htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

flag

Mikroprozessortechnik

Modulbezeichnung: Mikroprozessortechnik
Modulbezeichnung (engl.): Microprocessor Engineering
Studiengang: Praktische Informatik, Bachelor, ASPO 01.10.2011
Code: PIB525
SWS/Lehrform: 2V+2P (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 5
Studiensemester: 5
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Erforderliche Studienleistungen (gemäß ASPO):
Praktikum
Prüfungsart:
Klausur (50%), Praktikum (50%)
Zuordnung zum Curriculum:
PIB525 Praktische Informatik, Bachelor, ASPO 01.10.2011, 5. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 105 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
PIB225 Digitaltechnik
PIB325 Rechnerarchitektur


[letzte Änderung 02.01.2018]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schäfer
Dozent:
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schäfer
Dipl.-Ing. Hans-Joachim Bohr (Praktikum)


[letzte Änderung 01.04.2006]
Lernziele:
Die  Studierenden erlernen anhand einer modernen RISC Architektur den Aufbau und die Arbeitsweise eines Mikrocontrollers mit Peripherie-Bausteinen sowie die Programmerstellung in Assembler und der Hochsprache C.
Im Praktikum werden diese Kenntnisse anhand von Programmierübungen und ausgewählten Problemstellungen vertieft.  


[letzte Änderung 02.01.2018]
Inhalt:
Inhalte/Contents:
   
 1.  Die Architektur des ARM7
 2.  Das Programmiermodell des ARM7         
       2.1  Der ARM Instruktionssatz
       2.2  Adressierungsarten
           2.2.1  Pre-Indexed und Post-Indexed Adressing
           2.2.2  Direkte Adressierung
       2.3  Assembler Directiven
           2.3.1  Symboldefinition
           2.3.2  Speicher Initialisierung / Reservierung
           2.3.3  Speicherzuordnung
       2.4  Besondere Betriebsarten
           2.4.1  Interrupt Vektoren
           2.4.2  Systemhochlauf nach dem Reset
 3. Die LPC2000 Prozessor-Familie
       3.1  Speicheraufteilung
       3.2  Vektorisierte Interrupts
       3.3  Peripherie-Bausteine
 4. C-Programmierung von Mikrocontrollern
       4.1  Ablauf beim Start der C-Applikation
       4.2  Attribute für Variablen
 5. Digitale Ein- und Ausgabe
 6. Konfiguration von Port-Pins
 7. Externe Interrupts
 8. Der Vectored Interrupt Controller (VIC)
 9. Timer
10. Serielle Datenübertragung


[letzte Änderung 02.01.2018]
Sonstige Informationen:
Prüfungsart: Klausur
Prüfungsvorleistung: Labor-Praktikum

[letzte Änderung 14.08.2014]
Literatur:
D. Seal: ARM Architecture Reference Manual, Addison-Wesley, Harlow, 2001
N.N.: Programming Techniques, Advanced RISC Machines,  Cambridge , 1995
N.N.: ARM Software Development Toolkit User Guide, Advanced RISC Machines,  Cambridge , 1998
T. Martin: The Insiders Guide to the Philips ARM7 Based Microcontrollers, Hitex, Coventry, 2005
N.N: User Manual LPC2119/2129/2194/2292/2294, Philips Semiconductors, 2004
J. A. Langbridge: Professional Embedded ARM Development, John Wiley & Sons, 2014
 
http://infocenter.arm.com/help


[letzte Änderung 25.04.2014]
Modul angeboten in Semester:
WS 2018/19, WS 2017/18, WS 2016/17, WS 2015/16, WS 2014/15, ...
[Sat May 30 16:55:17 CEST 2020, CKEY=pmikro, BKEY=pi, CID=PIB525, LANGUAGE=de, DATE=30.05.2020]