htw saar Piktogramm QR-encoded URL
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
Lernziele hervorheben XML-Code

Architektur verteilter Anwendungen

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
Architektur verteilter Anwendungen
Modulbezeichnung (engl.): Distributed Application Architectures
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Kommunikationsinformatik, Master, ASPO 01.04.2016
Code: KI705
SAP-Submodul-Nr.:
Die Prüfungsverwaltung mittels SAP-SLCM vergibt für jede Prüfungsart in einem Modul eine SAP-Submodul-Nr (= P-Nummer). Gleiche Module in unterschiedlichen Studiengängen haben bei gleicher Prüfungsart die gleiche SAP-Submodul-Nr..
P222-0046
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
3V+1P (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
5
Studiensemester: 1
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Mündliche Prüfung 50%, Fallstudie/Studien-/Facharbeit 50 %

[letzte Änderung 26.11.2007]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

KI705 (P222-0046) Kommunikationsinformatik, Master, ASPO 01.04.2016 , 1. Semester, Pflichtfach
PIM-AVA (P221-0047) Praktische Informatik, Master, ASPO 01.10.2011 , 3. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 105 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Markus Esch
Dozent/innen:
Prof. Dr. Markus Esch
Moritz Fey, M.Sc.


[letzte Änderung 25.09.2017]
Labor:
Labor für Systemtechnik (8207)
Lernziele:
Nach erfolgreicher Belegung dieses Moduls sind die Studierenden in der Lage die grundlegenden Eigenschaften verteilter Algorithmen und Anwendungen zu benennen und gängige Modelle zur Beschreibung verteilter Systeme zu umschreiben. Sie können außerdem die durch den Verteilungsaspekt implizierten Herausforderungen und Anforderungen in der Entwicklung verteilter Algorithmen erklären.
 
Die Studierenden können wesentliche Aspekte verteilter Algorithmen und Anwendungen, wie etwa kausale Abhängigkeit, logische Zeit, Synchronisation etc., beurteilen und implementieren. Sie sind in der Lage das in der Vorlesung vermittelte theoretische Wissen zur Lösung konkreter Probleme zu transferieren und anzuwenden. Des Weiteren können die Studierenden einfache Beweise zur Korrektheit verteilter Algorithmen führen.


[letzte Änderung 22.09.2017]
Inhalt:
- Zeitsynchronisation in verteilten Systemen
- Modelle für logische Zeit
- kausale Abhängigkeit
- verteilter wechselseitiger Ausschluss 
- Korrektheitseigenschaften safety und liveness
- Deadlock, Erkennung und Vermeidung
- Terminierung 
- konsistenter Schnappschuss
- Election-Algorithmen
- Broadcast und Propagation mit Feedback 

[letzte Änderung 22.09.2017]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Vorlesungsfolien, kommentierte Vorlesungsfolien als Skript, vorlesungsbegleitende praktische Übungen, Seminaristisches Erarbeiten aktueller Forschungsthemen

[letzte Änderung 22.09.2017]
Literatur:
A. S. TANNENBAUM, M. v. STEEN: Distributed Systems. Principles and Paradigms, CreateSpace Independent Publishing Platform, 2nd Edition, 2016
    
G. COULOURIS, J. DOLLIMORE, T. KINDBERG: Distributed Systems: Concepts and Design, 5th Edition, 2011
 
G. TEL: Introduction to distributed algorithms, Cambridge University Press; 2nd Edition, 2000

[letzte Änderung 22.09.2017]
Modul angeboten in Semester:
WS 2017/18, WS 2016/17, WS 2015/16, WS 2014/15, WS 2013/14, ...
[Mon Jul 22 10:35:31 CEST 2024, CKEY=ava, BKEY=kim, CID=KI705, LANGUAGE=de, DATE=22.07.2024]