htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Bewegung und Körperpflege

Modulbezeichnung: Bewegung und Körperpflege
Studiengang: Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2012
Code: BAP2101
SWS/Lehrform: 6S (6 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 6
Studiensemester: 1
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Erforderliche Studienleistungen (gemäß ASPO):
-
Prüfungsart:
Klausur
Zuordnung zum Curriculum:
BAP2101 Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2012, 1. Semester, Pflichtfach
BAP2101 Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2014, 1. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 90 Veranstaltungsstunden (= 67.5 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 6 Creditpoints 180 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 112.5 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Sonstige Vorkenntnisse:
-

[letzte Änderung 20.10.2014]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
BAP4503 Prävention
BAP5602 Versorgungsprozesse organisieren und steuern - Case Management
BAP7601. Übernahme heilkundlicher Tätigkeiten (Diagnosebezogen)
BAP7702. Übernahme heilkundlicher Tätigkeiten II (Diagnose- und Prozedurenbezogen)
BAP8202 Praxismodul II
BAP8303 Praxismodul III


[letzte Änderung 05.08.2015]
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Susanne Grundke
Dozent:
Prof. Dr. Susanne Grundke
Heike Lange, M.Sc.
htwsaar extern


[letzte Änderung 05.08.2015]
Lernziele:
Die Studierenden können vom Lebensalter unabhängig den individuellen Pflegebedarf in den Bereichen Bewegen und Körperpflege aus den ermittelten Problemen und Ressourcen ableiten.

[letzte Änderung 20.10.2014]
Inhalt:
1. Physiologische Grundlagen
2. Pflegerische Grundlagen der Bewegung und Körperpflege in unterschiedlichen Lebensphasen
3. Grundkurs Kinaesthetics in der Pflege®


[letzte Änderung 20.10.2014]
Lehrmethoden/Medien:
Seminaristischer Unterricht, Gruppengespräch/-arbeit, Partnerarbeit, Selbsterfahrung, Kinaesthetics in der Pflege®

[letzte Änderung 20.10.2014]
Sonstige Informationen:
Selbststudium:
Literaturrecherche und -studium, Erstellen von Pflegeplanungen

[letzte Änderung 20.10.2014]
Literatur:
- Becker, C. (2010). Sturzprophylaxe-Training. Aachen: Meyer & Meyer.
- Birbaumer, N. (2003). Anatomie, Biochemie und Physiologie der inneren Organe. Köln: Dt. Ärzte-Verl.
- Casser, H.-R. & Basler, H.-D. (Hrsg.)(2006). Mobilität im Alter. Herausforderungen für Orthopädie und Unfallchirurgie. Köln: Dt. Ärzte-Verl.
- Catani, M & Thiebaut de Schotten, M. (2012). Atlas of human brain connections. Oxford u.a.: Oxford Univ. Press.
- Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (2013). Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege. Osnabrück: Eigenverlag.
- Faller, A. (2012). Der Körper des Menschen. Einführung in Bau und Funktion. Stuttgart & New York: Thieme.
- Freiberger, E. & Schöne, D. (2010). Sturzprophylaxe im Alter. Grundlagen und Module zur Planung von Kursen. Köln: Dt. Ärzte-Verl.
- Huch, R. & Engelhardt, S. (Hrsg.)(2011). Mensch Körper Krankheitsbilder. Lehrbuch und Atlas für die Berufe im Gesundheitswesen, 6. Aufl. München: Elsevier.
- Jansenberger, H. (2011). Sturzprävention in Therapie und Training. Stuttgart: Thieme.
- McMillan, B. (2011). Atlas des menschlichen Körpers. Aufbau, Funktion und Krankheiten. Hamburg: National Geographic Deutschland.
- Menche, N. (2011). Pflege Heute, München: Elsevier.
- Menche, N. (Hrsg.)(2012). Biologie Anatomie Physiologie, 7. Aufl. München: Elsevier.
- Mutschler, E. Schaible, H.-G. & Vaupel, P. (2007). Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie des Menschen, 6. voll. überarb. & erw. Aufl., Stuttgart: Wiss. Verl.-Ges.
- Oelke, U. (Hrsg.)(2010). Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. 1. Aufl., 3. Dr. Berlin: Cornelsen.
- Oelke, U. (Hrsg.)(2011). Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. 1. Aufl., 1. Dr. Berlin: Cornelsen.
- Oelke, U. (Hrsg.)(2011). Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. 1. Aufl., 2. Dr. Berlin: Cornelsen.
- Porjalali, S. (2011). Lernkarten Anatomie und Physiologie für Pflege- und andere Gesundheitsfachberufe, 3. Aufl. München: Elsevier.
- Schwegler, J.S. (2002). Der Mensch – Anatomie und Physiologie. Schritt für Schritt Zusammenhänge verstehen, 3. voll. bearb. Aufl. Stuttgart u.a.: Thieme.
- Spornitz, U.M. (2007). Anatomie und Physiologie. Lehrbuch und Atlas für Pflege- und Gesundheitsfachberufe, 5. überarb. & erw. Aufl. Heidelberg: Springer.
- Stauffer, K.A. (2010). Anatomy & physiology for psychotherapists. Connecting body and soul. New York: Norton.
- Tideiksaar, R. (2000). Stürze und Sturzprävention. Assessment, Prävention, Management. Bern u.a.: Huber.
- Tortora, G.J. & Derrickson, B.H. (2008). Anatomie und Physiologie. Weinheim: Wiley-Blackwell.
- Winkler, J. & Regelin, P. (2012). Standfest und Stabil in Balance bleiben. Muskelkraft und Bewegungssicherheit trainieren. Den Alltag sicher meistern, Stürze verhindern. Aachen u.a.: Meyer & Meyer.


[letzte Änderung 20.10.2014]
[Thu Jun  4 06:21:27 CEST 2020, CKEY=pbuk, BKEY=pf, CID=BAP2101, LANGUAGE=de, DATE=04.06.2020]