htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:
XML-Code


Praxismodul 6

Modulbezeichnung: Praxismodul 6
Studiengang: Angewandte Hebammenwissenschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2021
Code: HEB-15
SAP-Submodul-Nr.: S311-0164
SWS/Lehrform: 3P (3 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 7
Studiensemester: 3
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Erforderliche Studienleistungen (gemäß ASPO):
In diesem Modul besteht Anwesenheitspflicht.
 
In diesem Modul findet modulbezogene Praxisbegleitung am praktischen Lernort statt.
 
Für einen erfolgreichen Modulabschluss muss dem Fachbereich neben der bestandenen Prüfungsleistung ein Nachweis über die abgeleisteten Praxisstunden und den laut Modulhandbuch formulierten Kompetenzerwerb des Moduls vorgelegt werden.
Prüfungsart:
Praktische Prüfung am praktischen Lernort zum Thema präventives Handeln in der Hebammenarbeit, Schwerpunkt Begleitung, Beratung und Anleitung nach der Geburt

[letzte Änderung 04.10.2021]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
HEB-15 (S311-0164) Angewandte Hebammenwissenschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2021, 3. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Gesamtaufwand des Moduls beträgt 210 Arbeitsstunden.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
HEB-10 Praxismodul 4
HEB-4 Praxismodul 1
HEB-5 Praxismodul 2
HEB-9 Praxismodul 3


[letzte Änderung 11.07.2022]
Sonstige Vorkenntnisse:
HEB-13, Praxismodul 5

[letzte Änderung 04.10.2021]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
HEB-20 Praxismodul 7
HEB-25 Praxismodul 8
HEB-29 Praxismodul 9
HEB-33 Praxismodul 10


[letzte Änderung 11.07.2022]
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Barbara Cattarius
Dozent:
Prof. Dr. Barbara Cattarius
Lisa Apini-Welcland, M.Sc.
Dipl.-Med.-Päd. Juliana Parino
Sarah Schädler-Aust, M.A.


[letzte Änderung 11.07.2022]
Lernziele:
Übergeordnete Qualifikationsziele:
Q1, Q2, Q3, Q4, Q5, Q6, Q7, Q8, Q9, Q10, Q11
 
Kompetenzerwerb:
Nach Abschluss des Moduls
-        fördern die Studierenden mit Unterstützung physiologische Prozesse in der geburtshilflichen Betreuung unter Berücksichtigung der Aspekte Prävention und Gesundheitsförderung und unterstützen in diesem Kontext die Familie in vulnerablen Phasen unter Geburt, im Wochenbett, im Transitionsprozess zur Elternschaft.
-        führen die Studierenden die Untersuchung einer Mutter nach Geburt sachgerecht unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Frau durch, interpretieren die Untersuchungsergebnisse fachgerecht, leiten adäquate Maßnahmen und Beratungsinhalte daraus ab und bieten diese an.
-        können die Studierenden die Mutter und Familie zur Stillbeziehung, Laktation, Stillpositionen und Hilfen bei Stillschwierigkeiten sachgerecht beraten und anleiten.
-        identifizieren die Studierenden im Beratungsprozess angemessene Beratungsinhalte und beraten, unterstützen und motivieren die Frauen und Familien unter Anleitung prozessorientiert zu gesundheitsfördernden und präventiven Verhaltensweisen unter Anwendung theoriegestützter klientenzentrierter Beratungskonzepte.
-        bewerten die Studierenden den Gesundheitszustand des Neugeborenen sachgerecht, führen das Neugeborenen-Screening und die U1 durch, interpretieren die Untersuchungsergebnisse mit Unterstützung und beraten unter Anleitung im Rahmen ihres Verantwortungsbereich die Eltern zu Untersuchungen, Prophylaxen und Handlungsoptionen.
-        können die Studierenden das Handling und Maßnahmen der Säuglingspflege unter Berücksichtigung der Prinzipien des kinesthetic infant handling durchführen und die Familie zu diesen Punkten sensibel beraten und anleiten.
-        erkennen die Studierenden mit Unterstützung Regelwidrigkeiten nach der Geburt, im Wochenbettverlauf, der Stillbeziehung und beim Neugeborenen und ziehen unter Anleitung bei Bedarf für die Frau, das Kind oder beide ärztliche Fachexpertise hinzu unter Aufrechterhaltung der Hebammenbetreuung.
-        reflektieren und bewerten die Studierenden die Möglichkeiten und Störfaktoren für die präventive Arbeit von Hebammen im klinischen Setting unter Beachtung der organisatorischen Rahmenbedingungen.
 


[letzte Änderung 12.10.2021]
Inhalt:
Praxisphase mit Praxisbegleitung:
-        Bedeutung der Hebamme als Fachfrau physiologischer Prozesse für Prävention und Gesundheitsförderung, Sensibilisierung für die gesundheitsfördernde Wirkung der Nicht-Intervention, 1:1 Betreuung, Förderung von Bewegungsfreiheit, Wahl Gebärpositionen
-        Unterstützung physiologische Prozesse in allen Bereichen der Hebammenarbeit, Abgrenzung zu pathologischen Prozessen
-        Beratung von Frauen und Familien mit bestimmten Grunderkrankungen zu Prävention und Gesundheitsförderung im geburtshilflichen Kontext
-        Aktive Unterstützung bindungsfördernder Maßnahmen, erstes Anlegen im Kreißsaal, Förderung Bonding, Vertiefung
-        Anwendung theoriegeleiteter Beratungskonzepte, Gestaltung Beratungsprozess
-        Wochenbett als sensible Phase, Umstellungsvorgänge
-        Wochenbettbegleitung im klinischen Setting, organisatorische Rahmenbedingungen und Einflussfaktoren
-        Wochenbettuntersuchung, Interpretation der Ergebnisse, Ableitung adäquater Maßnahmen und Beratungsinhalte, Durchführung der Maßnahmen, Erkennung von Re-gelwidrigkeiten mit Ableitung weiterer Maßnahmen und Hinzuziehung weiterer Fachexpertise
-        Beratung der Wöchnerin zu Umstellung im Wochenbett, Rückbildungsprozessen, Rückbildung, beckenbodenförderndem Verhalten
-        Umfassende klientenzentrierte Stillberatung, Beratung und Unterstützung zu Stillen in besonderen Situationen, Beratung zu Hilfsmitteln, Unterstützung in der Anwendung
-        Beratung und Begleitung bei nicht gestillten Kindern
-        Beratung zu Familienplanung, Beratung der Familie zu Rollenfindung im Transitionsprozess
-        Ernährungsberatung in unterschiedlichen Kontexten
-        Prophylaxen kennen und durchführen
-        Vorsorgeuntersuchungen, Durchführung U1, Beratung zu Prophylaxen, weiteren Vorsorgen
-        Screening-Untersuchungen, Durchführung Neugeborenen-Screening, Beratung
-        Säuglingspflege, Handling nach Prinzipien des kinesthetic infant handling, Beratung der Eltern


[letzte Änderung 07.10.2021]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Praxisphase mit Praxisbegleitung
-        Praktische Studienphase mit Praxisanleitung, Lernaufgaben, Lernberatung und Re-flexion durch praxisanleitende Personen am praktischen Lernort
-        Praxisbegleitung durch Lehrende der Hochschule am praktischen Lernort zu den Themenfeldern Präventives Handeln in der Hebammenarbeit, Wochenbettvisite von Mutter, Kind, Familie, Stillberatung, Handling
-        modulbezogene Praxisbegleitung durch Lehrende der Hochschule durch Praxisreferat
-        Empfohlene Einsatzbereiche: geburtshilfliche Station/ Wochenstation, Kinderzimmer, Kreißsaal


[letzte Änderung 12.10.2021]
Sonstige Informationen:
Dieses Modul ist ein Praxismodul und findet überwiegend in der vorlesungsfreien Zeit am praktischen Lernort statt. Das Praxismodul umfasst 210 Stunden Praxiszeit am Lernort Praxis mit flankierenden Begleitungen durch die Hochschule.
Es fokussiert in Vertiefung der vorangegangenen Module die besondere Rolle der Hebamme im Kontext Prävention und Gesundheitsförderung in den Lebensphasen der Frau, vor allem in der Förderung physiologischer Prozesse unter der Geburt, im Wochenbett und dem ersten Lebensjahr des Kindes. Auf der Basis von ausgewählten klientenzentrierten Beratungs- und Anleitungskonzepten sind Tätigkeitsschwerpunkte in diesem Modul die Betreuung von Frauen und Paaren nach der Geburt mit Beratung zum Wochenbett, zur Familienentwicklung, Familienplanung, Ernährung, zum Stillen und Stillmanagement und zur Säuglingspflege. Im Kontext der Förderung der physiologischen Prozesse werden in der Geburtshilfe die Unterstützungsfaktoren zur Physiologie wie 1:1 Betreuung identifiziert und in der Anwendung erprobt. Die Studierenden werden im Lernprozess durch die praxisanleitenden Personen am praktischen Lernort durch Anleitungen, Praxisaufgaben und Lernberatung unterstützt.


[letzte Änderung 04.10.2021]
Literatur:
Ahnert, Lieselotte (Hrsg.) (2019). Frühe Bindung. Entstehung und Entwicklung. 4. Auf-lage. München: Ernst Reinhardt Verlag.
 
Antonowsky, Aaron (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. 1. Auflage. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (dgvt-Verlag).
 
Arild Espnes, Geir/Bauer, Georg F./Eriksson, Monica/Lindström, Bengt/Mittelmark, Maurice B./Sagy, Shifra /Pelikan, Jürgen M. (2017). The Handbook of Salutogenesis. Basel: Springer International Publishing.
 
AWMF: Aktuelle Leitlinien zum Fachgebiet
 
Barclay, Lesley/Daviss, Betty-Anne/Davis-Floyd, Robbie E./Tritten, Jan (2009). Birth Models That Work. 1. Auflage. Berkeley: University of California Press.
 
Bauer, Nicola/ Brendel, Karin/Stiefel, Andrea (2020). Hebammenkunde. Lehrbuch für Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Beruf. 6., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG.
 
Behrens, Johann/Langer, Gero (2016). Evidence based Nursing and Caring. Methoden und Ethik der Pflegepraxis und Versorgungsforschung- Vertrauensbildende Entzauberung der “Wissenschaft”. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Göttingen: Hogrefe Verlag GmbH & Co.KG.
 
Beier, Christiane (Hrsg.)/Wabner, Dietrich (2011). Aromatherapie. Grundlagen, Wirkprinzipien, Praxis. 2. Auflage. München/Jena: Urban & Fischer Verlag.
 
Berner Fachhochschule (Hrsg.)/Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (2016). Skills für Hebammen 2. Geburt. 2. Auflage. Bern: Hep Verlag.
 
Berner Fachhochschule (Hrsg.)/Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (2016). Skills für Hebammen 3. Neugeborenes. 2. Auflage. Bern: Hep Verlag.
 
Berner Fachhochschule/Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (Hrsg.) (2016). Skills für Hebammen 4. Wochenbett. 2. Auflage. Bern: Hep Verlag.
 
Bitzer, E. M./Lingner, H./Schwartz, F. - W/Walter, U. (2009). Kindergesundheit stärken. Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung. Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag.
 
Bowden, Jan/Manning, Vicky (2017). Health Promotion in Midwifery. Principles and Practice. 3. Auflage. London: Routledge Verlag.
 
Burghardt, Walter/Kasper, Heinrich (2020). Ernährungsmedizin und Diätetik. 13. Auflage. München/Jena: Urban & Fischer Verlag.
 
Chandraharan, Edwin (2017). Handbook of CTG Interpretation. From Patterns to Physio-logy. 1. Auflage. Cambridge/New York: Cambridge University Press.
 
Copnell, Beverly/McKenna, Lisa (2018). Fundamentals of Nursing and Midwifery Research. A practical guide for evidence- based practice. London: Routledge Verlag.
 
Daniel, Hannelore/Rehner, Gertrud (2010). Biochemie der Ernährung. 3. Auflage. Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag.
 
Deutscher Hebammenverband (Hrsg.) (2021). Das Neugeborene in der Hebammenpraxis. 3. Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG.
 
Deutscher Hebammenverband/Hebammengemeinschaftshilfe e. V. (Hrsg.) (2013). Geburtsarbeit. Hebammenwissen zur Unterstützung der physiologischen Geburt. (DHV-Expertinnenwissen). 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart: Hippokrates Verlag.
 
Deutscher Hebammenverband/Hebammengemeinschaftshilfe e. V. (Hrsg.) (2012) Praxisbuch: Besondere Stillsituationen (DHV-Expertinnenwissen). Stuttgart: Hippokrates Verlag.
 
Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege und Verbund Hebammenfor-schung (Hrsg.) (2014). Auszug aus der abschließenden Veröffentlichung zum Expertinnenstandard Förderung der physiologischen Geburt. Entwicklung- Konsentierung- Implementierung. Osnabrück: DNQP.
 
Donna, Sylvie (2011). promoting normal birth. research, reflections & guidelines. an inter-national collaboration of caregivers, lecturers and researchers. Chester/GB: Fresh Heart Books for Better Birth.
 
Downe, Soo (2008). Normal childbirth. Evidence and Debate. 2. Auflage. London: Churchill Livingstone Elsevier Verlag.
 
Familie Larsson-Rosenquist Stiftung (Hrsg.) (2021). Stillen und Muttermilch - Von den biochemischen Grundlagen bis zur gesellschaftlichen Bedeutung. Eine multidisziplinä-re Einführung. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG.
 
Franke, Alexa (2012). Modelle von Gesundheit und Krankheit. 3., überarbeitete Auflage. Göttingen: Hogrefe Verlag GmbH & Co.KG.
 
Friese, Klaus/Mörike, Klaus/Neumann, Gerd/Windorfer Adolf (2015). Arzneimittel in der Schwangerschaft und Stillzeit. Ein Leitfaden für Ärzte und Apotheker. 8. Auflage. Stuttgart: Wissenschaftliche Vertragsgesellschaft.
 
Franke, Tara/Schwarz, Christiane /Stahl, Katia (Hrsg.) (2015). Geburt in Bewegung – die Kräfte nutzen. Evidenz & Praxis. Hannover: Elwin Staude Verlag.
 
Gaskin, Ina May (2021). Die selbstbestimmte Geburt. Handbuch für werdende Eltern mit Erfahrungsberichten. München: Kösel-Verlag.
 
Gaskin, Ina May (2002). Spiritual Midwifery. 4. Auflage. Summertown TN/USA: Book Publishing Company.
 
Grolimund, Fabian (2017). Psychologische Beratung und Coaching. Lehr- und Praxisbuch für Einsteiger. 2., unveränderte Auflage. Göttingen: Hogrefe Verlag GmbH & Co.KG.
 
Guóth-Gumberger, Márta (2018). Gewichtsverlauf und Stillen. Dokumentieren, Beurteilen, Begleiten. Frankfurt: Mabuse Verlag.
 
Haisch, Jochen/Hurrelmann, Klaus/Klotz, Theodor (2014). Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. 4., vollständig überarbeitete Auflage. Göttingen: Hogrefe Verlag GmbH & Co.KG.
 
Harder, Ulrike (2015). Wochenbettbetreuung in der Klinik und zu Hause. 4., aktualisierte Auflage. Stuttgart: Hippokrates Verlag.
 
Heller, Angela (Hrsg.) (2021). Nach der Geburt. Heller-Konzept: Wochenbett und Rückbildung, Therapie des weiblichen Beckenbodens. 3. Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG.
 
Hoos-Leistner, Heike (2019). Kommunikation im Gesundheitswesen. Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag.
 
Husslein, Peter/Schneider, Henning/Schneider, Karl-Theo. M. (Hrsg.) (2016). Geburtshilfe. 5. Auflage. Berlin/Heidelberg: Springer Verlag.
 
Jansen, Alexander C./Smollich, Martin (2019). Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit. Schnell und sicher beraten. 5. Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG
 
Jelinik, Antje (2013). Arzneimittellehre für Pflegeberufe. München/Jena: Urban & Fischer Verlag.
 
Kindberg, Sara/Seehafer, Peggy/Schwarz, Christiane (Hrsg.)/Stahl, Katja (Hrsg.) (2017). Geburtsverletzungen – vermeiden, erkennen, versorgen. Evidenz & Praxis. 2. Auflage. Hannover: Elwin Staude Verlag.
 
Körner, Ute/Rösch, Ruth (2014). Ernährungsberatung in Schwangerschaft und Stillzeit. 3., überarbeitete Auflage. Stuttgart: Hippokrates Verlag.
 
Kroeger, Mary/Smith, Linda J. (2009). Impact of Birthing Practices on Breastfeeding. 2. Auflage. Burlington, Massachusetts/USA: Jones & Barlett Publ.
 
Lang, Christine (2009). Bonding. Bindung fördern in der Geburtshilfe. München/Jena: Urban & Fischer Verlag.
 
Langmaack, Barbara (2017). Einführung in die themenzentrierte Interaktion. Das Leiten von Lern- und Arbeitsgruppen erklärt und praktisch angewandt. Weinheim/Basel: Beltz Verlag.
 
Leboyer, Frédérick (1981). Geburt ohne Gewalt. München: Kösel-Verlag.
 
Leboyer, Frédérick (2002). Birth without Violence. Revised edition of the classic. The book that revolutionized the way we meet our children when they enter our world. Rochester VT/USA: Healing Arts Press.
 
London, Fran (2010). Informieren, Schulen, Beraten. Praxishandbuch zur pflegebezogenen Patientenedukation. 2. Durchgesehene und ergänzte Auflage. Bern: Hans Huber Verlag.
 
Marshall, Jayne E./Raynor, Maureen D. (2020). Myles Textbook for Midwives.17. Auflage. Edinburgh/London: Churchill Livingstone Elsevier Verlag.
 
McCandlish Rona/Page, Lesley Ann (2006). The New Midwifery. Science and Sensitivity in Practice. 2. Auflage. Edinburgh/London: Churchill Livingstone Elsevier Verlag.
 
Mohokum, Melvin (Hrsg.)/Tiemann, Michael (2021). Prävention und Gesundheitsförderung. Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag.
 
Munro, Jane/Spiby, Helen/ (2009). Evidence Based Midwifery. Applications in Context. Hoboken/USA: Wiley-Blackwell Verlag.
 
Odent, Michael/Weigert, Vivian (2016). Geburt und Stillen: Über die Natur elementarer Erfahrungen. München: Verlag C.H. Beck.
 
Pollard, Maria (2011). Evidence-based care for breastfeeding mothers. A resource for midwives and allied healthcare professionals. London: Routledge Verlag.
 
Rikepa (2021). Atlas der Gebärhaltungen. Online verfügbar unter: https://www.rikepa.de/collections/geburtsatlanten-und-poster [09.08.2021].
 
Rikepa (2021). Stillatlas. Online verfügbar unter: https://www.rikepa.de/collections/geburtsatlanten-und-poster/products/stillatlas [09.08.2021].
 
Rote Liste Service GmbH (Hrsg.) (2021) Rote Liste 2021. Frankfurt: Rote Liste Service GmbH.
 
Schäfers, Rainhild (2010). Gesundheitsförderung durch Hebammen: Fürsorge und Prävention rund um Geburt und Mutterschaft. 1. Auflage. Stuttgart: Schattauer Verlag.
 
Schmid, Verena (2013). Der Geburtsschmerz. Bedeutung und natürliche Methoden der Schmerzlinderung. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG.
 
Schmid, Verena (2015). Schwangerschaft, Geburt und Mutterwerden. Ein salutogenetisches Betreuungsmodell. 2. Auflage. Hannover: Elwin Staude Verlag.
 
Schulz von Thun, F. (2010) Miteinander reden I, Rowolth Taschenbuch Verlag, 48. Auflage
 
Schulz von Thun, F. (2010): Miteinander reden II, Rowolth Taschenbuch Verlag, 32. Auflage
 
Schulz von Thun, F. (2013): Miteinander reden III, Rowolth Taschenbuch Verlag, 25. Auflage
 
Schwarz, Christiane (Hrsg.)/Stahl, Katja (2013). Grundlagen der evidenzbasierten Betreuung. Evidenz und Praxis. Hannover: Elwin Staude Verlag.
 
Walsh, Denis (2007). Evidence-based Care for Normal Labour and Birth: A guide for midwives. London: Routledge Verlag.
 
Weinberger, Sabine (2013). Klientenzentrierte Gesprächsführung. Lern- und Praxisanleitung für psychosoziale Berufe. Weinheim/Basel: Beltz Verlag.
 
Die Literatur wird von der Dozent*in zur Lehrveranstaltung aktualisiert herausgegeben.


[letzte Änderung 12.10.2021]
[Wed Aug 10 09:35:10 CEST 2022, CKEY=hp6, BKEY=heb, CID=HEB-15, LANGUAGE=de, DATE=10.08.2022]