htw saar QR-encoded URL
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
XML-Code

flag

Berufspädagogik im Gesundheitswesen I

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
Berufspädagogik im Gesundheitswesen I
Modulbezeichnung (engl.): Vocational Pedagogy in Health Care I
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Management und Berufspädagogik im Gesundheitswesen, Bachelor, ASPO 01.10.2021
Code: MBG21-4
SAP-Submodul-Nr.:
Die Prüfungsverwaltung mittels SAP-SLCM vergibt für jede Prüfungsart in einem Modul eine SAP-Submodul-Nr (= P-Nummer). Gleiche Module in unterschiedlichen Studiengängen haben bei gleicher Prüfungsart die gleiche SAP-Submodul-Nr..
P311-0173
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
6V (6 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
8
Studiensemester: 1
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Konzept/Entwurf

[letzte Änderung 12.10.2023]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

MBG21-4 (P311-0173) Management und Berufspädagogik im Gesundheitswesen, Bachelor, ASPO 01.10.2021 , 1. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Kontaktzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 90 Veranstaltungsstunden (= 67.5 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 8 Creditpoints 240 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 172.5 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
MBG21-14 Berufspädagogik im Gesundheitswesen III
MBG21.B.51 Vertiefung Didaktik und Methodik
MBG21.B.52 Curriculumentwicklung
MBG21.B.53 Kompetenzmessung und -bewertung
MBG21.B.54 Lernberatung in der (beruflichen) Erwachsenenbildung


[letzte Änderung 12.10.2023]
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Christine Dörge
Dozent/innen:
Dr. Sindy Lautenschläger


[letzte Änderung 12.10.2023]
Lernziele:
Pädagogische Ansätze und Modelle
 
Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls verfügen die Studierenden über folgende Fähigkeiten und Kompetenzen:
Die Studierenden:
 
Wissen und verstehen:
• definieren zentrale berufs- und bildungstheoretische Begriffe (Pädagogik, Erziehung, Bildung, Lernen,
  Sozialisation, Beruf).
• haben ein Verständnis von gesellschaftlichen Wandlungs- und Reformprozessen als Hintergrund des jeweiligen
  Erziehungs- und Bildungsbegriffs.
• setzen sich kritisch mit einschlägigen Theorien und Konzepten der Erziehungswissenschaft und mit spezifischen
  (berufs)pädagogischen Theorien zur Einschätzung von deren Relevanz für das eigene pädagogische Handeln auseinander.
• können pädagogische und erziehungswissenschaftliche Problemlagen in Theorie und Praxis einschätzen und einordnen.
• ordnen aktuelle Diskussionen in pädagogische und erziehungswissenschaftliche Kontexte ein.
• verfügen über grundlegendes Wissen zu Berufswahltheorien und zur Entwicklung beruflicher Identität.
• bearbeiten und erfassen zentrale Aussagen erziehungswissenschaftlicher Texte.
 
Einsatz, Anwendung und Erzeugung von Wissen/Kunst:
• transferieren berufspädagogische Theorien und Konzepte auf die Planung und Gestaltung von Lernprozessen.
• argumentieren in Gruppenprozessen basierend auf den erworbenen Kenntnissen aus der Erziehungswissenschaft und
  Berufspädagogik.
 
Kommunikation und Kooperation:
• bringen sich konstruktiv in den Gruppenlernprozess ein.
• zeigen Toleranz gegenüber anderen Sichtweisen und Perspektiven.
 
Wissenschaftliches/künstlerisches Selbstverständnis/Professionalität:
• reflektieren entlang der aufgezeigten Kategorien auch ihren eigenen beruflichen Werdegang.
• reflektieren eigene subjektive Theorien von beruflicher Bildung und Erziehung.
• sind in der Lage eigene erziehungswissenschaftliche und pädagogische Standpunkte wissenschaftlich reflektiert zu
  vertreten.
 
Didaktik und Methodik
 
Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls verfügen die Studierenden über folgende Fähigkeiten und Kompetenzen:
Die Studierenden:
 
Wissen und verstehen:
• benennen Gegenstände, Grundbegriffe und zentrale Fragestellungen der Erwachsenenbildung und beruflichen Bildung.
• setzen sich mit grundlegenden Lerntheorien und deren Passung zu didaktisch-methodischen Konzepten kritisch
  auseinander.
• beschreiben allgemeine didaktische Theorien, Modelle und Prinzipien in der Erwachsenen- und beruflichen Bildung.
• erklären Vorgehensweisen zur Planung und Gestaltung von Lehr-/Lernsituationen.
 
Einsatz, Anwendung und Erzeugung von Wissen/Kunst:
• sind in der Lage Lernprozesse zu initiieren, zu planen, zu gestalten und zu evaluieren.
• argumentieren in Zusammenhang mit der Planung und Gestaltung von Lernprozessen auf der Basis wissenschaftlichen
  methodisch-didaktischen Wissens.
 
Kommunikation und Kooperation:
• bringen ihre individuellen Lern- und Arbeitsstrategien konstruktiv in den Gruppenlernprozess ein und erweitern
  kontinuierlich ihre Teamfähigkeit.
• zeigen Toleranz für andere Sichtweisen und Perspektiven.
• nehmen aktuelle berufspolitische Diskussionen wahr und reflektieren diese kritisch.
 
Wissenschaftliches/künstlerisches Selbstverständnis/Professionalität:
• reflektieren ihre individuellen Lernerfahrungen kritisch vor dem Hintergrund didaktischen Theoriewissens.
• sind in der Lage eigene didaktische Standpunkte wissenschaftlich reflektiert zu vertreten.
• sind dazu bereit, das eigene pädagogisch-didaktische Wissen kontinuierlich vor dem Hintergrund aktueller
  didaktischer Forschung weiter zu entwickeln.
 


[letzte Änderung 23.06.2021]
Inhalt:
Pädagogische Ansätze und Modelle
 
• Erziehungswissenschaftliche und bildungswissenschaftliche Grundbegriffe
• Disziplinäre Einordnung, Differenzierung und Aufgaben der Erziehungswissenschaft
• Berufspädagogik als erziehungswissenschaftliche Teildisziplinen
• Erziehung und Bildung in der Gesellschaft – Wandlungsprozesse und Reformen
• Wissenschaftstheoretische Forschungsparadigmen der Erziehungswissenschaft
• Ausgewählte klassische und aktuelle Theorien und Konzepte der Erziehungswissenschaft und (Berufs)Pädagogik
• Aktuelle Entwicklungen der empirischen Berufsbildungsforschung
• Reflexion von subjektiven Theorien zu (beruflicher) Bildung und Erziehung
• Sozialisationsinstanzen und berufliche Sozialisation, Berufswahl und Berufswahltheorien
 
Didaktik und Methodik
 
• Überblick über die Lerntheorien (Begriff des Lernens, behavioristische Lerntheorien, kognitive Lerntheorien,
  konstruktivistische Lerntheorien, erwachsenenpädagogische Lerntheorien)
• Reflexion der eigenen Lernbiografie
• Didaktische Grundbegriffe, Konzeptionen/Prinzipien: Kompetenzorientierung, Handlungsorientierung,
  Lernfeldorientierung, Problemorientierung, Erfahrungsorientierung, Subjektorientierung
• Kritische Auseinandersetzung mit klassischen und neueren didaktischen Theorien und Modellen und ihr Bezug zur
  Planung und Analyse von Lernarrangements
• Planung und Gestaltung von Lehr-/Lernsituationen
• Einsatz von gezielten Methoden und Medien in Lernprozessen
• Didaktisch begründete Entscheidung für Lernprinzipien
• Evaluation der Lehre


[letzte Änderung 23.06.2021]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Blended Learning

[letzte Änderung 18.06.2021]
Literatur:
Wird zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

[letzte Änderung 18.06.2021]
[Wed Feb 28 11:27:46 CET 2024, CKEY=mbigi, BKEY=mbg, CID=MBG21-4, LANGUAGE=de, DATE=28.02.2024]