htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:
XML-Code


Praxismodul 7

Modulbezeichnung: Praxismodul 7
Studiengang: Angewandte Hebammenwissenschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2021
Code: HEB-20
SAP-Submodul-Nr.: P311-0165
SWS/Lehrform: 1P (1 Semesterwochenstunde)
ECTS-Punkte: 10
Studiensemester: 4
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Erforderliche Studienleistungen (gemäß ASPO):
In diesem Modul erhalten die Studierenden eine Praxisaufgabe, die während des praktischen Einsatzes zu bearbeiten ist. Die Aufgabe wird nicht benotet.
 
Für einen erfolgreichen Modulabschluss muss dem Fachbereich neben der bestandenen Prüfungsleistung ein Nachweis über die abgeleisteten Praxisstunden und den laut Modulhandbuch formulierten Kompetenzerwerb des Moduls vorgelegt werden.
 
In diesem Modul besteht Anwesenheitspflicht.
Prüfungsart:
Praxisaufgabe

[letzte Änderung 04.10.2021]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
HEB-20 (P311-0165) Angewandte Hebammenwissenschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2021, 4. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Gesamtaufwand des Moduls beträgt 300 Arbeitsstunden.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
HEB-10 Praxismodul 4
HEB-14 Praxismodul 5
HEB-15 Praxismodul 6
HEB-4 Praxismodul 1
HEB-5 Praxismodul 2
HEB-9 Praxismodul 3


[letzte Änderung 11.07.2022]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
HEB-25 Praxismodul 8
HEB-29 Praxismodul 9
HEB-33 Praxismodul 10


[letzte Änderung 11.07.2022]
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Barbara Cattarius
Dozent:
Prof. Dr. Barbara Cattarius
Lisa Apini-Welcland, M.Sc.
Dipl.-Med.-Päd. Juliana Parino
Sarah Schädler-Aust, M.A.


[letzte Änderung 11.07.2022]
Lernziele:
Übergeordnete Q-Ziele: Q2, Q3, Q5, Q7, Q9, Q10, Q11
 
Kompetenzerwerb
Nach Abschluss des Moduls
-        erkennen die Studierenden Regelwidrigkeiten in der Schwangerschaft und unter der Geburt, informieren Frauen und Familien unter Anleitung über die Notwen-digkeit ärztlicher Behandlung, ziehen ärztliche Fachexpertise hinzu und leisten mit Unterstützung kontinuierlich Hebammenhilfe.
-        führen die Studierenden im Notfall mit Unterstützung und Anleitung sachgerechte Maßnahmen einschließlich von Wiederbelebungsmaßnahmen bei der Frau und Maßnahmen zur Plazentalösung durch und assistieren bei erforderlichen Notfallmaßnahmen.
-        können die Studierenden unter Anleitung Geburtshilfe bei Haltungs- und Einstellungsanomalien durchführen und im Notfall eine Beckenendlagengeburt mit Un-terstützung durchführen.
-        können die Studierenden eine Episiotomie durchführen und mit Unterstützung die Naht einer einfachen Geburtsverletzung durchführen.
-        leisten die Studierenden Hebammenhilfe bei vaginal-operativen Geburten und Kaiserschnittentbindungen.
-        führen die Studierenden sachgerecht Pflegemaßnahmen im Handlungsfeld mit intensivmedizinischer Überwachung und spezieller Infusionstherapie im Handlungsfeld der Hebamme durch.
-        kommunizieren die Studierenden sensibel und empathisch mit Frauen und Familien in belastenden Situationen, bei komplexen Entscheidungsprozessen, in Dilemmasituationen unter Einbeziehung der ethischen Implikationen.
-        entwickeln die Studierenden ein Verständnis für Werte und Haltungen der Frauen und Familien, die in Entscheidungssituationen von den eigenen Positionen abweichen können.


[letzte Änderung 04.10.2021]
Inhalt:
Inhalt:
-        Komplexe Betreuungssituationen in der Geburtshilfe
-        Pathologische Verläufe während der Schwangerschaft
-        Identifizieren von Risikofaktoren/ Vorerkrankungen/ Dispositionen in Schwangerschaft, Erkennen von Regelwidrigkeiten
-        Betreuung und Begleitung von Schwangeren mit Regelwidrigkeiten, Einbindung ärztlicher Fachexpertise, angemessene Behandlung im therapeutischen Team
-        Pathologische Verläufe und Regelwidrigkeiten unter der Geburt mit Plazentarperiode
-        Identifizieren von Risikofaktoren unter der Geburt, Erkennung von Regelwidrigkeiten
-        Betreuung und Begleitung von Gebärenden mit Regelwidrigkeiten, Einbindung ärztlicher Fachexpertise, angemessene Behandlung im therapeutischen Team
-        Geburtshilfe bei Haltungs- und Einstellungsanomalien, Beckenendlagengeburt
-        Hebammenhandeln bei vaginal-operativen Entbindungen und Sectiones
-        Management Notsectio
-        Adäquates Management bei geburtshilflichen Notfällen: Placenta praevia, vorzeitige Lösung, Uterusruptur, Nabelschnurvorfall, Schulterdystokie, drohende Asphyxie, Frühgeburt, Fehl-/ Totgeburt, Fruchtwasserembolie
-        Adäquates Handeln bei Störungen in der Nachgeburtsperiode, Maßnahmen, Notfallmaßnahmen
-        Spezielle Infusionstherapie im Handlungsfeld
-        Pflegerische Maßnahmen im Handlungsfeld, prä- und postoperative Pflege
-        Überwachung von überwachungspflichtigen Schwangeren, Gebärenden und Müttern mit geeigneten technischen Mitteln und Dokumentation, Überwachungsbogen
-        Intensivüberwachung
-        Durchführung der Episiotomie, Nahttechnik, Geburtsverletzungen nähen als Anleitungssituation


[letzte Änderung 04.10.2021]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Praxisphase mit Reflexion
-        Praktische Studienphase mit Praxisanleitung, Lernaufgaben, Lernberatung und Reflexion durch praxisanleitende Personen am praktischen Lernort
-        Anleitungen durch praxisanleitende Personen am praktischen Lernort zu geburtshilflichen Phänomenen, die während des Einsatzes der Studentin nicht gezeigt werden konnten wie spontane Beckenendlagengeburt, Möglichkeiten der Naht von Geburtsverletzungen, Plazentalösung, Notfalltraining
-        Praxisaufgabe: Geräteeinweisung im Handlungsfeld
-        Reflexion durch Lehrende der Hochschule
-        Praxisbegleitung durch Lehrende der Hochschule/ Praxisreferat
-        Empfohlene Einsatzbereiche: Kreißsaal, Wochenstation, geburtshilfliche Station, gynäkologisch-operative Station, Intensivstation, gynäkologischer OP, Schwangerenambulanz
-        Empfohlene Einsatzbereiche (2): In diesem Modul ist der Einsatz bei freiberuflichen Hebammen/ HgE möglich.
-        In diesem Modul ist ein klinischer Einsatz zum Kennenlernen anderer Versorgungsstrukturen möglich, hierzu soll ein Einsatz an einem Kooperationskrankenhaus absolviert werden. Dieser Einsatz ist alternativ auch in HEB-25 möglich.
-        In diesem Modul können auch Teile der Praxisphase im Ausland absolviert werden, wenn die Einrichtungen seitens der Studienleitung als für die praktische Studienphase bewertet werden.


[letzte Änderung 07.10.2021]
Sonstige Informationen:
Dieses Modul ist ein Praxismodul und findet überwiegend in der vorlesungsfreien Zeit am praktischen Lernort statt. Es umfasst 300 Stunden Praxiszeit mit flankierender Reflexion durch die Hochschule. In diesem Modul werden die Kompetenzen aus den vorausgegangenen Modulen verfestigt und erweitert.
Der Fokus in diesem Modul liegt auf der Abgrenzung physiologischer zu pathologischen Verläufen, dem Erkennen von Regelwidrigkeiten, der Weiterleitung an weitere Akteur*innen im therapeutischen Team und der kontinuierlichen Weiterbetreuung als Hebamme bei pathologischen Verläufen. Die Studierenden begleiten Frauen und Familien mit Regelwidrigkeiten insbesondere in der Schwangerschaft und unter der Geburt und erwerben grundlegende Kompetenzen im adäquaten Handeln in pathologischen Szenarien und Notfallsituation.
Die Studierenden werden im Lernprozess durch die praxisanleitenden Personen am praktischen Lernort durch Anleitungen, Praxisaufgaben und Lernberatung unterstützt.


[letzte Änderung 12.10.2021]
Literatur:
AWMF: Aktuelle Leitlinien zum Fachgebiet
 
Barclay, Lesley/Daviss, Betty-Anne/Davis-Floyd, Robbie E./Tritten, Jan (2009). Birth Models That Work. 1. Auflage. Berkeley: University of California Press.
 
Bauer, Nicola/ Brendel, Karin/Stiefel, Andrea (2020). Hebammenkunde. Lehrbuch für Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Beruf. 6., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG.
 
Behrens, Johann/Langer, Gero (2016). Evidence based Nursing and Caring. Methoden und Ethik der Pflegepraxis und Versorgungsforschung- Vertrauensbildende Entzau-berung der “Wissenschaft”. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Göt-tingen: Hogrefe Verlag GmbH & Co.KG.
 
Beichler, Helmut (2019). Erste Hilfe für Gesundheitsberufe. 2., aktualisierte Auflage. Wien: Facultas Verlags- und Buchhandels AG.
 
Berner Fachhochschule/Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (Hrsg.) (2018). Skills für Hebammen 1. Schwangerschaft. 2. Auflage. Bern: Hep Verlag.
 
Berner Fachhochschule (Hrsg.)/Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (2016). Skills für Hebammen 2. Geburt. 2. Auflage. Bern: Hep Verlag.
 
Büthe, Kirstin/Schwenger-Fink, Cornelia (2020). Evidenzbasierte Schwangerenbetreuung und Schwangerschaftsvorsorge. Eine Arbeitshilfe für Hebammen im Praxisalltag. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.
 
Chandraharan, Edwin (2017). Handbook of CTG Interpretation. From Patterns to Physiology. 1. Auflage. Cambridge/New York: Cambridge University Press.
 
Copnell, Beverly/McKenna, Lisa (2018). Fundamentals of Nursing and Midwifery Research. A practical guide for evidence- based practice. London: Routledge Verlag.
 
Deutscher Hebammenverband/Hebammengemeinschaftshilfe e. V. (Hrsg.) (2013). Ge-burtsarbeit. Hebammenwissen zur Unterstützung der physiologischen Geburt. (DHV-Expertinnenwissen). 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart: Hippokrates Verlag.
 
Deutscher Hebammenverband/Hebammengesellschaftshilfe e. V. (Hrsg.) (2014). Schwangerenvorsorge durch Hebammen. (DHV-Expertinnenwissen). Stuttgart: Hippokrates Verlag.
 
Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege und Verbund Hebammenfor-schung (Hrsg.) (2014). Auszug aus der abschließenden Veröffentlichung zum Exper-tinnenstandard Förderung der physiologischen Geburt. Entwicklung- Konsentierung- Implementierung. Osnabrück: DNQP.
 
Donna, Sylvie (2011). promoting normal birth. research, reflections & guidelines. an international collaboration of caregivers, lecturers and researchers. Chester/GB: Fresh Heart Books for Better Birth.
 
Downe, Soo (2008). Normal childbirth. Evidence and Debate. 2. Auflage. London: Churchill Livingstone Elsevier Verlag.
 
Franke, Tara/Schwarz, Christiane /Stahl, Katia (Hrsg.) (2015). Geburt in Bewegung – die Kräfte nutzen. Evidenz & Praxis. Hannover: Elwin Staude Verlag.
 
Friese, Klaus/Mörike, Klaus/Neumann, Gerd/Windorfer Adolf (2015). Arzneimittel in der Schwangerschaft und Stillzeit. Ein Leitfaden für Ärzte und Apotheker. 8. Auflage. Stuttgart: Wissenschaftliche Vertragsgesellschaft.
 
Garten, Lars/von der Hude, Kerstin (Hrsg.) (2014). Palliativversorgung und Trauerbegleitung in der Neonatologie. Berlin/Heidelberg: Springer Verlag.
 
Gaskin, Ina May (2021). Die selbstbestimmte Geburt. Handbuch für werdende Eltern mit Erfahrungsberichten. München: Kösel-Verlag.
 
Gaskin, Ina May (2002). Spiritual Midwifery. 4. Auflage. Summertown TN/USA: Book Publishing Company.
 
German Resucitation Council: Reanimation, Leitlinien kompakt, 2021 auf www.grc-org.de, als Reader verfügbar
 
Göbel, Esther/Hildebrandt, Sven (2017). Geburtshilfliche Notfälle. Vermeiden-erkennen-behandeln. 2. Auflage. Stuttgart: Hippokrates Verlag.
 
Grospietsch, Gerhard/Mörike Klaus (2018). Erkrankungen in der Schwangerschaft: Ein Leitfaden mit Therapieempfehlungen für Klinik und Praxis. 5. Auflage. Stuttgart: Wissenschaftliche Vertragsgesellschaft.
 
Gruber, Patricia/ Oehler-Rahman, Katrin /Schwarz, Christiane (Hrsg.)/Stahl, Katja (Hrsg.) (2021). CTG - verstehen, bewerten, dokumentieren. Evidenz & Praxis. Hannover: Elwin Staude Verlag.
 
Hildebrandt, Sven (Hrsg.) (2020). Der Geburtsstillstand als komplexes Problem der modernen Geburtshilfe. Jahrbuch der Dresdner Akademie für individuelle Geburtsbeglei-tung 2010. Frankfurt: Mabuse Verlag.
 
Husslein, Peter/Schneider, Henning/Schneider, Karl-Theo. M. (Hrsg.) (2016). Geburtshilfe. 5. Auflage. Berlin/Heidelberg: Springer Verlag.
 
Jansen, Alexander C./Smollich, Martin (2019). Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit. Schnell und sicher beraten. 5. Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG
 
Jassoy, Christian/Schwarzkopf, Andreas (2018). Hygiene, Infektiologie, Mikrobiologie. 3. Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG.
 
Jones, Shirley (2003). Ethik und Hebammenpraxis. 1. Auflage. Bern: Hans Huber Verlag.
 
Kindberg, Sara/Seehafer, Peggy/Schwarz, Christiane (Hrsg.)/Stahl, Katja (Hrsg.) (2017). Geburtsverletzungen – vermeiden, erkennen, versorgen. Evidenz & Praxis. 2. Auflage. Hannover: Elwin Staude Verlag.
 
Leboyer, Frédérick (1981). Geburt ohne Gewalt. München: Kösel-Verlag.
 
Leboyer, Frédérick (2002). Birth without Violence. Revised edition of the classic. The book that revolutionized the way we meet our children when they enter our world. Rochester VT/USA: Healing Arts Press.
 
Lothrop, Hanna (2016). Gute Hoffnung, jähes Ende. Fehlgeburt, Totgeburt und Verluste in der frühen Lebenszeit. 4. Auflage. München: Kösel-Verlag.
 
Marshall, Jayne E./Raynor, Maureen D. (2020). Myles Textbook for Midwives.17. Auflage. Edinburgh/London: Churchill Livingstone Elsevier Verlag.
 
McCandlish Rona/Page, Lesley Ann (2006). The New Midwifery. Science and Sensitivity in Practice. 2. Auflage. Edinburgh/London: Churchill Livingstone Elsevier Verlag.
 
Munro, Jane/Spiby, Helen/ (2009). Evidence Based Midwifery. Applications in Context. Hoboken/USA: Wiley-Blackwell Verlag.
 
Odent, Michael/Weigert, Vivian (2016). Geburt und Stillen: Über die Natur elementarer Erfahrungen. München: Verlag C.H. Beck.
 
Rott, N., Dirks, B., Böttiger, B.W.: Die neuen Reanimationsrichtlinien 2021 in der deutschen Übersetzung, abrufbar in der jeweils aktuellen Version auf www.grc-org.de
 
Sahib, Tanja (2013). Es ist vorbei – ich weiß es nur noch nicht. Bewältigung traumatischer Geburtserfahrungen. Norderstedt: Books on Demand Verlag.
 
Schmid, Verena (2013). Der Geburtsschmerz. Bedeutung und natürliche Methoden der Schmerzlinderung. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG.
 
Schmidt, Stephan (2013). CTG-Praxis. Grundlagen und klinische Anwendung der Kardiotokografie. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG.
 
Schumpelick, V. (2011): Kurzatlas Chirurgie, eine Operationslehre für Einsteiger, Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG
 
Schwarz, Christiane (Hrsg.)/Stahl, Katja (2013). Grundlagen der evidenzbasierten Betreuung. Evidenz und Praxis. Hannover: Elwin Staude Verlag.
 
Uhl, B. (2018): Gynäkologie und Geburtshilfe compact, 6. Auflage, Thieme Verlag Stutt-gart,
 
Walsh, Denis (2007). Evidence-based Care for Normal Labour and Birth: A guide for midwives. London: Routledge Verlag.
 
Die Literatur wird von der Dozent*in zur Lehrveranstaltung aktualisiert herausgegeben.


[letzte Änderung 12.10.2021]
[Wed Aug 10 09:26:20 CEST 2022, CKEY=hp7, BKEY=heb, CID=HEB-20, LANGUAGE=de, DATE=10.08.2022]