htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:
XML-Code


Vertiefung der Methoden der empirischen Sozialforschung / Projekt

Modulbezeichnung: Vertiefung der Methoden der empirischen Sozialforschung / Projekt
Studiengang: Angewandte Hebammenwissenschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2021
Code: HEB-21
SAP-Submodul-Nr.: P311-0171
SWS/Lehrform: 4S (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 5
Studiensemester: 5
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Exposé zu einem Forschungsprojekt

[letzte Änderung 29.09.2021]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
HEB-21 (P311-0171) Angewandte Hebammenwissenschaft, Bachelor, ASPO 01.10.2021, 5. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 105 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
HEB-1 Einführung in die Hebammenwissenschaft
HEB-16 Methoden der empirischen Sozialforschung


[letzte Änderung 11.07.2022]
Sonstige Vorkenntnisse:
Verpflichtende Voraussetzungen (Module) nach ASPO-Anlage HEB-1, HEB-16

[letzte Änderung 29.09.2021]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
HEB-32 Bachelor-Abschlussarbeit mit Kolloquium


[letzte Änderung 12.10.2021]
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Barbara Cattarius
Dozent:
Prof. Dr. Barbara Cattarius
Professoren der Fakultät


[letzte Änderung 11.07.2022]
Lernziele:
Übergeordnete Qualifikationsziele: Q3, Q4, Q8, Q9, Q10, Q11
 
Kompetenzerwerb
Nach Abschluss des Moduls können die Studierenden
-        grundlegende Merkmale einer wissenschaftlichen Arbeit anwenden und ihr Wissen auf wissenschaftstheoretischen Grundpositionen und Grundbegriffe beziehen.
-        unter Anwendung qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden ein geeignetes Forschungsdesign entwerfen, das zur Beantwortung einer zuvor entwickelten Fragestellung geeignet ist.
-        sich im wissenschaftlichen Prozess als kompetent erleben, da sie eine eigene Fragestellung entwickelt haben, ein Forschungsdesign entworfen haben, die nationale und internationale Literaturrecherche zielorientiert anwenden können, ihre Arbeitsschritte im Forschungsprozess sinnvoll strukturieren und ein eigenes Exposé erstellen.
-        sich aktiv und qualifiziert an Studien im Bereich der Gesundheits- und Sozialwissenschaften beteiligen unter Einhaltung einer guten wissenschaftlichen Praxis.
-        die Sensibilität für ethische Implikationen in der Wissenschaft und Forschung ab-leiten und Chancen und Grenzen der evidenzbasierten Forschung erkennen und reflektieren.
-        ein eigenes Forschungsvorhaben vor Laien und Fachpublikum präsentieren und verteidigen, indem sie ihren Forschungsansatz und seine Relevanz für die Hebammenwissenschaft argumentativ begründen und sich in einer Fachdiskussion einem kritischen Diskurs stellen.
-        einen Beitrag zur Professionsentwicklung der Hebammenwissenschaft leisten.


[letzte Änderung 12.10.2021]
Inhalt:
-        Wiederholung Forschungsprozess
-        Wiederholung qualitative und quantitative Forschungsdesigns
-        Leitlinienarbeit, Erstellung, Kriterien, Bewertung, Vorbereitung für Modul HEB-32
-        Induktiv/ deduktiv
-        Erarbeitung eines eigenen Fachprojektes bis zum Exposé
-        Vorstellung des Projekts mit Fachdiskussion
-        Ergebnis: Exposé, Präsentation eigene Projekte
-        Gruppenleistung, Einzelleistung


[letzte Änderung 29.09.2021]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Vorträge, Diskussionen, Fallstudien, Gruppenarbeiten, Übungen, Selbststudium und Erstellung eines Exposés

[letzte Änderung 29.09.2021]
Sonstige Informationen:
In diesem Modul finden hebammenwissenschaftliche oder gesundheits- und sozialwissenschaftliche Forschungsprojekt statt. Nach einer Auffrischung von qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden zur Erhebung, Darstellung und Auswertung vorliegender Daten ist das Ziel ein eigenes Forschungsvorhaben zu entwickeln und Forschungsfragen zu formulieren. Es erfolgt der Entwurf und Aufbau einer geeigneten Forschungsarbeit; der Entwurf eines theoretischen Hintergrunds der Arbeit mittels geeigneter nationaler und internationaler Studien, die Formulierung einer geeigneten Fragestellung, die Auswahl der Stichprobenzusammensetzung, ein Ausblick in mögliche Datenauswertung und Datenanalyse, die Erstellung eines Zeitplanes und eine erste Diskussion mit ihren Implikationen. Das Forschungsvorhaben wird in einem zu erstellenden Exposé zusammengefasst, welches in der Gruppendiskussion begründet und kritisch vergleichend geprüft wird.
Das Modul besteht aus der seminaristischen Lehrveranstaltung „21.1-Vom Forschungsvorhaben zur Realisierung mit Fachdiskussion“.


[letzte Änderung 29.09.2021]
Literatur:
Bühner, M., & Ziegler, M. (2017). Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler. Pearson, 2. aktual. Aufl.
 
Chalmers, A. (2007): Wege der Wissenschaft, Springer Verlag, Berlin Heidelberg
 
Copnell, B., McKenna, L. (2018): Fundamentals of Nursing and Midwifery Research. A practical guide for evidence based practice
 
Döring, N., Bortz, J.: Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwis-senschaften. Berlin, Heidelberg: Springer
 
Ertl-Schmuck, R., Unger, A., Mibs, M., & Lang, C. (2014). Wissenschaftliches Arbeiten in Gesundheit und Pflege (Vol. 4108). UTB.
 
Heimsch, F. (2018): Statistik im Klartext: Für Psychologen, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, Pearson Studium ein Imprint von Pearson Deutschland; 2., aktualisierte und erweiterte Edition
 
Kromrey, H.: Empirische Sozialforschung: Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und –auswertung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften
 
Mayer, H. (2019). Pflegeforschung anwenden: Elemente und Basiswissen für das Studium. Facultas Verlags-und Buchhandels AG.
 
Niehoff, J.-U. (2011): Sozialmedizin systematisch, uni med Verlag, Bremen,3. Auflage
 
Schnell, M.W., Heinritz, C.: Forschungsethik. Bern: Hans Huber
 
Spilby, H., Munro, J. (2009): Evidence based midwifery. Applications and context. Willey-Blackwell.
 
Voigt-Radloff, S., Stemmer, R., Behrens, J., Horbach, A., Ayerle, G. M., Schäfers, R., ... & Braun, C. (2016). Forschung zu komplexen Interventionen in der Pflege- und Hebam-menwissenschaft und in den Wissenschaften der Physiotherapie, Ergotherapie und Logo-pädie: ein forschungsmethodischer Leitfaden zur Ermittlung, Evaluation und Implementation evidenzbasierter Innovationen. Cochrane Deutschland, Universitätsklinikum Freiburg. (frei verfügbar)
 
Die Literatur wird von der Dozent*in zur Lehrveranstaltung aktualisiert herausgegeben.


[letzte Änderung 07.10.2021]
[Wed Aug 10 11:07:22 CEST 2022, CKEY=hvdmdes, BKEY=heb, CID=HEB-21, LANGUAGE=de, DATE=10.08.2022]