htw saar QR-encoded URL
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
XML-Code


Hebammenhandeln in unterschiedlichen Versorgungsstrukturen

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
Hebammenhandeln in unterschiedlichen Versorgungsstrukturen
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Angewandte Hebammenwissenschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2021
Code: HEB-28
SAP-Submodul-Nr.:
Die Prüfungsverwaltung mittels SAP-SLCM vergibt für jede Prüfungsart in einem Modul eine SAP-Submodul-Nr (= P-Nummer). Gleiche Module in unterschiedlichen Studiengängen haben bei gleicher Prüfungsart die gleiche SAP-Submodul-Nr..
P311-0150
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
5S (5 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
5
Studiensemester: 6
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Studienleistungen (lt. Studienordnung/ASPO-Anlage):
Zulassungsverfahren staatliche Prüfung 6. Semester
 
In diesem Modul besteht Anwesenheitspflicht.
Prüfungsart:
Klausur, Studienleistung, diese Klausur ist Bestandteil der staatlichen Prüfung für den Erwerb der Erlaubnis der Führung der Berufsbezeichnung Hebamme
Dauer: 90 Minuten
Für diese Modulprüfung sind die Verfahrensanweisungen für das Staatsexamen zu be-rücksichtigen.


[letzte Änderung 14.08.2023]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

HEB-28 (P311-0150) Angewandte Hebammenwissenschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2021 , 6. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 75 Veranstaltungsstunden (= 56.25 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 93.75 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
HEB-11 Rechtliche Grundlagen der Hebammenarbeit


[letzte Änderung 14.08.2023]
Sonstige Vorkenntnisse:
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
alle vorausgegangenen Module des 1.-5. Fachsemesters
HEB-32
 
Verpflichtende Voraussetzungen (Module) nach ASPO-Anlage:
HEB-11, Voraussetzungen nach Zulassungsverfahren Staatsexamen, vgl. ASPO-Anlage


[letzte Änderung 14.08.2023]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Barbara Cattarius
Dozent/innen:
Prof. Dr. Barbara Cattarius


[letzte Änderung 14.08.2023]
Lernziele:
Übergeordnete Qualifikationsziele: Q5, Q6, Q9, Q10, Q11
 
Nach Abschluss des Moduls können die Studierenden
-        das Gesundheitssystem und die Strukturen der Hebammenarbeit verstehen und die Bedeutung von Sicherungssystemen
         und Dokumentationssystemen in verschiedenen Versorgungskontexten herstellen
-        betriebswirtschaftliche Grundlagen und Arbeitsmöglichkeiten in der Freiberuflichkeit ableiten sowie besondere
         Situationen in der angestellten und freiberuflichen Tätigkeit der Hebamme mit rechtlich-strukturellen Bezügen
         (z.B. Kinderschutz) bewältigen,
-        Qualitätssicherung, Fehlermanagement und Rechtsgrundlagen begründen und anwenden, um professionelles
         Hebammenhandeln in der Praxis zu gewährleisten,
-        die Delegation und Durchführungsverantwortung in der Anwendung herstellen und die Rolle der Hebamme als
         anleitende Person einordnen und reflektieren.


[letzte Änderung 14.08.2023]
Inhalt:
-        Gesundheitssystem Grundlagen, Aufbau, Finanzierung, Soziale Marktwirtschaft, nationale und internationale
         Strukturen
-        Sicherungssysteme, Krankenhausmanagement und -finanzierung
-        Dokumentationssysteme, Digitale Systeme und Betreuungsangebote
-        Hebamme in der Freiberuflichkeit, betriebswirtschaftliche Grundlagen, Abrechnung, Versicherungsrechtliche Basis,
         Strukturen und Arbeitsmöglichkeiten für Hebammen, Praxisformen mit Rechtsgrundlagen
-        Besondere Situationen in der angestellten und freiberuflichen Tätigkeit der Hebamme mit rechtlich-strukturellen
         Bezügen
-        Qualitätssicherung, Qualitätsmanagement, Qualitätsmanagementsysteme
-        Risiko- und Fehlermanagement
-        Vertiefung Delegation und Durchführungsverantwortung in der Anwendung
 


[letzte Änderung 14.08.2023]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Präsentation, Arbeit an Fallbeispielen, Diskussion, Gruppenarbeit, Selbststudium

[letzte Änderung 14.08.2023]
Sonstige Informationen:
Erläuterungen zum Kompetenzerwerb:
 
Dieses Modul fokussiert die Hebammenarbeit in unterschiedlichen Versorgungsstrukturen und Settings mit einem besonderen Augenmerk auf die Rolle und den Verantwortungsbereich der Hebamme im Gesundheitssystem. Auf der Basis der rechtlichen Grundlagen, die in Modul HEB-11 erworben wurden, werden die Aufgabenfelder der Hebamme in unterschiedlichen stationären und ambulanten Versorgungssettings mit ihren rechtlichen Implikationen beleuchtet. Das Modul besteht aus zwei seminaristischen Lehrveranstaltungen. Im Seminar „28.1-Strukturen und ökonomische Bedingungsfaktoren des Hebammenhandelns“ werden der Aufbau und die Finanzierung des Gesundheitswesens vorgestellt. Im Besonderen wird die Hebammenarbeit in der Freiberuflichkeit mit betriebswirtschaftlichen Grundlagen vermittelt. Das Seminar „28.2-Qualitäts- und Fehlermanagement mit Rechtsgrundlagen“ vermittelt fallorientiert die wichtigsten Grundlagen für Qualitätssicherung, -management und Risikomanagement im Handlungsfeld, basierend auf den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, Leitlinien und Standards.
 
Essential Competencies for Midwifery Practice / ICM
1.a-d, f-i, l
2.h
 
Bezug/ Zugeordnete Kompetenzen aus HebStPrV/ Anlage 1
 
Schwerpunkte: II, V
 
 


[letzte Änderung 14.08.2023]
Literatur:
•        Diefenbacher, M. (2016). Praxisratgeber Recht für Hebammen. Georg Thieme Verlag
 
•        Igel, G. (2020). Gesetz über das Studium und den Beruf von Hebammen (Hebammengesetz - HebG) Studien- und
         Prüfungsverordnung für Hebammen (HebStPrV)
 
•        Knobloch, R. (Ed.). (2010). Dokumentation im Hebammenalltag: Grundlagen und praktische Tipps zur Umsetzung
 
•        Simon, M. (2017). Das Gesundheitssystem in Deutschland, Huber, Bern
 
Die Literatur wird von der Dozent*in zur Lehrveranstaltung aktualisiert herausgegeben.


[letzte Änderung 14.08.2023]
[Tue Feb 27 14:32:56 CET 2024, CKEY=hhiuv, BKEY=heb, CID=HEB-28, LANGUAGE=de, DATE=27.02.2024]