htw saar Piktogramm
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
XML-Code

Grundlagen der Bauteildimensionierung

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
Grundlagen der Bauteildimensionierung
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Maschinenbau/Verfahrenstechnik, Bachelor, ASPO 01.10.2019
Code: MAB_19_A_2.03.GBD
SAP-Submodul-Nr.:
Die Prüfungsverwaltung mittels SAP-SLCM vergibt für jede Prüfungsart in einem Modul eine SAP-Submodul-Nr (= P-Nummer). Gleiche Module in unterschiedlichen Studiengängen haben bei gleicher Prüfungsart die gleiche SAP-Submodul-Nr..
P241-0253
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
3SU+1U (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
5
Studiensemester: 2
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Klausur 180 min.

[letzte Änderung 03.03.2020]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

MAB_19_A_2.03.GBD (P241-0253) Maschinenbau/Verfahrenstechnik, Bachelor, ASPO 01.10.2019 , 2. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 105 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
MAB_19_A_1.02.TMS Technische Mechanik - Statik
MAB_19_A_1.03.WSK Werkstoffkunde mit Labor


[letzte Änderung 03.03.2020]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
MAB_19_M_3.05.MK1 Maschinenelemente und Konstruktion 1
MAB_19_M_3.06.BTD Bauteildimensionierung
MAB_19_M_4.03.MK2 Maschinenelemente und Konstruktion 2
MAB_19_M_4.04.MK2 Konstruktion mit Projekt
MAB_19_PE_5.11.FEM Finite Elemente Methode


[letzte Änderung 18.10.2022]
Modulverantwortung:
Prof. Dr.-Ing. Ramona Hoffmann
Dozent:
Daniel Kelkel, M.Sc.


[letzte Änderung 03.03.2020]
Lernziele:
Der Studierende kennt die Grundbelastungsfälle.
Der Studierende kann das Verhalten von Bauteilen unter der Wirkung der Grundbelastungen erkennen, analysieren und berechnen.
Der Studierende kann reale Bauteile auf die mechanischen Modelle abstrahieren.
Der Studierende kann einfache Bauteile unter einfachen Belastungen dimensionieren.
Der Studierende kann vor einer großen Gruppen Fragen und Wortbeiträge formulieren.

[letzte Änderung 01.08.2018]
Inhalt:
Einführung und Einordnung: Aufgaben der Bauteildimensionierung und elastostatische Grundlagen.
Die Grundbelastungsfälle.
Zug und Druck: Spannung, Dehnung, Stoffgesetz, Thermische Ausdehnung, Veränderliche Spannungen, Körper gleicher Festigkeit.
Der Einzelstab als Modell für reale Bauteile.
Statisch bestimmte Stabsysteme, Statisch unbestimmte Stabsysteme.
Flächenkontakt unter Druckkraft: Lochleibung / Flächenpressung.
Schub / Querkraftschub / Abscheren.
Biegung: Gerader Balken, Flächenmomente, Biegelinie, Balken gleicher Festigkeit, Schiefe Biegung, Querschub.
Der Balken als Modell für realen Bauteile
Torsion: runde Vollquerschnitte, Hohlquerschnitte, beliebige
Querschnitte, Verhalten offener Querschnitte.
Knickung gerader Stäbe.


[letzte Änderung 01.08.2018]
Literatur:
Groß, Hauger, Schröder, Wall: Technische Mechanik 2 – Elastostatik, Springer-Verlag.
Holzmann, Meyer, Schumpich: Technische Mechanik – Festigkeitslehre, Springer Vieweg Verlag.
Läpple: Einführung in die Festigkeitslehre, Vieweg+Teubner Verlag.
Böge: Technische Mechanik, Springer Vieweg Verlag.
Hibbeler: Technische Mechanik 2 Festigkeitslehre, Pearson Verlag.
Kabus: Mechanik und Festigkeitslehre, Hanser Verlag.


[letzte Änderung 05.03.2019]
[Sun Jan 29 21:04:57 CET 2023, CKEY=mgdba, BKEY=m2, CID=MAB_19_A_2.03.GBD, LANGUAGE=de, DATE=29.01.2023]