htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Rehabilitative Pflege

Modulbezeichnung: Rehabilitative Pflege
Studiengang: Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2012
Code: BAP2608
SWS/Lehrform: 5SU (5 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 5
Studiensemester: 6
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Mündliche Prüfung
Zuordnung zum Curriculum:
BAP2608 Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2012, 6. Semester, Pflichtfach
BAP2608 Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2014, 6. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 75 Veranstaltungsstunden (= 56.25 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 93.75 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
BAP2305. Kuratives Handeln in der Pflege - akute Innere Medizin, Infektionskrankheiten, Notfallmedizin
BAP2507 Palliative Pflege und Sterbebegleitung
BAP3201 Fachenglisch
BAP4301 Soziale und gesellschaftliche Bedingungen pflegerischen Handelns


[letzte Änderung 05.08.2015]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Christine Dörge
Dozent:
Prof. Dr. Susanne Grundke
Heike Lange, M.Sc.
Dr. Sindy Lautenschläger
htwsaar extern


[letzte Änderung 05.08.2015]
Lernziele:
Die Studierenden lernen, Patienten jeden Lebensalters frühestmöglich zu aktivieren, ihnen Hilfe zur Selbsthilfe zu geben und bei der Wiedererlangung größtmöglicher Selbständigkeit im Alltag zu unterstützen.

[letzte Änderung 04.12.2014]
Inhalt:
Grundlagen der Rehabilitation und rehabilitativen Pflege
• Rehabilitationsindikationen, -bereiche, -phasen, -ziele
• Kostenaspekte der Rehabilitation , Träger der Rehabilitation
• Rehabilitationsrecht
• Leben mit psychischer/ geistiger und /oder körperlicher Beeinträchtigung
• Leistungs- und Bedarfsgerechtigkeit
 
 
Rehaindikationen und Formenkreise in der rehabilitativen Versorgung
• Rheumatoider Formenkreis
• Atopischer Formenkreis
• Psychosomatischer Formenkreis
• Apoplektischer Insult, Herzinfarkt und andere Akutereignisse
• Suchterkrankungen
• Ernährungsstörungen
 
Rehabilitative Pflege
• Ausgewählte Pflege- und Betreuungskonzepte (z.B. Selbsterhaltungs-therapie nach Romero (SET), Validation, unterstützte Kommunikation, Basale Stimulation, Bobath-Konzept)
• Pflegerische Interventionen im Zusammenhang mit physikalischer Therapie
• pflegerische Interventionen im Zusammenhang mit der Arzneimittelverabreichung
• Förderung der Eigenmobilität
• therapeutische Lagerung auf neurophysiologischer Grundlage
• Training, Beratung und Schulung
• Beratung und Anleitung bei der individuellen Heil- und Hilfsmittelauswahl und Hilfsmittelnutzung
• Umgebungsgestaltung/Wohnraumanpassung

[letzte Änderung 04.12.2014]
Lehrmethoden/Medien:
Präsenzstudium:  
Seminaristischer Unterricht, Gruppenarbeit, Selbsterfahrung, Rollenspiele
 
Selbststudium:
Literaturrecherche und –studium, Übungen zur Selbstreflexion
 


[letzte Änderung 04.12.2014]
Sonstige Informationen:
-

[letzte Änderung 13.04.2015]
Literatur:
- Bartolome, G. & Schröter-Morasch, H. (Hrsg.) (2013). Schluckstörungen. Diagnostik und Rehabilitation. 5. Aufl. München: Elsevier.
- Batra, A. & Bilke-Hentsch, O. (2011). Praxisbuch Sucht. Therapie der Suchterkrankung im Jugend- und Erwachsenenalter. Stuttgart & New York: Thieme.
- Bengel J, Koch U (2000). Grundlagen der Rehabilitationswissenschaft. Themen, Strategien und Methoden der Rehabilitationsforschung. Berlin & Heidelberg: Springer.
- Bengel, J. & Lyssenko, L. (2008). Diagnostische Verfahren in der Rehabilitation. Göttingen, Bern u.a.: Hogrefe.
- Bruch, H. (2004). Der goldene Käfig. Das Rätsel der Magersucht. Frankfurt am Main: Fischer.
- Cassier-Woidasky, A.-K. (2015). Pflege von Patienten mit Schlaganfall. 2. überarb. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.
- Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (2005). Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. Neu-Isenburg: MMI.
- Eder, S., Rebhandl-Schartner, P. & Gasser, E. (2013). Annikas andere Welt. Hilfe für Kinder psychisch kranker Eltern. 2. Aufl. Salzburg: edition riedenburg.
- Feil, N. (2007). Validation in Anwendung und Beispielen. Der Umgang mit verwirrten alten Menschen. 5 akt. Aufl. München & Basel: Reinhardt.
- Friedhoff, M. & Schieberle, D. (2014). Praxis des Bobath-Konzepts. Grundlagen, Handling, Fallbeispiele. 3. Aufl. Stuttgart: Thieme.
- Fries W, Lössl H, Wagenhäuser S (2007): Teilhaben! Neue Konzepte der Neurorehabilitation für eine erfolgreiche Rückkehr in Alltag und Beruf. Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag.
- Frommelt P, Lösslein H (Hg) (2010): Neuro-Rehabilitation. Ein Praxisbuch für interdisziplinäre Teams. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag.
- Geuter, U. (2015). Körperpsychotherapie. Grundriss einer Theorie für die klinische Praxis. Berlin & Heidelberg: Springer.
- Gogia, P.P., Rastogi, N. & Werner, S. (2014). Alzheimer-Rehabilitation. Bern: Huber.
- Grote, A. & Thiele, H. (2014). Rehabilitation. Stuttgart: Kohlhammer.
- Huber, W., Poeck, K. & Springer, L. (2013). Klinik und Rehabilitation der Aphasie. Eine Einführung für Therapeuten, Angehörige und Betroffene. Stuttgart: Thieme.
- Imhoff, A., Beizel, K., Stamer, K. & Klein, E. (hrsg.)(2014). Rehabilitation in der orthopädischen Chirurgie. OP-Verfahren im Überblick, Physiotherapie, Sporttherapie. Berlin & Heidelberg: Springer.
- Kamolz, L.-P. (2009). Verbrennungen. Diagnose, Therapie und Rehabilitation des thermischen Traumas. Wien & New York: Springer.
- Kempf, H.-D. (2014). Funktionelles Training mit Hand- und Kleingeräten. Berlin & Heidelberg: Springer.
- Kutschke, A. (2012). Sucht, Alter, Pflege. Praxishandbuch für die Pflege suchtkranker alter Menschen. Bern: Huber.
- Lauber, A. & Eißing, E. (2012). Prävention und Rehabilitation. 3- überarb. Aufl. Stuttgart & New York: Thieme.
- Lausus, N.I. (2007). Codierte Weiblichkeit. Die Magersucht als Identitäts-und Emanzipationskonflikt. Berlin & Münster: Lit.
- Lenz, G. Rabenstein, R. & Reschauer, G. (Hrsg.) (2013). Berufsbezogene Herausforderungen in der psychiatrischen Rehabilitation. Wien: facultas.
- Lindenmeyer, J. (2013). Ich bin kein Alkoholiker. Ambulante Psychotherapie bei Alkoholproblemen. Berlin & Heidelberg: Springer.
- Mahler, R. (2012). Resilienz und Risiko. Ressourcenaktivierung und Ressourcenförderung in der stationären Suchttherapie. Wiesbaden: Springer.
- Marburger, H. (2013). SGB IX. Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen, 10. Akt. Aufl. Regensburg: Walhalla.
- Martius, P. (2015). Psychosomatische Rehabilitation und psychosoziale Medizin. Ein praxisbezogenes Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer.
- Müller, K. (2013). Spielwiese Internet. Berlin & Heidelberg: Springer.
- Müller, K. (2014). Alternde Bevölkerung und gesundheitliche Versorgung. Bern: Huber.
- Müller, C. & Glässel, A. (2008). Die ICF als konzeptioneller Bezugsrahmen für die Teamkonferenz. Neuro Rehabil 14(5): 265-274
-  Nelles G (Hg) (2004): Neurologische Rehabilitation. 1. Auflage. Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag.
- Nikolaus, K. (2011). Deine Suppe ess´ich nicht! Kommunikation und Lebenswelt von Magersüchtigen. Frankfurt am Main: Lang.
- Nydahl, P. & Asmussen-Clausen, M. (Hrsg.) (2005). Wachkoma. Betreuung, Pflege und Förderung eines Menschen im Wachkoma. München: Urban & Fischer.
- Philipp, M. (2015). Psychosomatische Rehabilitation und psychosoziale Medizin. Stuttgart: Kohlhammer.
- Pokan, R., Benzer, W., Gabriel, W., Hofmann, P., Kunschitz, E., Mayr, K., Samitz, G., Schindler, K. & Wonisch, M. (Hrsg.) (2009). Kompendium der kardiologischen Prävention und Rehabilitation. Wien: Springer.
- Raschke, M.J. & Stange, R. (2008). Alterstraumatologie. Prophylaxe, Therapie und Rehabilitation. München & Jena: Urban & Fischer.
- Reif, M. (2011). Rehabilitation. Konzepte für den Arbeitsmarkt. Kulmbach: Mediengruppe Oberfranken.
- Rick, O. & Stachow, R. (Hrsg.) (2011). Klinikleitfaden Medizinische Rehabilitation. München: Elsevier.
- Rollnik JD (Hg) (2012). Die neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation. 1. Auflage. Berlin, Heidelberg: Springer
- Runge, M. & Rehfeld, G. (2001). Geriatrische Rehabilitation im Therapeutischen Team. Stuttgart & New York: Thieme.
- Schay, P., Lojewski, I. & Siegele, F. (). Integrative Therapie in der Drogenhilfe. Theorie, Methoden, Praxis in der sozialen und medizinischen Rehabilitation.
- Schick, A. (2015). Selbsterfahrung Mann. Therapeutische Zugangswege zur Männerseele. Berlin & Heidelberg: Springer.
- Schmidt, R. (2012). Pflege in der Rehabilitation. Stuttgart: Kohlhammer.
- Schulze, M.E., Kliegl, K., Mauser, C., Rapp, M., Allroggen, M. & Fegert, J.M. (Hrsg.) (2014). Echt stark. Ein Manual für die Arbeit mit Kindern psychisch kranker und suchtkranker Eltern. Heidelberg: Springer.
- Schuntermann, M.F. (2007). Einführung in die ICF. Grundkurs, Übungen, offene Fragen. 2. überarb. Aufl. Landsberg/Lech: Ecomed.
- Selvini Palazzoli, M. (1999). Anorexie und Bulimie. Neue familientherapeutische Perspektiven. Stuttgart: Klett-Cotta.
- Strubreither, W. (2015). Klinische Psychologie bei Querschnittslähmung. Vienna: Springer.
- Teischel, O. (2014). Krankheit und Sucht. Zur Psychosomatik der Sucht. Berlin & Heidelberg: Springer.
- Tesak J (Hg) (2006). ICF in der Rehabilitation. Die praktische Anwendung der internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit im Rehabilitationsalltag. 2. Aufl. Idstein: Schulz-Kirchner Verlag.
- van Keeken, P. & Kaemingk, M. (2001). Neurorehabilitation von Schlaganfallpatienten. Das NDT-Konzept. Bern & Göttingen: Huber.
- von Eiff, W. (2014). Rehabilitationsmanagement. Stuttgart: Kohlhammer.
- Wirz, M. (2014). Lehrbuch Assessments in der Rehabilitation. Bern: Huber.
 
Fachzeitschriften:
- European journal of preventive cardiology
- Journal of the Australian Rehabilitation Nurses´Association
- Journal of substance use: for nursing, health and social care
 
Internet:
- Deutsche Rentenversicherung http://www.deutsche-rentenversicherung.de
- Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information http://dimdi.de


[letzte Änderung 13.04.2015]
[Thu Jun  4 06:18:40 CEST 2020, CKEY=prp, BKEY=pf, CID=BAP2608, LANGUAGE=de, DATE=04.06.2020]