htw saar QR-encoded URL
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
Lernziele hervorheben XML-Code

Wahlpflichtfächer Modul 2: Produktion (Teil: Qualitätstechniken - Seminar)

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
Wahlpflichtfächer Modul 2: Produktion (Teil: Qualitätstechniken - Seminar)
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO 01.10.2007
Code: WIBAS-450/550-M2c
SAP-Submodul-Nr.:
Die Prüfungsverwaltung mittels SAP-SLCM vergibt für jede Prüfungsart in einem Modul eine SAP-Submodul-Nr (= P-Nummer). Gleiche Module in unterschiedlichen Studiengängen haben bei gleicher Prüfungsart die gleiche SAP-Submodul-Nr..
P450-0084
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
1SU+1S (2 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
3
Studiensemester: 5
Pflichtfach: nein
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Übungs-Projektarbeit, Referat, Klausur

[letzte Änderung 23.07.2009]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

WIBAS-450/550-M2c (P450-0084) Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, ASPO 01.10.2007 , 5. Semester, Wahlpflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 30 Veranstaltungsstunden (= 22.5 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 3 Creditpoints 90 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 67.5 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr.-Ing. Dieter Arendes
Dozent/innen: Prof. Dr.-Ing. Dieter Arendes

[letzte Änderung 03.07.2009]
Lernziele:
Qualitätstechniken (Seminar):
Die Teilnehmer kennen die grundlegende Bedeutung des Quali-tätswesens und der Qualitätstechniken als Basis. Nach Besuch der Veranstaltung kennen Sie die 7 elementaren Qualitätssicherungs-Werkzeuge (Pareto-Analyse, Ishikawa-Diagramme, Regelkarten..). Sie beherrschen präventive Methoden (bspw. QFD, House of Quality, Konstruktions- und Prozess-FMEA) und können diese an konkreten Beispielen aus der Unternehmenspraxis anwenden. Sie kennen die statistischen Grundlagen von Fähigkeitsuntersuchungen und können Prozess- und Maschinenfähigkeiten sowie Prüfmittelfähigkeiten ermitteln. Sie kennen die prüfenden Methoden (z.B. Annahmestichprobenprüfung) und können Lieferantenbewertungssysteme einschließlich der dazu notwendigen Werkzeuge gestalten. Sie beherrschen ausgewählte Qualitätstechniken (z.B. 8 D) und six sigma.


[letzte Änderung 26.08.2010]
Inhalt:
Qualitätstechniken (Seminar):
1.        Qualitätswesen und -techniken
2.        Elementare Werkzeuge
3.        Präventive Methoden
4.        Fähigkeitsuntersuchungen inkl. Statistischer Grundlagen
5.        Prüfende Methoden
6.        Weitere ausgewählte Techniken


[letzte Änderung 26.08.2010]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Fertigungsplanung (Seminar):
Folgende Medien werden im Rahmen des Seminars eingesetzt: Beamer, Folien, Laptop, Musterbauteile, Tafel, Tageslichtschreiber u.a.
 
Ganzheitlich Produktionssysteme:
Es wird ein regelmäßig überarbeitetes Skript ausgegeben und mit Beamer, Laptop, Tafel und Videos gearbeitet.
 
Qualitätstechniken (Seminar):
Es werden schriftliche Unterlagen ausgegeben, die Seminarvorträge werden mit Laptop und Beamer durchgeführt.
 


[letzte Änderung 23.07.2009]
Literatur:
Qualitätstechniken (Seminar):
•        Brunner/Wagner (2004) Taschenbuch Qualitätsmanagement
•        Hering/Triemel/Blank (2002) Qualitätsmanagement für Ingenieure
•        Masing (1999) Handbuch Qualitätsmanagement
•        Pfeifer (2000) Praxisbuch Qualitätsmanagement
•        Theden/Colsman (2005) Qualitätstechniken
•        Zollondz (2006) Grundlagen Qualitätsmanagement


[letzte Änderung 26.08.2010]
[Fri Jun 14 08:34:31 CEST 2024, CKEY=wi450M2c, BKEY=wi, CID=WIBAS-450/550-M2c, LANGUAGE=de, DATE=14.06.2024]