheit rund um die Geburt. Kooperationsverbund gesundheitsziele.de. Download unter http://gesundheitsziele.de/ Bestellbar unter Bestell-Nr. BMG-G-11077
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). (o.J.). Mann wird Vater – Informationen für werdende Väter zur Geburt. Köln: BZgA.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). (2017). Die erste Zeit zu dritt. Köln: BZgA.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). (2017). Ich bin dabei! Vater werden. Köln: BZgA.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). (2018). Das Baby. Köln: BZgA.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). (2018). Rundum – Schwangerschaft und Geburt. Köln: BZgA.
Champagne, F. A. (2008). Epigenetic mechanisms and the transgenerational effects of maternal care. Frontiers in Neuroendocrinology, 29(3), 386–397. DOI: 10.1016/j.yfrne.2008.03.003
Chrzonsz, E.-M./Deutsche Familienstiftung (Hrsg.)/Niggemann-Kasozi, G./Spätling, J./Spätling, L. (2020): Handbuch Geburts- und Familienvorbereitung. Grundlagen und Anwendung für die Kursarbeit. Frankfurt: Mabuse Verlag.
Cowan, C. P., & Cowan, P. A. (1999). When Partners Become Parents: The Big Life Change for Couples (1. Aufl.). Abingdon, Vereinigtes Königreich: Routledge.
De Shazer, S., & Dolan, Y. (2007). More than miracles: The state of the art of solution-focused brief therapy. London: Routledge.
Deutsche Familienstiftung (Hrsg.) (2020): Handbuch Geburts- und Familienvorbereitung, Mabuse-Verlag
Deutscher Hebammenverband (2013): Geburtsarbeit, Hebammenwissen zur Unterstützung der physiologischen Geburt, Hippokrates Verlag, 2. Auflage
Deutscher Hebammenverband e. V. (Hrsg.) (2019). Geburtsvorbereitung. Kurskonzepte zum Kombinieren. 3., unveränderte Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG.
Deutscher Hebammenverband e.V. (2013). Kaiserschnitt: Ja! Nein! Vielleicht? Karlsruhe: Deutscher Hebammenverband e.V.
Dew, J., & Wilcox, W. B. (2011). If Momma Ain’t Happy: Explaining Declines in Marital Satisfaction Among New Mothers. Journal of Marriage and Family, 73(1), 1–12. DOI: 10.1111/j.1741-3737.2010.00782.x
Dick-Read, Grantly (2013) Childbirth Without Fear. Foreword by Ina May Gaskin. “Dick-Read remains an inspiration for the humanisation of childbirth” Sheila Kitzinger. London: Pinter und Martin Publishers Verlag.
Doss, B. D., Rhoades, G. K., Stanley, S. M., & Markman, H. J. (2009). The effect of the transition to parenthood on relationship quality: An 8-year prospective study. Journal of Personality and Social Psychology, 96(3), 601–619. DOI: 10.1037/a0013969
Eickhorst, A., Schreier, A., Brand, C., Lang, K., Liel, C., Renner, I., … Sann, A. (2016). Inanspruchnahme von Angeboten der Frühen Hilfen und darüber hinaus durch psychosozial belastete Eltern. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 59(10), 1271–1280. DOI: 10.1007/s00103-016-2422-8
Engel, G. (2012). Systemisches Elterncoaching nach Engel & Klotmann: Informations-schreiben Nr. 224. Neustadt: Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend - und Eheberatung eV (DAJEB).
Entringer, S., Buss, C., & Wadhwa, P. D. (2010). Prenatal stress and developmental pro-gramming of human health and disease risk: concepts and integration of empirical findings. Current opinion in endocrinology, diabetes, and obesity, 17(6), 507. DOI: 10.1097/med.0b013e3283405921
Entringer, S., Buss, C., & Heim, C. (2016). Frühe Stresserfahrungen und Krankheitsvulnerabilität. Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz, 59(10), 1255-1261. DOI: 10.1007/s00103-016-2436-2
Entsieh, A. A., & Hallström, I. K. (2016). First-time parents’ prenatal needs for early parenthood preparation-A systematic review and meta-synthesis of qualitative literature. Midwifery, 39, 1–11. DOI:10.1016/j.midw.2016.04.006
Firouzbakht, M., Nikpour, M., Khefri, S., Jamali, B., Kazeminavaee, F., & Didehdar, M. (2015). The effectiveness of prenatal intervention on pain and anxiety during the process of childbirth Northern Iran: clinical trial study. Annals of medical and health sciences research, 5(5), 348-352. DOI:10.4103/2141-9248.165260
Fthenakis, W. E., Eckert, M. & von Block, M. (2012). Paare Werden Eltern (German Edition) (Buchreihe der LBS-Initiative Junge Familie) (Softcover reprint of the original 1st ed. 2002 Aufl.). New York, Vereinigte Staaten: Springer Publishing.
Gediga, G., von Kannen, K. Schnieder, F., Köhne, S., Luck, H., Schneider, B. (2000): KIEL: Ein Kommunikationsinstrument für die Evaluation von Lehrveranstaltungen. Bissendorf: Methodos.
Gloger-Tippelt, G. (1999). Das Bild vom Kind während der Schwangerschaft. In Deutscher Familienverband (Hrsg.) Handbuch Elternbildung, 1, 209-230.
Gollwitzer, M. & Schlotz, W. (2003): Das „Trierer Inventar zur Lehrveranstaltungsevaluation“ (TRIL): Entwicklung und erste testtheoretische Erprobungen. In: Krampen, G.; Zayer, H. (Hrsg.): Psychologiedidaktik und Evaluation IV, Bonn: Deutscher Psychologen Verlag, 114-128.
Grawe, K., Donati, R. & Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel: von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe, Verlag für Psychologie.
Grawe, K., & Grawe-Gerber, M. (1999). Ressourcenaktivierung. Psychotherapeut, 44(2), 63-73. DOI:10.1007/s002780050149
Gröger, N., Matas, E., Gos, T., Lesse, A., Poeggel, G., Braun, K., & Bock, J. (2016). The transgenerational transmission of childhood adversity: behavioral, cellular, and epigenetic correlates. Journal of Neural Transmission, 123(9), 1037-1052.  DOI:10.1007/s00702-016-1570-1
Hackman, D. A., Farah, M. J., & Meaney, M. J. (2010). Socioeconomic status and the brain: mechanistic insights from human and animal research. Nature Reviews Neuro-science, 11(9), 651–659. DOI:10.1038/nrn2897
Hajipour, L., Mohtasham Amiri, Z., Montazeri, A., Torkan, B., & Hosseini Tabaghdehi, M. (2017). The Effects of Prenatal Classes on the Quality of Life in Pregnant Women. Journal of Holistic Nursing And Midwifery, 27(1), 45-51. DOI:10.18869/acadpub.hnmj.27.1.45
Halford, W. K., Petch, J., & Creedy, D. K. (2010). Promoting a positive transition to parenthood: A randomized clinical trial of couple relationship education. Prevention science, 11(1), 89-100. DOI:10.1007/s11121-009-0152-y
Harder, Ulrike (2015). Wochenbettbetreuung in der Klinik und zu Hause. 4., aktualisierte Auflage. Stuttgart: Hippokrates Verlag.
Hebammenverband eV, D. (Ed.). (2019). Geburtsvorbereitung: Kurskonzepte zum Kombinieren. Georg Thieme Verlag.
Heller, Angela (Hrsg.) (2021). Nach der Geburt. Heller-Konzept: Wochenbett und Rückbildung, Therapie des weiblichen Beckenbodens. 3. Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG.
Hirschfeld, G. & Thielsch, M. T. (2009): Münsteraner Fragebogen zur Evaluation von Vorlesungen (MFE-V). In A. Glöckner-Rist (Hrsg.): Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen. ZIS Version 13.0. Bonn: GESIS.
Hobel, C. J., Goldstein, A., & Barrett, E. S. (2008). Psychosocial stress and pregnancy outcome. Clinical obstetrics and gynecology, 51(2), 333-348. DOI:10.1097/GRF.0b013e31816f2709
Iafrate, R., Bertoni, A., Margola, D., Cigoli, V., & Acitelli, L. K. (2012). The Link Between Perceptual Congruence and Couple Relationship Satisfaction in Dyadic Coping. European Psychologist, 17(1), 73–82. DOI:10.1027/1016-9040/a000069
Jorch, H., & Schleimer, B. (2008). Die optimale Schlafumgebung für Ihr Baby. Ein Ratgeber für Eltern und alle, die es werden wollen. NRW: GEPS.
Kindberg, Sara/Seehafer, Peggy/Schwarz, Christiane (Hrsg.)/Stahl, Katja (Hrsg.) (2017). Geburtsverletzungen – vermeiden, erkennen, versorgen. Evidenz & Praxis. 2. Auflage. Hannover: Elwin Staude Verlag.
Kindl - Beifuß, C. (2008). Fragen können wie Küsse schmecken. Heidelberg: Carl-Auer-Verlag.
Klobučar, N. R. (2016). Transition to Parenthood and Susceptibility to Divorce: qualitative research of divorced young parents in Slovenia. The Person and the Challenges. The Journal of Theology, Education, Canon Law and Social Studies Inspired by Pope John Paul II, 6(1), 157-177. DOI:10.15633/pch.1663
Körner, Ute/Rösch, Ruth (2014). Ernährungsberatung in Schwangerschaft und Stillzeit. 3., überarbeitete Auflage. Stuttgart: Hippokrates Verlag.
Lenzen – Schulte, M. (2019). Digitalisierung: Eine App ist kein Hebammenersatz. URL: https://www.aerzteblatt.de/archiv/210145/Digitalisierung-Eine-App-ist-kein-Hebammenersatz (abgerufen am 24.04.2020).
Linderkamp, O. (2014). Gehirnentwicklung und frühe Förderung. In K. Evertz, L.Janus & R. Linder (Hrsg.). Lehrbuch der pränatalen Psychologie. Empirische Forschung, Hirn- und Stressforschung (S. 19-33). Heidelberg: Mattes.
Lobel, M., DeVincent, C. J., Kaminer, A., & Meyer, B. A. (2000). The impact of prenatal maternal stress and optimistic disposition on birth outcomes in medically high-risk wo-men. Health psychology, 19(6), 544. DOI: 10.1037//0278-6133.19.6.544
Matthey, S., Kavanagh, D. J., Howie, P., Barnett, B., & Charles, M. (2004). Prevention of postnatal distress or depression: an evaluation of an intervention at preparation for pa-renthood classes. Journal of Affective Disorders, 79(1-3), 113-126. DOI:10.1016/S0165-0327(02)00362-2
Menne - Heller, A. (1998). Geburtsvorbereitung Methode Menne-Heller. Stuttgart, Deutschland:
Georg Thieme Verlag
Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH). (o.J.). IHRE NERVEN LIEGEN BLANK? Tipps für starke Eltern. o.O.: Nationales Zentrum Frühe Hilfen
Niggemann-Kasozi, G. (2020). Grundlagen der Erwachsenenbildung. Handbuch Geburts- und Familienvorbereitung: Grundlagen und Anwendung für die Kursarbeit. Mabuse-Verlag. Frankfurt am Main
O’Connor, T. G., Heron, J., Golding, J., Beveridge, M., & Glover, V. (2002). Maternal antenatal anxiety and children’s behavioural/emotional problems at 4 years. British Journal of Psychiatry, 180(06), 502–508. DOI:10.1192/bjp.180.6.502
Overholser, J. C. (2005). Group psychotherapy and existential concerns: An interview with Irvin Yalom. Journal of Contemporary Psychotherapy, 35(2), 185-197. DOI:10.1007/s10879-005-2699-7
Papoušek, M., & von Hofacker, N. (1995). Persistent crying and parenting: search for a butterfly in a dynamic system. Early Development and Parenting, 4(4), 209-224. DOI: 10.1002/edp.2430040406
Reichetzeder, C. (2018). Fetale Programmierung–von der Epidemiologie zur Epigenetik. Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich, 28(2), 40-47.  DOI:10.1007/s41974-018-0037-9
Richter, D., Krämer, M. D., Tang, N. K., Montgomery-Downs, H. E., & Lemola, S. (2019). Long-term effects of pregnancy and childbirth on sleep satisfaction and duration of first-time and experienced mothers and fathers. Sleep, 42(4), zsz015. DOI:10.1093/sleep/zsz015
Rindermann, H. (2001a): Lehrevaluation. Einführung und Überblick zu Forschung und Praxis der Lehrveranstaltungsevaluation an Hochschulen; mit einem Beitrag zur Evaluation computerbasierten Unterrichts, Landau: Verlag Empirische Pädagogik
Rosane Odeh Susin, L., & Regina Justo Giugliani, E. (2008). Inclusion of fathers in an intervention to promote breastfeeding: impact on breastfeeding rates. Journal of Human Lactation, 24(4), 386-392. DOI:10.1177%2F0890334408323545
Schlarb, A. A., Brandhorst, I., & Hautzinger, M. (2011). Mini-KiSS--a multimodal group therapy intervention for parents of young children with sleep disorders: a pilot study. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 39(3), 197-206. DOI:10.1024/1422-4917/a000106
Schlippe, A. V., & Schweitzer, J. (2013). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung I. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Schmid, V. (2013). Der Geburtsschmerz: Bedeutung und natürliche Methoden der Schmerzlinderung. Georg Thieme Verlag
Schmid, V (2015) Schwangerschaft, Geburt und Mutterwerden. Ein salutogenetisches Betreuungsmodell. Elwin Staude Verlag
Shapiro, A. F., Gottman, J. M., & Carrère, S. (2000). The baby and the marriage: Identifying factors that buffer against decline in marital satisfaction after the first baby arrives. Journal of Family Psychology, 14(1), 59–70. DOI:10.1037/0893-3200.14.1.59
Sieber, S., Germann, N., Barbir, A., & Ehlert, U. (2006). Emotional well-being and predictors of birth-anxiety, self-efficacy, and psychosocial adaptation in healthy pregnant women. Acta obstetricia et gynecologica Scandinavica, 85(10), 1200-1207. DOI:10.1080/00016340600839742
Staufenbiel, T. (2000): Fragebogen zur Evaluation von universitären Lehrveranstaltungen durch Studierende und Lehrende. Diagnostica, 46, 169-181. https://doi.org/10.1026//0012-1924.46.4.169
Stüwe, Marion (2003). Gymnastik und Yoga in der Geburtsvorbereitung. 1. Auflage. Stuttgart: Hippokrates Verlag.
Stüwe, Marion/Tacke, Linda (2013). Wochenbett- und Rückbildungsgymnastik. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Hippokrates Verlag.
Stüwe, Marion/Tacke, Linda (2010). Rückbildungsgymnastik: Die Übungskarten. 1. Auflage. Stuttgart: Hippokrates Verlag.
Tomlinson, P. S. (1987). Spousal Differences in Marital Satisfaction During Transition to Parenthood. Nursing Research, 36(4), 239-243. DOI:10.1097/00006199-198707000-00014
Tragea, C., Chrousos, G. P., Alexopoulos, E. C., & Darviri, C. (2014). A randomized controlled trial of the effects of a stress management programme during pregnancy. Com-plementary therapies in medicine, 22(2), 203-211. DOI:10.1016/j.ctim.2014.01.006
Twenge, J. M., Campbell, W. K., & Foster, C. A. (2003). Parenthood and Marital Satisfaction: A Meta-Analytic Review. Journal of Marriage and Family, 65(3), 574–583. DOI:10.1111/j.1741-3737.2003.00574.x
Van den Bergh, B. R., & Marcoen, A. (2004). High antenatal maternal anxiety is related to ADHD symptoms, externalizing problems, and anxiety in 8‐and 9‐year‐olds. Child development, 75(4), 1085-1097. DOI:10.1111/j.1467-8624.2004.00727.x
Van den Bergh, B. R. H., Van Calster, B., Smits, T., Van Huffel, S., & Lagae, L. (2007). Antenatal Maternal Anxiety is Related to HPA-Axis Dysregulation and Self-Reported Depressive Symptoms in Adolescence: A Prospective Study on the Fetal Origins of Depres-sed Mood. DOI: 10.1038/sj.npp.1301450
Voigt - Radloff, S., Stemmer, R., Behrens, J., Horbach, A., Ayerle, G. M., Schäfers, R., ... & Braun, C. (2016). Forschung zu komplexen Interventionen in der Pflege- und Hebammenwissenschaft und in den Wissenschaften der Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie: ein forschungsmethodischer Leitfaden zur Ermittlung, Evaluation und Implementation evidenzbasierter Innovationen. Cochrane Deutschland, Universitätsklinikum Freiburg. DOI 10.6094/UNIFR/2013/1
Wadhwa, P. D., Sandman, C. A., Porto, M., Dunkel-Schetter, C., & Garite, T. J. (1993). The association between prenatal stress and infant birth weight and gestational age at birth: a prospective investigation. American journal of obstetrics and gynecology, 169(4), 858-865.  DOI:10.1016/0002-9378(93)90016-C
Wadhwa, P. D., Entringer, S., Buss, C., & Lu, M. C. (2011). The contribution of maternal stress to preterm birth: issues and considerations. Clinics in perinatology, 38(3), 351-384. DOI:10.1016/j.clp.2011.06.007
Wainstock, T., Lerner - Geva, L., Glasser, S., Shoham - Vardi, I., & Anteby, E. Y. (2013). Prenatal stress and risk of spontaneous abortion. Psychosomatic medicine, 75(3), 228-235. DOI:10.1097/PSY.0b013e318280f5f3
Wurmser, H., Rieger, M., Domogalla, C., Kahnt, A., Buchwald, J., Kowatsch, M., ... & von Voss, H. (2005). Association between life stress during pregnancy and infant crying in the first six months postpartum: a prospective longitudinal

[letzte Änderung 11.10.2021]
[Sun Sep 25 22:26:14 CEST 2022, CKEY=hbueidh, BKEY=heb, CID=HEB-23, LANGUAGE=de, DATE=25.09.2022]