htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Pflegemodelle, -konzepte, -theorien

Modulbezeichnung: Pflegemodelle, -konzepte, -theorien
Studiengang: Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2012
Code: BAP3403
SWS/Lehrform: 6SU (6 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 6
Studiensemester: 4
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Erforderliche Studienleistungen (gemäß ASPO):
wird vor Semesterbeginn bekannt gegeben
Prüfungsart:
Hausarbeit
Zuordnung zum Curriculum:
BAP3403 Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2012, 4. Semester, Pflichtfach
BAP3403 Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2014, 4. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 90 Veranstaltungsstunden (= 67.5 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 6 Creditpoints 180 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 112.5 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
BAP1101 Pflege als Profession und Propädeutik
BAP1203 Instrumente pflegerischen Handelns
BAP2102 Kranke und Pflegebedürftige verstehen
BAP2204 Pflege in ausgewählten Phasen der Lebensspanne
BAP3201 Fachenglisch
BAP4301 Soziale und gesellschaftliche Bedingungen pflegerischen Handelns


[letzte Änderung 13.04.2015]
Sonstige Vorkenntnisse:
-

[letzte Änderung 22.10.2014]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
BAP3606 Pflegewissenschaftliches Fachprojekt
BAP5602 Versorgungsprozesse organisieren und steuern - Case Management
BAP6601 Pädagogisches Handeln in der Pflege I
BAP7601. Übernahme heilkundlicher Tätigkeiten (Diagnosebezogen)
BAP8505 Praxismodul V


[letzte Änderung 05.08.2015]
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Susanne Grundke
Dozent:
Prof. Dr. Susanne Grundke


[letzte Änderung 13.04.2015]
Lernziele:
Die Studierenden…
- arbeiten anwendungssicher mit unterschiedlichen Pflegeprozessmodellen als Instrumente professioneller Pflege
- sind in der Lage, pflegewissenschaftliche Konzepte, Theorien und Modelle vor dem Hintergrund der praktischen Anwendbarkeit und Zweckmäßigkeit kritisch zu reflektieren
- sind mit Maßnahmen der Evaluation und Qualitätssicherung vertraut

[letzte Änderung 22.10.2014]
Inhalt:
1. Pflegetheorien und -konzepte
2. Pflegeprozessplanung


[letzte Änderung 22.10.2014]
Lehrmethoden/Medien:
Seminaristischer Unterricht, Gruppenarbeit, POL

[letzte Änderung 22.10.2014]
Sonstige Informationen:
Selbststudium:
Systematische Literaturrecherche
 


[letzte Änderung 22.10.2014]
Literatur:
- Brandenburg, H. & Dorschner, S. (Hrsg.)(2008). Pflegewissenschaft 1. Lehr- und Arbeitsbuch zur Einführung in das wissenschaftliche Denken in der Pflege. Bern: Huber.
- Brandenburg, H., Panfil, E.M. & Mayer, H. (Hrsg.)(2007).Pflegewissenschaft 2. Lehr- und Arbeitsbuch zur Einführung in die Pflegeforschung. Bern: Huber.
- Eriksson, K. (2001). Gesundheit – ein Schlüsselbegriff in der Pflegetheorie. Bern u.a.: Huber.
- Fawcett, J. (1998). Konzeptuelle Modelle der Pflege im Überblick, 2. überarb. Aufl. Bern u.a.: Huber.
- Georg, J. (Hrsg.)(2001). Der Pflegeprozeß in der Praxis. Bern: Huber.
- Gordon, M. & Bartholomeyczik, S. (2001). Pflegediagnosen. Theoretische Grundlagen. München: Urban & Fischer.
- Houldin, A.D. (2003). Pflegekonzepte in der onkologischen Pflege. Göttingen u.a.: Huber.
- Kampen, N. (2003). Theoriebildung in der Pflege. Eine kritische Rezeption amerikanischer Pflegemodelle, 2. Aufl. Frankfurt am Main: Mabuse.
- Käppeli, S. (Hrsg.)(2004). Pflegekonzepte. Angehörige, Ungewissheit, Verwirrung, Kommunikation, Bewältigung, Schuld, Stigma, Macht, Aggression, Compliance, Humor, Band 3. Bern u.a.: Huber.
- Käppeli, S. (Hrsg.)(2004). Pflegekonzepte. Leiden, Krise, Hilflosigkeit, Angst, Hoffnung, Hoffnungslosigkeit, Verlust, Trauer, Einsamkeit, Band 1. Bern u.a.: Huber.
- Käppeli, S. (Hrsg.)(2005). Pflegekonzepte. Bern u.a.: Huber.
- Krohwinkel, M. (2013). Fördernde Prozesspflege mit integrierten ABEDLs: Forschung, Theorie und Praxis, Bern: Huber.
- Meleis, A. (1999). Pflegetheorie – Gegenstand, Entwicklung und Perspektiven theoretischen Denkens in der Pflege. Bern: Huber.
- Oelke, U. (Hrsg.)(2010). In guten Händen. Gesundheits- und Krankenpflege. Band 3. Berlin: Cornelsen.
- Roper, N., Logan, W.W. & Tierney, A. (2009). Das Roper-Logan-Tierney-Modell: basierend auf den Lebensaktivitäten, 2. korr. & erg. Aufl. Bern: Huber.
- Schaeffer, D., Moers, M., Steppe, H. & Meleis, A. (Hrsg.)(2008). Pflegetheorien: Beispiele aus den USA, 2. erg. Aufl. Bern ua.a: Huber.
- Wilkinson, J. (2012). Das Pflegeprozess-Lehrbuch. Bern: Huber.
- Wittneben, K. (1994). Pflegekonzepte in der Weiterbildung zur Pflegelehrkraft. Über Voraussetzungen und Perspektiven einer kritisch-konstruktiven Didaktik der Krankenpflege, 3. Aufl. Frankfurt am Main u.a.: Lang.


[letzte Änderung 31.10.2014]
[Thu Jun  4 06:37:56 CEST 2020, CKEY=ppxx, BKEY=pf, CID=BAP3403, LANGUAGE=de, DATE=04.06.2020]