htw saar Piktogramm
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
XML-Code

flag

Automotive mit Projektarbeit

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
Automotive mit Projektarbeit
Modulbezeichnung (engl.): Automotive Engineering with Integrated Student Project
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Engineering und Management, Master, ASPO 01.10.2004
Code: MAM-9.F
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
10V (10 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
12
Studiensemester: 9
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Englisch/Deutsch
Prüfungsart:
Ergebnis Projektarbeit

[letzte Änderung 06.09.2004]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

MAM-9.F Engineering und Management, Master, ASPO 01.10.2004 , 9. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 150 Veranstaltungsstunden (= 112.5 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 12 Creditpoints 360 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 247.5 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Sonstige Vorkenntnisse:
Bach of Mechanical engineering, Modul 7.3. und 8.12, oder entsprechende Kenntnisse über Fahrzeugmodule

[letzte Änderung 06.09.2004]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr.-Ing. Wolfram Seibert
Dozent: Prof. Dr.-Ing. Wolfram Seibert

[letzte Änderung 06.09.2004]
Lernziele:
Die Studierenden gewinnen einen Überblick über die Details der Funktion der Fahrzeugsysteme auf Basis der physikalischen und fahrzeugtechnischen Zusammenhänge. Hierbei sind neue Entwicklungstendenzen, die teilweise noch nicht in Serienproduktion sind, auch Bestandteil der Vorlesung. Die Projektarbeit ermöglicht die Umsetzung der Fähigkeiten der Studierenden im konkreten Projekt. Sie sind in der Lage, Neuentwicklungen von Teilsystemen, Systemen und Modulen eigenverantwortlich durchzuführen.

[letzte Änderung 06.09.2004]
Inhalt:
A. Vorlesung:
1. Motor-Getriebe-Management, energiesparende Fahrstrategien, innovative Antriebsmodule
2. Eigenlenkverhalten 2-Spur-modell, elektronische Fahrwerksregelsysteme (ABS, ASR, ESP, Überlagerungslenkung, erweiterte ESP+ Funktionen, geregelte Federung und Dämpfung)
3. Fahrzeug-Fahrzeugkommunikation (ACC+, kooperatives Fahren, Dangerwarning)
4. Human Machine Interface (HMI)
5. Entwicklungsmethoden (Fahrzeugsimulationstechniken, objektive und subjektive Beurteilung von Fahrzeugeigenschaften, Entwicklungsverantwortung der Partner im Entwicklungsprozeß)
 
B. Projektarbeit
Umsetzen der erworbenen Kenntnisse im konkreten Projekt. Projektbeispiele:
- Leistungsmessung nach Norm und Kraftstoffverbrauchsmessung
- Messung von innermotorischen Vorgängen / Zylinderdruckmessung
- Schadstoffkonvertierung an einem Katalysator / Abgasmesstechnik
- Anwendung eines Rechenprogramms zur Vorausberechnung von Verbrennungsmotoren
- Messung von Fahrwiderständen und Antriebskräften zur Erstellung eines Zugkraftdiagramms
- Messung des Eigenlenkverhaltens realer Fahrzeuge
- Subjektive Beurteilung von Fahrzeugeigenschaften
- Messung der kinematischen und elastokinematischen Fahrwerksparameter

[letzte Änderung 06.09.2004]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Lückentext-Skript mit Bildern und Diagrammen
Anleitungen zur Durchführung der Projektarbeit

[letzte Änderung 06.09.2004]
Literatur:
Automobiltechnische Zeitschrift (ATZ)
Motortechnische Zeitschrift (MTZ)

[letzte Änderung 06.09.2004]
[Sun Dec  4 16:52:44 CET 2022, CKEY=mamp, BKEY=mm0, CID=MAM-9.F, LANGUAGE=de, DATE=04.12.2022]