htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Lebenslauf und Biographie

Modulbezeichnung: Lebenslauf und Biographie
Studiengang: Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit, Bachelor, ASPO 01.10.2010
Code: SP-6
SWS/Lehrform: 2V+4S (6 Semesterwochenstunden, kumuliert)
ECTS-Punkte: 8
Studiensemester: 8
Dauer: 2 Semester
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Aktive Mitarbeit
SP-6.1: Klausur
SP-6.2: Referat/Hausarbeit (bn)
SP-6.3: Referat/Hausarbeit (bn) & Seminarbeitrag (nb)
Zuordnung zum Curriculum:
SP-6 Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit, Bachelor, ASPO 01.10.2010, 8. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 90 Veranstaltungsstunden (= 67.5 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 8 Creditpoints 240 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 172.5 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
N.N.
Dozent: N.N.

[letzte Änderung 23.10.2016]
Lernziele:
In der Vorlesung(SP-6.1) geht es darum zentrale Aspekte primärer Sozialisation und Identitätsbildung sowie die Bedeutung biographischer Krisen und deren Bewältigung im Lebensablauf vorzustellen und einen Überblick in
der Vorlesung zu geben.
Die Seminare (SP-6.2 & SP-6.3) dienen der Vertiefung und kritischen Reflexion einiger zentraler Themen, insbesondere der Strukturen und des Wandels familiärer Beziehungsformen und die einzelnen Krisentypen.

[letzte Änderung 02.11.2016]
Inhalt:
Mit Sozialisation ist der komplexe wechselseitige Prozess angesprochen, in dessen Verlauf Menschen sowohl in soziale Zusammenhänge eingebunden und geprägt werden, als auch diese Lebensbedingungen selbst mit gestalten. Dabei bieten sozialisatorische Rahmen (Instanzen) sowohl Chancen, als auch Risiken für die Entwicklung einer autonomen Lebenspraxis.
Folgende Themen, werden genauer betrachtet:
- Der Begriff der Sozialisation und einige zentrale theoretische Zugänge
- Die Bedeutung von Geschlecht, Familien, deren Struktur und Formen für die Sozialisation als zentraler primärer Ort  für die Ausbildung sozialer und biografischer Fähigkeiten
- Der Prozess der Identitätsbildung sowie der Stellenwert von Übergängen im Lebensablauf
- Die Relevanz von Krisen und deren Bewältigung für die Entwicklung und Gesundheit von Menschen
 
In der Veranstaltung (SP-6.3) sind zentrale Ansätze der Sozialisations- und Biografieforschung thematisch.
Die biographische Sozialisation wird in deren theoretischen und forschungspraktischen Bezügen über die Lebensalter behandelt. Insbesondere die sekundäre Sozialisation im Kontext der Schule mit den damit verbundenen Krisen (Lern- und Adoleszenzkrise) wird näher untersucht. Behandelt werden einzelne Krisentypen mit Blick auf entsprechende Reaktionen durch das professionelle bzw. professionalisierte Handeln in der Sozialen Arbeit.

[letzte Änderung 02.11.2016]
Literatur:


[noch nicht erfasst]
[Wed May 27 23:33:33 CEST 2020, CKEY=slubxsb, BKEY=sp, CID=SP-6, LANGUAGE=de, DATE=27.05.2020]