htw saar
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
XML-Code


Gesundheitliche Beeinträchtigungen und ihre Auswirkungen im peripartalen Kontext

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
Gesundheitliche Beeinträchtigungen und ihre Auswirkungen im peripartalen Kontext
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Angewandte Hebammenwissenschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2021
Code: HEB-12
SAP-Submodul-Nr.:
Die Prüfungsverwaltung mittels SAP-SLCM vergibt für jede Prüfungsart in einem Modul eine SAP-Submodul-Nr (= P-Nummer). Gleiche Module in unterschiedlichen Studiengängen haben bei gleicher Prüfungsart die gleiche SAP-Submodul-Nr..
P311-0149
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
5S (5 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
5
Studiensemester: 3
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Klausur mit Anwendungsbeispielen, 120 Minuten

[letzte Änderung 29.09.2021]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

HEB-12 (P311-0149) Angewandte Hebammenwissenschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2021 , 3. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 75 Veranstaltungsstunden (= 56.25 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 93.75 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
HEB-2 Naturwissenschaftliche und medizinische Grundlagen / Einführung
HEB-6 Lebensphasen der Frau aus biopsychosozialer Perspektive
HEB-7 Naturwissenschaftliche und medizinische Grundlagen/ Vertiefung


[letzte Änderung 17.01.2022]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
HEB-19 Pathologische Verläufe in der Schwangerschaft und unter der Geburt
HEB-24 Pathologische Verläufe nach der Geburt


[letzte Änderung 12.10.2021]
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Barbara Cattarius
Dozent:
Prof. Dr. Barbara Cattarius
Dr. Bärbel Heidtmann
Dipl.-Med.-Päd. Juliana Parino


[letzte Änderung 17.01.2022]
Lernziele:
Übergeordnete Qualifikationsziele: Q2, Q3, Q4, Q7
 
Kompetenzerwerb:
Nach Abschluss des Moduls
-        können die Studierenden wichtige ausgewählte Erkrankungen mit Ätiologie, Pathogenese, Diagnosemöglichkeiten, klinischem Bild, Therapieoptionen, Prognose und Komplikationen benennen, die zugrundliegenden pathophysiologischen Mechanismen erklären und ihre Implikationen bezogen auf das geburtshilfliche Handlungsfeld erläutern.
-        können die Studierenden im diagnostischen Prozess relevante Informationen in krankheitsbezogenen Lebenslagen identifizieren und in diesem Kontext Hebammenbegleitung im interprofessionellen Team anbieten.
-        können die Studierenden ausgewählte pflegerische Maßnahmen im Handlungsfeld durchführen.
-        kennen die Studierenden grundlegende Prinzipien und Wirkweisen der apparativen Diagnostik im Handlungsfeld und sind sensibilisiert für Nutzen und Risiken in der Anwendung insbesondere in der Schwangerschaft und der Stillzeit.
-        können die Studierenden einschätzen, welche medizinischen Interventionen insbesondere in Bezug auf die pharmakologische Therapie in Schwangerschaft und Stillzeit durchgeführt werden dürfen.
-        kommunizieren die Studierenden personenzentriert und kontextbezogen mit Frau-en und Familien mit besonderen Grunderkrankungen über Begleit- und Behandlungsmöglichkeiten im geburtshilflichen Setting und beraten hierzu im Rahmen ihres Verantwortungsbereiches.
-        sind die Studierenden sensibilisiert für die Bedeutung einer kontinuierlichen Hebammenbegleitung und den spezifischen Beratungsbedarf bei Frauen und Familien mit besonderen Grunderkrankungen.


[letzte Änderung 29.09.2021]
Inhalt:
-        Diagnostischer Prozess, Diagnosemöglichkeiten, Clinical Reasoning
-        Überblick relevante apparative Diagnostik im Handlungsfeld, physikalische Grundlagen apparativer Diagnostik wie Strahlung, Schall/ Ultraschall, Chancen und Risiken apparativer Diagnostik
-        Überblick Diagnostik in der Gynäkologie, gynäkologische Erkrankungen
-        Auswahl und Anwendung relevanter Leitlinien als Bezugspunkte des Hebammenhandelns
-        Interdisziplinäres Arbeiten, Rollenfindung in der Hebammenarbeit bei der Begleitung von Frauen und Familien mit Grunderkrankungen
-        Aufgaben der Hebamme in der Begleitung von Schwangeren mit besonderen Erkrankungen, Schwerpunktthemen wie Diabetes, Anämien, Blutdruckregulations-störungen, Gerinnungsstörungen, Thrombose, Enzephalomyelitis disseminata/ Multiple Sklerose, Akutes Nierenversagen, chronisch entzündliche Darmerkrankungen
-        Erkrankungen als Bezugspunkte des Hebammenhandelns im Herz-Kreislauf-System, Atemsystem, Verdauungssystem, Nervensystem, Urogenitalsystem, Hor-monsystem
-        Fachbezogene Arzneimittellehre mit Schwerpunkt auf Anwendungen in Schwangerschaft und Stillzeit
-        Symptom und Befund, Befundweitergabe, Beratung zu ausgewählten Erkrankungen im Tätigkeitsfeld der Hebamme
-        Therapeutische Maßnahmen, Assistenz bei therapeutischen Maßnahmen, Assistenz Infusionen; Transfusionsreaktion erkennen
-        Pflegerische Maßnahmen im Handlungsfeld, Thromboseprophylaxe, Pneumonieprophylaxe, Bezug Intensivbetreuung, Blutgasanalyse, Monitoring


[letzte Änderung 29.09.2021]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Seminar mit Anwendungsbeispielen zu leitliniengestützter Arbeit der Hebamme mit kontinuierlicher Betreuung bei Frauen mit Grunderkrankungen

[letzte Änderung 29.09.2021]
Sonstige Informationen:
In diesem anwendungsbezogenen Modul werden die Grundlagen der Pathologie mit Ätiologie, Pathogenese, Verlaufsformen, Diagnostik mit Symptomermittlung und Befunderhebung, Beschwerdebildern, Therapieoptionen, Komplikationen und Prognosen in Bezug auf die berufliche Tätigkeit der Hebamme vermittelt. Ausgewählte Erkrankungen werden als Bezugspunkte des Hebammenhandelns identifiziert. Im Rahmen des diagnostischen Prozesses erlernen die Studierenden relevante Informationen in krankheitsbezogenen Lebenslagen zu sammeln, ihre Rolle in der Begleitung von Frauen und Familien mit krankheits-bedingten Einschränkungen einzunehmen und kontext- und personenbezogen mit den Frauen und Familien über die Begleitungsmöglichkeiten in Schwangerschaft, während der Geburt, im Wochenbett, der Stillzeit bei besonderen Erkrankungen zu beraten.
Dieses Modul besteht aus der anwendungsbezogenen Lehrveranstaltung „12.1-Ausgewählte Erkrankungen als Bezugspunkte des Hebammenhandelns/ Diagnostischer Prozess Anwendung“.


[letzte Änderung 29.09.2021]
Literatur:
Behrens, Johann/Langer, Gero (2016). Evidence-based nursing and caring. Bern: Hogrefe Verlag.
 
Beichler, Helmut (2019). Erste Hilfe für Gesundheitsberufe. Wien: Facultas Verlags- und Buchhandels AG.
 
Bloemeke, Viresha J. (2020). Psychologie und Psychopathologie für Hebammen: die Betreuung von Frauen mit psychischen Problemen. Stuttgart: Georg Thieme Verlag.
 
Brandes, Ralf/Lang, Florian/Schmidt, Robert (2019). Physiologie des Menschen: mit Pathophysiologie. Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag.
 
Braun, Jörg (Hrsg.)/Müller-Wieland, Dirk (Hrsg.) (2017): Basislehrbuch Innere Medizin: kompakt-greifbar-verständlich, 6. Auflage. München/Jena: Urban & Fischer Verlag.
 
Büthe, Kirstin/Schwenger-Fink, Cornelia (2020): Evidenzbasierte Schwangerenvorsorge und Schwangerenbetreuung. Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag.
 
Dössel, Olaf (2016). Bildgebende Verfahren in der Medizin: Von der Technik zur medizinischen Anwendung, 2. Auflage, Springer Verlag
 
Dold, Chiara/Voggenreiter, Gregor (). Wundtherapie: Wunden professionell beurteilen und erfolgreich behandeln, 2. Überarbeitete Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag
 
Friese, Klaus/Mörike, Klaus/Neumann, Gerd/Windorfer, Adolf (2015). Arzneimittel in der Schwangerschaft und Stillzeit. 8. Auflage. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesell-schaft.
 
Gerlach, Ulrich/Wagner, Hermann/Wirth, Wilhelm (2015). Innere Medizin für Pflegeberufe. 8. Auflage. Stuttgart: Thieme Verlag.
 
Gouzoulis-Mayfrank, Euphrosyne/Haupt, Walter F. (2016). Neurologie und Psychiatrie für Pflegeberufe, 11. Auflage, Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG:
 
Grospietsch, Gerhard (2018). Erkrankungen in der Schwangerschaft. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.
 
Haynes, Brian R. (2005). Clinical epidemiology: how to do clinical practice research. Philadelphia: Lippincott Williams & Wilkins.
 
Heinrich, Peter/Müller, Matthias/Graeve, Lutz (2020): Löffler/ Petrides: Biochemie und Biopathochemie. 10. Auflage. Hamburg: Springer Verlag.
 
Herold, Gerd und Mitarbeiter (2021). Innere Medizin. Köln: De Gruyter.
 
Hoehl, Mechthild/Kullick, Petra (2019): Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, 5. aktualisierte Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG
 
Horn, Florian (2020): Biochemie des Menschen: Das Lehrbuch für das Medizinstudium, Taschenbuch, 8. Überarbeitete und erweiterte Auflage. München: Urban und Fischer Ver-lag.
 
Huch, Renate/Jürgens, Klaus Dieter (2019). Mensch Körper Krankheit. 8. Auflage. München: Urban und Fischer Verlag.
 
Jelinik, Antje (2013). Arzneimittellehre für die Pflegeberufe. 1. Auflage. München: Urban und Fischer Verlag.
 
Kasper, Heinrich/Burghardt, Walter (2020). Ernährungsmedizin und Diätetik. München: Urban und Fischer Verlag.
 
Roessner, Albert/Pfeifer, Ulrich/Müller-Hermelink, Hans Konrad (Hrsg.) (2008): Allgemeine Pathologie und Grundlagen der Speziellen Pathologie, 11. Auflage Urban und Fischer in Elsevier Verlag
 
Smollich, Martin/Jansen, Alexander C. (2019). Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit, schnell und sicher beraten. Stuttgart: Georg Thieme Verlag.
 
Stiefel, Andrea/Brendel, Karin/Bauer, Nicola (Hrsg.) (2020). Hebammenkunde: Lehrbuch für Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Beruf. 6. Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag
 
Vaupel, Peter, Schaible, Hans-Georg, Mutschler, Ernst (2015). Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie des Menschen. 7. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Wissenschaftliche Vertragsgesellschaft.
 
Eine aktuelle Literaturliste wird von den Fachdozent*innen zu Beginn der Lehrveranstal-tung herausgegeben.


[letzte Änderung 17.01.2022]
[Mon Jan 30 12:02:02 CET 2023, CKEY=hgbuiai, BKEY=heb, CID=HEB-12, LANGUAGE=de, DATE=30.01.2023]