htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Pädagogisches Handeln in der Pflege I

Modulbezeichnung: Pädagogisches Handeln in der Pflege I
Studiengang: Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2012
Code: BAP6601
SWS/Lehrform: 4SU (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 3
Studiensemester: 6
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Erforderliche Studienleistungen (gemäß ASPO):
Sl wird zu Seemsterbeginn bekannt gegeben
Prüfungsart:
-
Zuordnung zum Curriculum:
BAP6601 Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2012, 6. Semester, Pflichtfach
BAP6601 Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2014, 6. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 3 Creditpoints 90 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 45 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
BAP1101 Pflege als Profession und Propädeutik
BAP1102 Wahrnehmung, Kommunikation, Beziehung
BAP1203 Instrumente pflegerischen Handelns
BAP1504 Reflexion und Fallverstehen
BAP3403 Pflegemodelle, -konzepte, -theorien
BAP5301 Kooperativ handeln


[letzte Änderung 13.04.2015]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
BAP6701 Pädagogisches Handeln in der Pflege II


[letzte Änderung 05.08.2015]
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Susanne Grundke
Dozent:
Prof. Dr. Christine Dörge
Désirée Schäfer


[letzte Änderung 13.04.2015]
Lernziele:
Die Studierenden …
• erwerben neben theoretischem Hintergrundwissen eine grundlegende didaktisch-methodische Handlungskompetenz, um Angehörige der eigenen und anderer Gesundheitsprofessionen in verschiedenen Settings der Pflege anzuleiten und fachlich zu begleiten


[letzte Änderung 04.12.2014]
Inhalt:
Pflegepädagogische Grundlagen der Praxisanleitung
• Grundlagen der Lern- und Motivationspsychologie
• Grundlagen der handlungsorientierten Didaktik und Fachdidaktik Pflege
• Kompetenzentwicklung: Entwicklung pflegerischer Handlungskompetenz,
• Kompetenzbegriff, Kompetenzentwicklung durch Lernortkooperation, Lernfeldkonzept
• Kompetenzorientierte Lernangebote, z.B. Problemorientiertes Lernen in der Praxis, Fallbesprechungen, Projektunterrichte, Lernwerkstatt, Skills-Lab-Training
• Lernziele, Taxonomien
• Struktur des Anleitungsprozesses
 
Beurteilungs- und Reflexionsinstrumente der praktischen Ausbildung  
• Beurteilungsverfahren und Beurteilungsinstrumente (Prüfungsverfahren, Rahmenlehrplan)
• Beurteilungskriterien und -fehler
• Beurteilungs-, Kritik-, Fördergespräche, Zielvereinbarungsgespräche führen
• Methoden der Reflexion, Selbst- und Fremdbewertung (subjektiv/objektiv)
• Umgang mit Konflikten, Störungen und Lernschwierigkeiten
• Lernberatung

[letzte Änderung 04.12.2014]
Lehrmethoden/Medien:
Präsenzstudium:  
Seminaristischer Unterricht, Gruppenarbeit, Selbstreflexion, Rollenspiele
 
Selbststudium:  
Literaturrecherche und –studium, Übungen


[letzte Änderung 04.12.2014]
Sonstige Informationen:
-

[letzte Änderung 13.04.2015]
Literatur:
- Altmann, T. & Roth, M. (2014). Mit Empathie arbeiten, gewaltfrei kommunizieren. Praxistraining für Pflege, Soziale Arbeit und Erziehung. Stuttgart: Kohlhammer.
- Arnold, R. (2013). Wie man lehrt, ohne zu belehren. 29 Regeln für eine kluge Lehre. Das LENA-Modell. 2. Aufl. Heidelberg: Carl-Auer.
- Barre, K. (2014). Evidence-based nursing in der pflegedidaktischen Vermittlung. Frankfurt am Main: Mabuse.
- Bonse-Rohmann, M., Hüntelmann, I. & Nauerth, A. (Hrsg.)(2008). Kompetenzorientiert prüfen. Lern- und Leistungsüberprüfungen in der Pflegeausbildung. München: Elsevier.
- Brinker, T. & Schumacher, E.-M. (2014). Befähigen statt belehren. Neue Lehr- und Lernkultur an Hochschulen. Bern: Hep.
- Darmann-Finck, I. (2010). Interaktion im Pflegeunterricht. Begründungslinien der interaktionistischen Pflegedidaktik. Frankfurt am Main u.a.: Lang.
- Denzel, S. & Gnamm, E. (2007). Praxisanleitung für Pflegeberufe. Beim Lernen begleiten. 3. überarb. Aufl. Stuttgart u.a.: Thieme.
- Drude, C. (2008). Unterrichtsmethoden in der Pflegeausbildung. München & Jena: Elsevier.
- Ertl-Schmuck, R. (Hrsg.)(2010). Theorien und Modelle der Pflegedidaktik. Eine Einführung. Weinheim & München: Juventa.
- Falk, J. (Hrsg.)(2003). Didaktik und Methodik der Pflegepädagogik. Handbuch für innovatives Lehren im Gesundheits- und Sozialbereich. Weinheim & München: Juventa.
- Götz, F. (2008). Medizindidaktik. Bern: Huber. [XF 1303 Fab]
- Hattie, J., Beywl, W. & Zierer, K. (2013). Lernen sichtbar machen. Baltmannsweiler: Schneider.
- Hundenborn, G. (2007). Fallorientierte Didaktik in der Pflege. München & Jena: Elsevier.
- Landwehr, N. & Müller, E. (2008). Begleitetes Selbststudium. Didaktische Grundlagen und Umsetzungshilfen. 2. korr. Aufl. Bern: Hep.
- Mattes, W. (2011). Methoden für den Unterricht. Paderborn: Schönigh.
- Mensdorf, B. (2014). Schüleranleitung in der Pflegepraxis. Hintergründe, Konzepte, Probleme, Lösungen. 5. akt. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.
- Meyer, H. (2010). Leitfaden Unterrichtsvorbereitung. 5. Aufl. Berlin: Cornelsen. [SULB]
- Meyer, H. (2014). Was ist guter Unterricht? 10. Aufl. Berlin: Cornelsen
- Oelke, U. & Meyer, H. (2013). Didaktik und Methodik für Lehrende in Pflege- und Gesundheitsberufen. Berlin: Cornelsen.
- Olbrich, C. & Darmann-Finck, I. (2009). Modelle der Pflegedidaktik. München: Elsevier.
- Panke-Kochinke, B. (2000). Fachdidaktik der Berufskunde Pflege. Bern u.a.: Huber.
- Poser, M. & Bohrer, A. (Hrsg.)(2005). Leiten. Lehren, Beraten. Fallorientiertes Lehr- und Arbeitsbuch für Pflegemanager und Pflegepädagogen. Bern: Huber.
- Rabe, M. (2009). Ethik in der Pflegeausbildung. Beiträge zur Theorie und Didaktik. Bern: Huber.
- Schewior-Popp, S. & Lauber, A. (2003). Gemeinsam lernen, vernetzt handeln. Stuttgart & New York: Thieme.
- Walzik, S. (2012). Kompetenzorientiert prüfen. Opladen & Toronto: Budrich.
- Winteler, A. (2011). Professionell lehren und lernen. 4. akt. Aufl. Darmstadt: WBG.


[letzte Änderung 13.04.2015]
[Thu Jun  4 05:27:19 CEST 2020, CKEY=pphidpia, BKEY=pf, CID=BAP6601, LANGUAGE=de, DATE=04.06.2020]