htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Versorgungsprozesse organisieren und steuern - Case Management

Modulbezeichnung: Versorgungsprozesse organisieren und steuern - Case Management
Studiengang: Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2012
Code: BAP5602
SWS/Lehrform: 6SU (6 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 5
Studiensemester: 6
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Erforderliche Studienleistungen (gemäß ASPO):
Fallbesprechung
Prüfungsart:
-
Zuordnung zum Curriculum:
BAP5602 Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2012, 6. Semester, Pflichtfach
BAP5602 Pflege, Bachelor, ASPO 01.10.2014, 6. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 90 Veranstaltungsstunden (= 67.5 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 82.5 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
BAP1101 Pflege als Profession und Propädeutik
BAP1102 Wahrnehmung, Kommunikation, Beziehung
BAP1203 Instrumente pflegerischen Handelns
BAP2101 Bewegung und Körperpflege
BAP2102 Kranke und Pflegebedürftige verstehen
BAP2203 Ernähren und Ruhen
BAP2204 Pflege in ausgewählten Phasen der Lebensspanne
BAP2305. Kuratives Handeln in der Pflege - akute Innere Medizin, Infektionskrankheiten, Notfallmedizin
BAP2406. Kuratives Handeln in der Pflege - chirurgische und medikamentöse Versorgung
BAP2507 Palliative Pflege und Sterbebegleitung
BAP3403 Pflegemodelle, -konzepte, -theorien
BAP3505 Ethisch reflektiert und rechtlich sicher handeln


[letzte Änderung 20.04.2015]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
BAP6701 Pädagogisches Handeln in der Pflege II


[letzte Änderung 05.08.2015]
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Christine Dörge
Dozent:
Prof. Dr. Susanne Grundke


[letzte Änderung 20.04.2015]
Lernziele:
Die Studierenden …
• werden qualifiziert, pflegerische Versorgungs- und Leistungsprozesse in unterschiedlichen Institutionen/Settings gesundheitlicher Versorgung bedarfsentsprechend und einzelfallorientiert analysieren, organisieren und kontrollieren zu können.
• können eine Einschätzung der funktionalen Strukturvoraussetzungen vornehmen und können die verschiedenen Dimensionen und Handlungsfelder von Case-Management unterscheiden.


[letzte Änderung 04.12.2014]
Inhalt:
angelehnt an die Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes nach § 7 a Abs. 3 Satz 3 SGB XI zur Anzahl und Qualifikation der Pflegeberaterinnen und Pflegeberater vom 29. August 2008:
 
theoretische und praktische Grundlagen des Case Management:
- Definitionen und Funktionen von Case Management
- Konzepte des Case Managements
- Zusammenarbeit und Netzwerkarbeit in interdisziplinären Kooperationen
- Ressourcenanalyse und Ressourcensicherung
- Konzepte zur Bedarfsermittlung und Angebotssteuerung
- Handlungsfeldspezifische Theorien und Anwendungen
 
 
Arbeitsfeldspezifische Vertiefung:
- Interventionslogiken zur Umsetzung geltenden Rechts
- Pflegerisches Case Management
- Case Management in ambulanten, langzeitstationären Versorgungssettings
- Erstellen von Versorgungsplänen unter Berücksichtigung anerkannter Klassifikationssysteme (z.B. ICF)
- Versorgungspläne als Mittel der Fallsteuerung
- Kenntnisse sozialrechtlicher Verfahren (Verwaltungsakt, Widerspruch, Klage)
•        Grundsätze sozialrechtlichen Handelns (§§ 12ff SGB X)
•        Beratungseinsätze nach § 37 Abs. 3 SGB XI
•        Konzepte integrativer Angehörigenarbeit
 
•        Entscheidungsprozesse – Veränderungsprozesse und ihre Dynamiken

[letzte Änderung 20.04.2015]
Lehrmethoden/Medien:
Präsenzstudium:   
Seminaristischer Unterricht, Gruppenarbeit, Fallbesprechung, Übungen
 
Selbststudium:   
Literaturrecherche und –studium, Fallstudie – CM-Regelkreis


[letzte Änderung 04.12.2014]
Sonstige Informationen:
Dieses Modul ermöglicht auf Antrag zusammen mit den Modulen der Lernbereiche II, IV, V, VI und VII  die Anerkennung als Pflegeberater nach den Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes nach § 7 a Abs. 3 Satz 3 SGB XI zur Anzahl und Qualifikation der Pflegeberaterinnen und Pflegeberater vom 29. August 2008.

[letzte Änderung 20.04.2015]
Literatur:
- Bostelaar, R. A. & Pape, R. (2008). Case-Management im Krankenhaus. Aufsätze zum Kölner Modell in Theorie und Praxis. Hannover: Schlütersche.
- Deimel, D. & Bender, T. (Hrsg.) (2013). Entlassmanagement. Vernetztes Handeln durch Patientenkoordination. Stuttgart & New York: Thieme.
- Deutsche Gesellschaft für Care und Case Management e.V. (2011). Rahmenempfehlungen zum Handlungskonzept Case Management (Case Management in der Praxis). 2. Aufl. Heidelberg: medhochzwei.
- Dörpinghaus, S. (Hrsg.) (2004). Überleitung und Case Management in der Pflege. Hannover: Schlütersche.
- Ewers, M. & Schaeffer, D. (2005). Case Management in Theorie und Praxis. Bern: Huber.
- Fröhse, S. (2010). Was Sie über Pflegeberatung wissen sollten. Hannover: Schluetersche.
- Junk, M. Messing, A. & Gloßmann, J.P-M. (2015). Angewandtes Case Management. Ein praxisleitfaden für das Krankenhaus. Stuttgart: Kohlhammer.
- Kollak, I. & Schmidt, S. (2015). Fallübungen Care und Case Management. Berlin & Heidelberg: Springer.
- MDK Bayern (2013). Checklisten für die Pflegeberatung: Darauf kommt es in der Beratungspraxis an! Pflege, Gesundheitsförderung, Organisation und Rechtsfragen. München: ecomed.
- Monzer, M. (2013). Case Management. Grundlagen. Heidelberg: medhochzwei.
- Polifko-Harris, K. (2004). Case applications in nursing leadership and management. Clifton Park, NY: Delmar Learning.
- Rapp, B. (2013). Fallmanagement im Krankenhaus. Grundlagen und Praxistipps für erfolgreiche Klinikprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.
- Reibnitz, C. (Hrsg.) (2009). Case Management. Praktisch und effizient. Heidelberg: Springer.
- Sozialgesetzbuch V (2014). SGB V. Recht des öffentlichen Gesundheitswesens. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.
- Weber-Halter, E. (2011). Praxishandbuch Case Management. Professioneller Versorgungsprozess ohne Triage. Bern: Huber.
- Wendt, W. R. & Bohrke-Petrovic, S. (Hrsg.) (2009). Standards und Fachlichkeit im Case Management. Heidelberg u.a.: Economica.
- Wendt, W.R. (2010). Case-Management im Sozial- und Gesundheitswesen. Eine Einführung. 5. überarb. Aufl. Freiburg im Breisgau: Lambertus.
- Werthemann, C. (2005). Case Management im Gesundheitswesen. Konzeptionelle Grundlagen, ausländische Beispiele und erste Erfahrungen in der Schweiz. Berlin. Dissertation.de
- Zieres, G., Weibler, U. (2010). Case Management: Einsatzmöglichkeiten - Anwendungsfelder – Praxisbeispiele. Sonnefeld: IATROS.


[letzte Änderung 20.04.2015]
[Thu Jun  4 06:48:47 CEST 2020, CKEY=pvousxc, BKEY=pf, CID=BAP5602, LANGUAGE=de, DATE=04.06.2020]