htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Kranke und Pflegebedürftige verstehen

Modulbezeichnung: Kranke und Pflegebedürftige verstehen
Studiengang: Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2012
Code: BAP2102
SWS/Lehrform: 5S (5 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 5
Studiensemester: 1
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Erforderliche Studienleistungen (gemäß ASPO):
-
Prüfungsart:
Studienleistung
Zuordnung zum Curriculum:
BAP2102 Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2012, 1. Semester, Pflichtfach
BAP2102 Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2014, 1. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 75 Veranstaltungsstunden (= 56.25 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 93.75 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Sonstige Vorkenntnisse:
-

[letzte Änderung 20.10.2014]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
BAP1504 Reflexion und Fallverstehen
BAP2305. Kuratives Handeln in der Pflege - akute Innere Medizin, Infektionskrankheiten, Notfallmedizin
BAP2406. Kuratives Handeln in der Pflege - chirurgische und medikamentöse Versorgung
BAP3302 Die Bedeutung von Biographie, Lebenswelten und sozialen Netzwerken
BAP3403 Pflegemodelle, -konzepte, -theorien
BAP3404 Forschungsmethoden und -prozesse verstehen
BAP3505 Ethisch reflektiert und rechtlich sicher handeln
BAP4301 Soziale und gesellschaftliche Bedingungen pflegerischen Handelns
BAP4402 Sichtweisen von Gesundheit und Krankheit, Gesundheitsverhalten, Gesundheitsförderung
BAP4503 Prävention
BAP5602 Versorgungsprozesse organisieren und steuern - Case Management
BAP7601. Übernahme heilkundlicher Tätigkeiten (Diagnosebezogen)
BAP7702. Übernahme heilkundlicher Tätigkeiten II (Diagnose- und Prozedurenbezogen)
BAP8202 Praxismodul II
BAP8303 Praxismodul III
BAP8505 Praxismodul V


[letzte Änderung 05.08.2015]
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Susanne Grundke
Dozent:
Prof. Dr. Christine Dörge
Prof. Dr. Susanne Grundke
Ulrike Scholz


[letzte Änderung 05.08.2015]
Lernziele:
Ziel des Moduls ist es, ein grundlegendes Verständnis von gesunder körperlicher und psychosozialer Entwicklung über die Lebensspanne hinweg zu erwerben.
Die Studierenden werden sensibilisiert für die biographischen Besonderheiten und deren Bedeutung in der Patientenbiographie.
Sie reflektieren biographische Einflüsse auf ihre eigene Entwicklung und eigene Erfahrungen mit Fremdheit und Sexualität.
 


[letzte Änderung 20.10.2014]
Inhalt:
1. Entwicklung kultureller und biografischer Identität
2. Psychosoziale Entwicklung und Entwicklungsaufgaben
3. Gesunde körperliche Entwicklung/ Entwicklungsphasen
4. Sexualitätsentwicklung


[letzte Änderung 20.10.2014]
Lehrmethoden/Medien:
Seminaristischer Unterricht, Gruppengespräch/-arbeit, Partnerarbeit, Selbsterfahrung, praktische Übungen

[letzte Änderung 20.10.2014]
Sonstige Informationen:
Leistungsnachweis:
Gruppenarbeiten in den Lehrveranstaltungen zur psychosozialen Entwicklung und Entwicklung kultureller und biografischer Identität

[letzte Änderung 20.10.2014]
Literatur:
- Borchardt, I. (2014). Homosexualität in der Familie. Handbuch für familienbezogenes Fachpersonal. Köln: LSVD.
- Braches-Chyrek, R. (Hrsg.)(2014). Handbuch frühe Kindheit. Opladen u.a.: Budrich.
- Briken, P. & Basdekis-Jozsa, R. (2013). Praxisbuch sexuelle Störungen: sexuelle Gesundheit, Sexualmedizin, Psychotherapie sexueller Störungen. Stuttgart & New York: Thieme.
- Gavin, B. (2014). The Wiley Blackwell handbook of infant development. Malden, MA u.a.: Wiley Blackwell.
- Gilmore, K.J. & Meersand, P. (2014). Normal child and adolescent development. A psychodynamic primer. Washington, DC u.a.: American Psychiatric Publ.
- Gray, P.B. & Garcia, J.R. (2013). Evolution and human sexual behavior. Cambridge, Mass. U.a.: Harvard Univ. Press.
- Hille, K. & Evanschitzky, P. (2013). Das Kind- die Entwicklung zwischen drei und sechs Jahren. Bern: hep.
- Hoffmann, G.F., Lentze, M.J., Spranger, J. & Zepp, F. (2014). Pädiatrie. Grundlagen und Praxis. Berlin & Heidelberg: Springer.
- Hölzle, C., Jansen, I. (Hrsg.)(2011). Ressourcenorientierte Biografiearbeit. Wiesbaden: VS.
- Huch, R. & Engelhardt, S. (Hrsg.)(2011). Mensch Körper Krankheitsbilder. Lehrbuch und Atlas für die Berufe im Gesundheitswesen, 6. Aufl. München: Elsevier.
- Jenkins, R. (2014). Social identity. London: Routledge.
- Kellnhauser, E. & Schewior-Popp, S. (1999). Ausländische Patienten besser verstehen. Stuttgart: Thieme.
- Kleinevers, S. (2004). Sexualität und Pflege. Bewusstmachung einer verdeckten Realität. Hannover: Schlütersche
- Kotre, J. (2001). Lebenslauf und Lebenskunst. Über den Umgang mit der eigenen Biographie. München & Wien: Hanser.
- Lehmiller, J.J. (2014). The psychology of human sexuality. Chichester, West Sussex: Wiley Blackwell.
- Löbner, I. (2012). Körpererleben und Sexualität im Kindes- und Jugendalter. Reutlingen: Ed. Walbaum.
- Menche, N. (2011). Pflege Heute. München: Elsevier.
- Menche, N. (2012). Biologie Anatomie Physiologie. München: Elsevier.
- Oelke, U. (Hrsg.)(2010). Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. 1. Aufl., 3. Dr. Berlin: Cornelsen.
- Oelke, U. (Hrsg.)(2011). Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. 1. Aufl., 1. Dr. Berlin: Cornelsen.
- Oelke, U. (Hrsg.)(2011). Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. 1. Aufl., 2. Dr. Berlin: Cornelsen.
- Oerter, R., Montada, L. (Hrsg.)(2008). Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz.
- Peppis, P. (2014). Sciences of modernism. Ethnography, sexology and psychology. New York: Cambridge Univ. Press.
- Porjalali, S. (2009). Lernkarten Anatomie und Physiologie: Für Pflege- und andere  Gesundheitsfachberufe. München: Elsevier.
- Preuß, U. (Hrsg.)(2014). Störungen des Sozialverhaltens und Dissozialität. Entwicklungspsychologie, pädagogische Konzepte, Deliquen, Begutachtung. Berlin: MWV.
- Riehl-Emde, A. (2012). Keine Lust mehr? Zur Sexualität von Paaren nach der Lebensmitte. Heidelberg: Univ.
- Schmidt, G. (2014). Das neue Der Die Das: über die Modernisierung des Sexuellen. 4. kompl. überarb. & akt. Aufl. Gießen: Psychosozial-Verlag.
- Sutton, A. (2013). Paediatrics, psychiatry ans psychoanalysis. Trough counter-transferences to case management. London u.a.: Routledge.
- Wahl, H.-W. (Hrsg.)(2014). Lebensläufe im Wandel. Entwicklung über die Lebensspanne aus Sicht verschiedener Disziplinen. Stuttgart: Kohlhammer.
- Zettl, S. (2000). Krankheit, Sexualität und Pflege. Hilfestellungen für den Umgang  mit einem Tabu. Stuttgart: Kohlhammer.
- Zimman, L. (2014). Queer excursions: rethorizing binaries in language, egnder and sexuality. Oxford u.a.: Oxford Univ. Press.


[letzte Änderung 20.10.2014]
[Thu Jun  4 07:36:09 CEST 2020, CKEY=pkupv, BKEY=pf, CID=BAP2102, LANGUAGE=de, DATE=04.06.2020]