htw saar Piktogramm
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:
XML-Code

Spezialgebiete der Gesundheitswissenschaften

Modulbezeichnung: Spezialgebiete der Gesundheitswissenschaften
Studiengang: Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen, Bachelor, ASPO 01.10.2011
Code: BAME21A
SWS/Lehrform: 4V (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 6
Studiensemester: 6
Pflichtfach: nein
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Referat und Projektarbeit

[letzte Änderung 20.01.2016]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
BAME21A Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen, Bachelor, ASPO 01.10.2011, 6. Semester, Wahlpflichtfach, allgemeinwissenschaftlich
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 6 Creditpoints 180 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 135 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Martha Meyer
Dozent:
Prof. Dr. Iris Burkholder
Prof. Dr. Martha Meyer


[letzte Änderung 20.01.2016]
Lernziele:
Europäische Gesundheitsversorgungssysteme im Vergleich
Die Studierenden können sich auf der Grundlage der verschiedenen Wohlfahrtsstaatssysteme Kriterien und Typologien erarbeiten, um an exemplarischen Beispielen eine vergleichende Analyse europäischer Gesundheitsversorgungssysteme vornehmen zu können. Sie können daraus die Herausforderungen für die Allokation gesundheitsbezogener Versorgungsstrukturen ableiten. Sie entwickeln ein Verständnis für die Komplexität europäischer Sozialpolitiken und können vor diesem Hintergrund die hinderlichen und förderlichen Faktoren für eine Harmonisierung einer gemeinsamen europäischen Gesundheitspolitik diskutieren. Kontrastierend dazu erhalten die Studierenden einen Überblick über das us-amerikanische Gesundheitsversorgungssystem und können an Hand der Wohlfahrtsstaats-Typologie nach Esping-Anderson die Herausforderungen einordnen und diskutieren.
Massenmediale Gesundheitskommunikation:
Die Studierenden werden in die Thematik der Gesundheitskommunikation eingeführt. Sie erwerben ein Verständnis für die ethischen Herausforderungen des Medizin- und Gesundheitsjournalismus. Sie werden dazu befähigt, Medienberichterstattung über Gesundheitsrisiken zu strukturieren, eine Qualitätsbewertung vorzunehmen und vertiefen diese Fähigkeiten anhand von Beispielen.


[letzte Änderung 20.01.2016]
Inhalt:
Europäische Gesundheitsversorgungssysteme:
•        Einführung und Grundlagen
•        Wohlfahrtsstaatliche „Traditionen“ und Typologien
•        Welfare Mix und Trends bei zukünftigen Versorgungsstrukturen
•        Europäische Gesundheitssysteme und exemplarische Länderauswahl
•        Kontrastrierung: US-amerikanisches Gesundheitssystem - ‚Obama –Care‘-
Massenmediale Gesundheitskommunikation:
•        Einführung und Grundlagen Gesundheitskommunikation
•        Medizin- und Gesundheitsjournalismus
•        Probleme und ethische Herausforderungen
•        Qualitätsanforderungen


[letzte Änderung 20.01.2016]
Lehrmethoden/Medien:
Print- und elektronische Medien, Folien

[letzte Änderung 20.01.2016]
Literatur:
Europäische Gesundheitsversorgungssysteme:
 
Mestheneos E, Triantafillou J (2005) Supporting Family Carers of Older People in Europe – The Pan-European Background Report -PEUBARE-. Reihe: Supporting Family Carers of Older People in Europe. Empirical Evidence, Policy Trends and Future Perspectives. Hamburg: LIT Verlag
Schmid Josef (2001) Wohlfahrtsstaaten im Vergleich: Soziale Sicherungssysteme in Europa: Organisation, Finanzierung, Leistungen und Probleme. Opladen: Leske & Budrich
Skuban R, (2004) Pflegesicherung in Europa –Sozialpolitik im Binnenmarkt- Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften 1. Auflage
Weitere aktuelle Literatur wird im Seminar bekanntgegeben
 
Massenmediale Gesundheitskommunikation:
Hurrelmann K, Baumann E (2014): Handbuch Gesundheitskommunikation. Bern: Hans-Huber Verlag
Schnabel PE, Bödeker M (2012): Gesundheitskommunikation. Mehr als das Reden über Krankheit. Weinheim, Basel: Beltz Juventa
Technische Universität Dortmund (ohne Datum): Medien-Doktor.The German HealthNewsReview. http://www.medien-doktor.de/medizin/ Aufruf 19.11.2015
Weitergehende und aktuelle Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.


[letzte Änderung 20.01.2016]
[Wed Oct 20 22:46:14 CEST 2021, CKEY=msdg, BKEY=me2, CID=BAME21A, LANGUAGE=de, DATE=20.10.2021]