htw saar Piktogramm
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:
XML-Code

Kernkompetenzen II

Modulbezeichnung: Kernkompetenzen II
Studiengang: Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen, Bachelor, ASPO 01.10.2011
Code: BAME-11
SWS/Lehrform: 7V (7 Semesterwochenstunden, kumuliert)
ECTS-Punkte: 8
Studiensemester: 3
Dauer: 2 Semester
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Referat, Studienleistung, Hausarbeit, Klausur

[letzte Änderung 06.11.2014]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
BAME-11 Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen, Bachelor, ASPO 01.10.2011, 3. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 105 Veranstaltungsstunden (= 78.75 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 8 Creditpoints 240 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 161.25 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Martha Meyer
Dozent:
Prof. Dr. Iris Burkholder
Prof. Dr. Christine Dörge
Prof. Dr. Martha Meyer
Mirjam Philippi, M.Sc.
Dr. Sindy Lautenschläger


[letzte Änderung 27.05.2015]
Lernziele:
Techniken Wissenschaftlichen Arbeitens II:
Vertiefung der im Modul ,Grundlagen und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens‘ erworbenen Kenntnisse: Auswahl und Erschließung geeigneter Texte, Erstellen von Exzerpten, Methoden und Ergebnisse und die ,Archivierung‘ von Texten für das Studium. Recherche wissenschaftlicher -auch englischsprachiger- Literatur. Die Studieren¬den können ihr Wissen angemessen, reflektiert und auf Kriterien gestützt anwenden.
 
Beratung und Edukation:
Die Studierenden erwerben ein Verständnis für Beratung und Anleitung der Betroffenen als konstitutive Bestandteile der Leistungserbringung sowie als Querschnittsaufgabe aller Berufe im Bereich Pflege und Gesundheit. Sie können Beratung zwischen Eindeutigkeit und Diversität einordnen, indem sie sich mit verschie¬denen theoretischen Konzepten von Pflegeberatung und Edukation auseinander setzen. Sie reflektieren verschie¬dene theoretische Zugänge von Beratung im Hinblick auf ihre zielgruppen¬spezifische Anwendbarkeit und diskutieren eigene konzeptionelle Ansätze.
 
 
Projektmanagement:
Grundlage der Veranstaltung ist das pädagogisch-didaktische Konzept des Problem-orientierten Lernens (PoL). Dabei erwerben die Studierenden Kenntnisse über den Ablauf und Aufbau des Projektmanagements, um Planungs-, Teambildungs- oder Änderungsprozess wirkungsvoll und zielorientiert formen zu können. Sie erüben an Beispielen wie Prozesse eines Projektes in ihrer Gesamtheit gestartet, geplant, gesteuert und beendet werden.
 


[letzte Änderung 06.11.2014]
Inhalt:
Techniken Wissenschaftlichen Arbeitens II:
1. Kriteriengestütztes Suchen & Finden, auswählen und ordnen ,fremder‘ wissenschaftlicher Texte
2. Bearbeiten von Textquellen: Herausarbeiten theoretischer Bezüge und Hintergründe, Ziele und methodische Ansätze, Ergebnisse, Referenzliteratur, Schlussfolgerungen und Transfer.
3. Darstellung unterschiedlicher Auffassungen der Literatur, Abwägen, kritisches Erörtern und Schlussfolgern der Argumente
4. Formale Planung und Konstruktion eigener Texte
5. Erproben und Bearbeiten unterschiedlicher eigener Textformen wissenschaftlicher Arbeiten
 
 
Beratung und Edukation:
1. Begriffliche Klärungen, gesetzlichen Rahmenbedingungen, Analyse von Rahmenlehrplänen
2. Theoretische Ansätze und Methoden der Beratung im Vergleich
3. Erfassung, Vorstellung und kritische Diskussion unterschiedlicher Beratungskonzepte aus der Praxis im Hinblick auf die Nutzerinnenorientierung und spezifische Bedarfe
4. Ansätze pflegepräventiver Beratung
5. Beratung kritisch betrachtet
 
 
Projektmanagement:
1. Einführung: Was ist ein Projekt?
•        Genereller Projektablauf, Projektarten
2. Die Projektdefinition
•        Die Zielfindung, Zieldefinition, Operationalisierung von Zielen
3. Projektplanung
•        Projektparameter planen
•        Qualitätsdimension planen
•        Projektspezifikationen erstellen
•        Zeitdimensionen, Strukturpläne
•        Kostenkalkulation, Meilensteine
4. Projektsteuerung
•        Kontrolle der Arbeitsabläufe, Feedback, Zusammenarbeit im Team, Zwischenberichte
5. Projektabschluss
•        Erfolgreicher Abschluss eines Projektes, Bewertung, Ergebnislieferung


[letzte Änderung 06.11.2014]
Lehrmethoden/Medien:
Print- und elektronische Medien, Folien, Problem-orientiertes Lernen (PoL)

[letzte Änderung 06.11.2014]
Literatur:
 
Techniken Wissenschaftlichen Arbeitens II:
• Rost, F.: Lern- und Schreibtechniken für das Studium. Wiesbaden (UTB/VS Verlag für Sozialwissenschaften) neueste Auflage.
• Eco, U. (2005): Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit schreibt. Stuttgart (UTB/C.F.Müller)
• Meehan, E. (1992): Praxis des wissenschaftlichen Denkens. Rowohlts Enzyklopädie. Reinbek (Rowohlt)
• Chevalier, B. (2002): Effektiv lesen. Lesekapazität und Textverständnis erhöhen. Frankfurt/M. (Eichborn)
• Franck, N. & Stary J. (2003)(Hg.): Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens. Paderborn (Schöningh/UTB)
• Esselborn-Krumbiegel, H. (2004): Von der Idee zum Text. Eine Anleitung zum wissen¬schaftlichen Schreiben. Paderborn (Schöningh/UTB)
 
Beratung und Edukation:
• Becker, R. (1997): Häusliche Pflege von Angehörigen - Beratungskonzeptionen für Frauen. Frank¬furt/M. :Mabuse
• Engel, F. &l Sickendiek, U. (2005): Beratung – ein eigenständiges Handlungsfeld mit neuen Herausforderungen. Pflege und Gesellschaft 10 (4): 163-171
• Müller-Mundt, G., Schaeffer, D. & Pleschberger, S. & Brinkhoff, P (2000): Patientenedukation – (k)ein zentrales Thema in der deutschen Pflege? Pflege und Gesellschaft 5 (2): 42-53
• Petermann, F. (1997): Patientenschulung und -beratung. Göttingen: Hogrefe
• Rommelspacher, B (2005). Transkulturelle Beratung in der Pflege. Pflege und Gesellschaft 10 (4): 182-189
• Sickendiek, U., Engel F. & Nestmann F. (1999): Beratung. Eine Einführung in sozialpädago¬gische und psychosoziale Beratungsansätze. Weinheim: Juventa
• Stratmeyer, P. (2005): Orientierung und Ansätze der Pflegeberatung. In: Pflegemagazin 6 (2): 42-57
• KrPflG –  Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege, BGBl I 2003, 1442. Geändert 2004. Bundesgesetzblatt I 2657 ff.
• KrPflAPrV –  Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege BGBl I 2003, 2263. Geändert 2005, Bundesgesetzblatt I S. 931 ff.
• AltPflG - Gesetz über die Berufe in der Altenpflege vom 16. August 2002, Bundesgesetzblatt I,
S. 3165 ff.
• AltPflAPrV – Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers vom 26. November 2002, Bundesgesetzblatt I Nr. 81.
 
Projektmanagement:
• Jendrosch, J. (1998): Projektmanagement: Interne Prozessbegleitung in der Pflege. Bern: Huber
   Weiterführende Literaturempfehlungen werden jeweils in den Lehrveranstaltungen bekannt gegeben


[letzte Änderung 06.11.2014]
[Wed Oct 20 21:48:39 CEST 2021, CKEY=mkia, BKEY=me2, CID=BAME-11, LANGUAGE=de, DATE=20.10.2021]