htw saar QR-encoded URL
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
XML-Code

flag


Methoden der empirischen Sozialforschung

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
Methoden der empirischen Sozialforschung
Modulbezeichnung (engl.): Empirical Methods in Social Science Research
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Angewandte Hebammenwissenschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2021
Code: HEB-16
SAP-Submodul-Nr.:
Die Prüfungsverwaltung mittels SAP-SLCM vergibt für jede Prüfungsart in einem Modul eine SAP-Submodul-Nr (= P-Nummer). Gleiche Module in unterschiedlichen Studiengängen haben bei gleicher Prüfungsart die gleiche SAP-Submodul-Nr..
P311-0154
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
4S (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
5
Studiensemester: 4
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Hausarbeit

[letzte Änderung 29.09.2021]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

HEB-16 (P311-0154) Angewandte Hebammenwissenschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2021 , 4. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 105 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
HEB-1 Einführung in die Hebammenwissenschaft


[letzte Änderung 14.08.2023]
Sonstige Vorkenntnisse:
Pflichtvoraussetzung für Module nach ASPO-Anlage:
HEB-21


[letzte Änderung 14.08.2023]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
HEB-21 Vertiefung der Methoden der empirischen Sozialforschung / Projekt
HEB-32 Bachelor-Abschlussarbeit mit Kolloquium


[letzte Änderung 14.08.2023]
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Barbara Cattarius
Dozent/innen:
Prof. Dr. Barbara Cattarius


[letzte Änderung 14.08.2023]
Lernziele:
Übergeordnete Qualifikationsziele: Q4, Q9, Q10, Q11
 
Nach Abschluss des Moduls können die Studierenden:
 
-        Unterschiedliche sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden und deren Nomenklatur beschreiben und erklären.
-        Ein Verständnis für die Bedeutung von Forschung für die Hebammenpraxis und für die professionelle Entwicklung
         erlangen.
-        Forschungsprozesse anhand qualitativer und quantitativer Studien verstehen, bewerten und planen.
-        Verfahren der quantitativen und qualitativen Forschung nennen und Methoden der dazugehörigen Datenanalyse
         erklären.
-        Konkrete Fragestellungen und Hypothesen entwickeln und erste Theorien ableiten und möglich Methoden der
         Überprüfung darlegen.
-        Die ethischen Aspekte in der Forschung berücksichtigen und die relevanten Gesetze und Vorschriften kennen.
-        Forschungsergebnisse mündlich und schriftlich präsentieren und diskutieren.

[letzte Änderung 14.08.2023]
Inhalt:
-        Qualitative und quantitative Forschungsmethoden
-        Betrachtung von Forschungsdesign, Datenanalyse und Datenauswertung an konkreten Studien
-        Methoden sozialwissenschaftlicher Forschung und deren Nomenklatur
-        Quantitative und qualitative Verfahren
-        Gütekriterien quantitativer und qualitativer Forschung
-        Einführung in Datenmanagement, Datenverarbeitung und Datenanalyse: Univariate, bivariate Analysen, deskriptive
         Statistik, Inferenzstatistik, Regression, Korrelation
-        Hypothesen- und Theoriebildung
-        Forschungsethik
 


[letzte Änderung 14.08.2023]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Präsentation, Gruppenarbeit, Arbeit an Studien, Nutzung digitaler Lernprogramme, Quiz

[letzte Änderung 14.08.2023]
Sonstige Informationen:
Erläuterungen zum Kompetenzerwerb
 
In diesem Modul wird ein Grundverständnis erworben für hypothesenprüfende und hypothesengenerierende, quantitative und qualitative Forschungsdesigns der empirischen Sozialforschung. Dazu gehört die Anwendung in den Gesundheitswissenschaften (speziell in der Hebammenwissenschaft) den notwendigen Schritten im Forschungsprozess und den Regeln der Datenerhebung, Datenanalyse und Datenauswertung. Im Zentrum stehen ausgewählte Verfahren der Datenerhebung und Auswertung, die in den Gesundheitswissenschaften häufig benötigt werden, wie z.B. Beobachtung und Befragung (standardisiert und nichtstandardisiert) sowie die Anwendung statistischer Verfahren.
Das Modul besteht aus der Lehrveranstaltung „16.1-Quantitative und qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung mit Einbindung in den Forschungsprozess“.
 
Essential Competencies for Midwifery Practice / ICM
1.d
 
Bezug/ Zugeordnete Kompetenzen aus HebStPrV/ Anlage 1
II 1., 2., 5.


[letzte Änderung 14.08.2023]
Literatur:
Bühner, M., & Ziegler, M. (2017). Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler. Pearson, 2. aktual. Aufl.
 
Chalmers, A. (2007): Wege der Wissenschaft, Springer Verlag, Berlin Heidelberg
 
Döring, N., Bortz, J.: Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften. Berlin, Heidelberg: Springer
 
Schnell, M.W., Heinritz, C.: Forschungsethik. Bern: Hans Huber
 
Voigt-Radloff, S., Stemmer, R., Behrens, J., Horbach, A., Ayerle, G. M., Schäfers, R., ...
& Braun, C. (2016). Forschung zu komplexen Interventionen in der Pflege- und Hebammenwissenschaft und in den Wissenschaften der Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie: ein forschungsmethodischer Leitfaden zur Ermittlung, Evaluation und Implementation evidenzbasierter Innovationen. Cochrane Deutschland, Universitätsklinikum Freiburg. (frei verfügbar)
 
Die Literatur wird von der Dozent*in zur Lehrveranstaltung aktualisiert herausgegeben.


[letzte Änderung 14.08.2023]
[Tue Feb 27 14:50:37 CET 2024, CKEY=hmdes, BKEY=heb, CID=HEB-16, LANGUAGE=de, DATE=27.02.2024]