htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Radiologische Diagnostik

Modulbezeichnung: Radiologische Diagnostik
Studiengang: Medizinische Physik, Master, ASPO 01.04.2019
Code: MP2204.RDG
SWS/Lehrform: 3V (3 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 3
Studiensemester: 2
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
mündliche Prüfung
Zuordnung zum Curriculum:
MP2204.RDG Medizinische Physik, Master, ASPO 01.04.2019, 2. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 45 Veranstaltungsstunden (= 33.75 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 3 Creditpoints 90 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 56.25 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Dr. Dirk Pickuth
Dozent:
Prof. Dr. Dr. Dirk Pickuth


[letzte Änderung 18.07.2019]
Lernziele:
Die Studierenden können Technik und Applikation bildgebender Verfahren in der Klinik sehr ausführlich beschreiben und erläutern. Sie beherrschen die physikalischen Grundlagen, die technischen Konzepte und die medizinische Anwendung. Sie kennen die Indikationen und Kontraindikationen für den Einsatz der Verfahren und sie können deren Vorteile und Nachteile abwägen. Die Studenten können die Möglichkeiten der medizinischen Informations- und Bildverarbeitung und Kommunikation erläutern.

[letzte Änderung 31.03.2019]
Inhalt:
- Radiographie
SI-Einheiten in der Radiologie - Strahlungsarten - Wechselwirkung von Strahlung mit Materie - Schwächungsgesetz - Schwächungsfaktoren - Phasen der Wirkung von Strahlung - Röntgenarbeitsplatz - Aufbau der Röntgenröhre - Stromkreise der Röntgenröhre - Kennzeichen der Röntgenröhre - Entstehung der Röntgenstrahlung - Eigenschaften der Röntgenstrahlung - Hartstrahltechnik - Weichstrahltechnik - Belichtungsautomatik - Belichtungsmesskammern - Heel-Effekt - Verstärkungsfolie und Unschärfe - Röntgenfilm - optische Dichte - geometrische Unschärfe - Streustrahlung - Streustrahlenraster - Senkrechtstrahl - Zentralstrahl - Superposition - Hochkanteffekt - Vergrößerung - Isometrie - Parallaxe - Verzeichnung - Abstandsquadratgesetz - digitale Radiographiesysteme - Kennzeichen der digitalen Radiographie - Bildbearbeitung bei der digitalen Radiographie - Flachbilddetektoren - Speicherfolien - digitale Lumineszenzradiographie - CCD-Systeme - Tomographie - Fluoroskopiearbeitsplatz - Bildverstärkerröhre - Qualitätssicherung - Filmverarbeitung - Sensitometer - Röntgenkontrastmittel - Thoraxarbeitsplatz - Thoraxübersichtsaufnahme - Dezentrierung, Defokussierung - Anatomie des Thorax - Thoraxaufnahme posterior-anterior - Thoraxaufnahme lateral - Anatomie des Gelenks - Doppelkontrastuntersuchung des Magens - Dünndarmpassage nach Sellink - Kolon-Kontrast-Einlauf - Beispielbefunde - Phlebographie
 
- Mammographie
Anatomie der Mamma - Mammographiegerät - Mammographiesprechstunde - Aufnahmetechnik - Strahlengang - Einstellkriterien - konventionelle Mammographie - digitale Mammographie - konventionelle Mammographie im Vergleich zu digitaler Mammographie - Bedeutung der Kompression - Qualitätskriterien - Minimierung der Unschärfe - Normalbefund - Involution - Kriterien für die Befundung - Malignome in der Mammographie - Galaktographie - Malignome in der Galaktographie - Geräte für die Stereotaxie - Prinzip der Vakuumbiopsie
 
- Magnetresonanztomographie
Magnetresonanztomograph - Spulen - Aufbau eines Magnetresonanztomographen - Kontraindikationen - Terminologie und Sequenzen - K-Raum - Messparameter - Bildkontrast - Signalintensitäten - Untersuchungsparameter - Artefakte - MR-Angiographie - Schlaganfalldiagnostik - Tumordiagnostik - Metastasendiagnostik - Spezialsequenzen - Bildfusion - Tumorverlaufskontrolle - Tumorvolumetrie - MRT im Vergleich zu PET
 
- Computertomographie
Computertomograph - mobiler Computertomograph - Installationsplan - Zubehör - Aufbau eines Computertomographen - Grundprinzipien der CT - Prinzip der CT-Abtastung - Prinzip des Spiral-CT - Spiral-CT im Vergleich zum Inkremental-CT - Prinzip des Mehrschicht-Spiral-CT - Detektorkonfiguration - Mehrschicht- im Vergleich zum Einschicht-Spiral-CT - Pitchfaktor - Einfluss der Scanparameter auf die Patientendosis - Prinzip der CT-Bildrekonstruktion - Pixel und Voxel - Fenstertechnik - Hounsfield-Einheiten - Applikationen der CT - Spezialapplikationen der CT - Artefakte - Prüfpunkte bei der Konstanzprüfung - Ganzkörper-Szintigraphie - Ganzkörper-CT - GK-CT im Vergleich zu GK-MRT - Ganzkörper-CTA - GK-CTA im Vergleich zu GK-MRA - Bilddarstellung - CT des Herzens und der Herzkranzgefäße - dreidimensionale Transparenz - katheterähnliche Darstellung - multiplanare Reformation - Volume Rendering und MPR - CTA der gesamten arteriellen Strombahn - CTA der Nierengefäße - CTA der Beckengefäße - CTA der Beingefäße - CTA der Fußgefäße - CTA nach Intervention - virtuelle Koloskopie - High Resolution CT - Bronchial-CT - Tumordarstellung - Metastasendarstellung - Traumadiagnostik - dreidimensionale Darstellung - Therapieplanung - Funktionsdiagnostik
 
- Sonographie
Prinzip der Sonographie - Schallkopfarten - Schallkopfaufbau - Schallfeld - Schallabschwächung - Harmonic Imaging - Standardschnittebenen - Konvexscanner - Schallschatten - Schallverstärkung - Zystenrandschatten - Spiegelartefakt - Wiederholungsartefakt - Schichtdickenartefakt - Prinzip der Dopplersonographie - Dopplerspektrum - Methoden der Dopplersonographie - Doppler- und Duplexsonographie

[letzte Änderung 18.07.2019]
Lehrmethoden/Medien:
Tafel / Skript, PC-Beamer bzw. Overhead-Folien

[letzte Änderung 31.03.2019]
Literatur:
Laubenberger, Th.; Laubenberger, J.: Technik der medizinischen Radiologie, Deutscher ßrzte-Verlag, Köln
Pickuth, D.: Klinische Radiologie Fakten, UNI-MED, Bremen - London  Boston
Rybach, Johannes: Physik für Bachelors, Hanser, München

[letzte Änderung 18.07.2019]
[Thu Jun  4 06:09:59 CEST 2020, CKEY=mpmMP2204.RDG, BKEY=mpm, CID=MP2204.RDG, LANGUAGE=de, DATE=04.06.2020]