htw saar Piktogramm
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
XML-Code

flag

Grundlagen aus der Musik II

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
Grundlagen aus der Musik II
Modulbezeichnung (engl.): Principles of Music II
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Kulturmanagement, Propädeutikum, ASPO 01.10.2018
Code: BAKM-035
SAP-Submodul-Nr.:
Die Prüfungsverwaltung mittels SAP-SLCM vergibt für jede Prüfungsart in einem Modul eine SAP-Submodul-Nr (= P-Nummer). Gleiche Module in unterschiedlichen Studiengängen haben bei gleicher Prüfungsart die gleiche SAP-Submodul-Nr..
P430-0027
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
2S (2 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
3
Studiensemester: 1
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Schriftliche Ausarbeitung oder Klausur; Art und Dauer der Prüfung des gewählten Angebots werden jeweils im Modulkatalog geregelt.

[letzte Änderung 23.10.2018]
Prüfungswiederholung:
jährlich
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

BAKM-035 (P430-0027) Kulturmanagement, Propädeutikum, ASPO 01.10.2018 , 1. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 30 Veranstaltungsstunden (= 22.5 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 3 Creditpoints 90 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 67.5 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Jörg Abbing
Dozent:
Dozenten des Studiengangs


[letzte Änderung 25.10.2018]
Lernziele:
z.B. Musikdidaktik
 
Die Studierenden sind in der Lage:
 
•        auf der Basis ihres Wissens über Determinanten und Inhalte des Musiklernens
nachhaltige Vermittlungsprojekte für unterschiedliche Zielgruppen zu unterschiedlichen Themen zu konzipieren,
•        sich mit Hilfe eines breiten Repertoires an musikpädagogischen Handlungsweisen in verschiedensten Vermittlungssituationen angemessen zu verhalten
•        Konsequenzen organisatorischer Entscheidungen auf die Ergebnisse musikbezogener Vermittlungsprojekte einzuschätzen.
•        psychologische und soziologische Aspekte des Musiklernens anzuwenden, d.h., die Studierenden können auf der Basis eines breit gefächerten Wissens über psychologische und soziologische Aspekte des Musiklernens in konkreten Vermittlungssituationen adäquate pädagogische Entscheidungen treffen und methodisch differenzierte Angebote machen. Sie sind dazu in der Lage, auch in der Arbeit mit heterogenen Gruppen, individuelle Voraussetzungen zu diagnostizieren und zu berücksichtigen. In der Kommunikation mit KollegInnen und Kollegen sind sie dazu in der Lage, den Bedarf und die inhaltliche Gestaltung kultureller Bildungsangebote darzulegen und zu begründen.


[letzte Änderung 25.10.2018]
Inhalt:
Die Studierenden sollen
•        Möglichkeiten der Initiierung ästhetischer Erfahrungssituationen kennen lernen,
•        ein Grundwissen über die Bedingungen der musikalischen Performance und Präsentation erwerben.
•        das Potenzial offener, fragmentarischer oder prozessualer ästhetischer Erzeugnisse einschätzen lernen.
•        ein Grundwissen über anthropologische, wahrnehmungspsychologische, entwicklungspsychologische, genderspezifische und neurobiologische Aspekte des Musiklernens ebenso wie über Fragen der musikalischen Sozialisation und Begabung erlangen.
•        aktuelle Diskurse zu Theorien der Ästhetischen Wahrnehmung und der Ästhetischen Bildung sowie zur Repräsentationstheorie kritisch reflektieren.


[letzte Änderung 25.10.2018]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Seminar oder Vorlesung

[letzte Änderung 25.10.2018]
Literatur:
•        Bruhn, Herbert / Kopiez, Reinhard / Lehmann, Andreas C. (Hrsg.): Musikpsychologie. Das neue Handbuch, Hamburg 2008.
•        Gruhn, Wilfried / Seither-Preisler, Annemarie: Der musikalische Mensch. Evolution, Biologie und Pädagogik musikalischer Begabung, Hildesheim 2014.
•        Schatt, Peter: Einführung in die Musikpädagogik, Darmstadt 2007.
•        Stiller, Barbara: Erlebnisraum Konzert. Prozesse der Musikvermittlung in Konzerten für Kinder, Regensburg 2008.
•        Wimmer, Constanze: Musikvermittlung im Kontext. Impulse – Strategien – Berufsfelder, Regensburg 2010.


[letzte Änderung 25.10.2018]
[Sat Dec 10 05:48:16 CET 2022, CKEY=kgadmia, BKEY=km1, CID=BAKM-035, LANGUAGE=de, DATE=10.12.2022]