htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Industrielle Produktion

Modulbezeichnung: Industrielle Produktion
Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen, Master, ASPO 01.10.2011
Code: WIMAS-940A
SWS/Lehrform: 5V+1U (6 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 9
Studiensemester: 2
Pflichtfach: nein
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Klausur, Übungsarbeit
Zuordnung zum Curriculum:
WIMAS-940A Wirtschaftsingenieurwesen, Master, ASPO 01.10.2011, 2. Semester, Wahlpflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 90 Veranstaltungsstunden (= 67.5 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 9 Creditpoints 270 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 202.5 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Sonstige Vorkenntnisse:
Grundkenntnisse zu Produktionssystemen (z.B. WIBAS 450/550 Modul 2)

[letzte Änderung 27.07.2009]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Michael Krämer
Dozent:
Prof. Dr. Udo Venitz


[letzte Änderung 27.07.2009]
Lernziele:
Produktionsmanagement:
Die Studierenden kennen die Ziele und Aufgaben des Produktionsmanagements, insbesondere die gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich des Arbeits- und Umweltschutzes.
Die Studierenden kennen weiterhin die unterschiedlichen Produktionsformen und sind in der Lage Betriebsanalysen durchzuführen mit dem Ziel der Betriebsoptimierung.
 
Fabrik- und  Logistikplanung:
Die Teilnehmer kennen die wesentlichen Einflussfaktoren einer logistikgerechten Fabrikplanung. Sie können Standortkriterien (auch internationale) ermitteln und in einer systematischen Standortauswahl verarbeiten, Logistikprozesse und -kennzahlen für eine Fabrikplanung konzipieren und darauf aufbauend Raumbedarfs- und Kostenschätzungen qualifiziert erstellen. Sie kennen die gängigen Abläufe von Bauplanungs- und Ausschreibungsphase von Fabrik-Gebäuden und sind fähig Verhandlungs- und Auftragsvergabe-Verfahren mitzuführen. Sie können mit DV-gestützten Simulationssystemen Dimensionierungsaufgaben von Fabrikgebäuden und Logistik wahrnehmen und logistische Engpassbetrachtungen durchführen. Sie beherrschen das Projektmanagement zur Lieferzeiten-Überwachung der baulichen und technischen Einrichtungen und deren Inbetrieb- und Abnahme.
 
Investitionsgütermarketing:
Die Studierenden kennen die Besonderheiten des Industriegütermarketing, insbesondere auch der Marktstruktur für Industriegüter und können das Beschaffungsverhalten analysieren und die Nachfrage quantitativ beurteilen. Sie beherrschen die Elemente der relativen Konkurrenzanalyse und die Dimensionen der verschiedenen Wettbewerbs- und Kooperationsstrategien. Die Teilnehmer können die verschiedenen Strategien des Industriegütermarketing darstellen und kennen die im Produktgeschäft, im Anlagegeschäft und im Zuliefergeschäft differenziert einzusetzenden Verfahren des Marketing (Leistungspotenziale, Kommunikations-, Preis-, Konditionenpolitik, ...). Die Studierenden sind in der Lage Verfahren des Industriegüter-marketings- zu implementieren


[letzte Änderung 12.07.2009]
Inhalt:
Produktionsmanagement:
1.        Einteilung der industriellen Produktionstechnik
2.        Ziele und Kenngrößen des Produktionsmanagements
3.        Gesetzliche Anforderungen hinsichtlich Arbeits- und Umweltschutz
4.        Vorgehensweise bei der Durchführung der Betriebsanalyse, Auswertung der Analyse und Betriebsoptimierung
Fabrik- und  Logistikplanung:
1.        Standortanalyse (Standortauswahl, Logistikkennzahlen, Kostenschätzung)
2.        (Internationale) Fabrikplanung (Bauplanung, Ausschreibung, Verhandlung Angebote, Auftragsvergabe)
3.        Simulation (Dimensionierungsaufgaben, Logistische Engpassanalyse, Abbildung Gesamtprozess)
4.        Realisierung (Überwachung Lieferzeiten, Kontrolle Montagen, Inbetriebnahme, Abnahme)
5.        Effizienzsteigerung (Systematische Produktions- und Logistikanalyse)
Investitionsgütermarketing:
1.        Besonderheiten des Industriegütermarketing
2.        Strategien im Industriegütermarketing
2.1.        Abgrenzung strategischen Geschäftsfelder
2.2.        Dimensionen der Wettbewerbsstrategien
2.3.        Kooperationsstrategien
3.        Geschäftstypenspezifisches Marketing
3.1.        Typologien
3.2.        Marketing im Produktgeschäft
3.3.        Marketing im Anlagengeschäft
3.4.        Marketing im Systemgeschäft
3.5.        Marketing im Zuliefergeschäft
4.        Implementierung des Industriegütermarketings


[letzte Änderung 10.07.2009]
Lehrmethoden/Medien:
Produktionsmanagement:
DVD-Filme, Kopiervorlagen, Overhead, Tafel
 
Fabrik- und  Logistikplanung:
Beamer-Präsentation, Fallstudien, Skript
Investitionsgütermarketing:
Beamer-Präsentation, Flip-Chart, Tafel


[letzte Änderung 23.07.2009]
Literatur:
Produktionsmanagement:
•        Zahn, E./Schmid, U.: Produktionswirtschaft 1
•        Warnecke, H.J.: Der Produktionsbetrieb
Fabrik- und  Logistikplanung:
•        Arnold, D.: Materialfluß in Logistiksystemen, Springer 2002
•        Fischer/Dittrich: Materialfluß und Logistik; Springer 2003
•        Grundig, C.: Fabrikplanung, Hanser 2006
•        Koether, R.: Technische Logistik, Hanser 2006
•        IFF (Hrsg.): Gestaltung der Fabrikplanung als industrielle Dienstleistung, IRB Verlag; 2004
•        Schönheit, Martin: Fabrik und Mensch; Hanser  2006
Investitionsgütermarketing:
•        Backhaus: Industriegütermarketing, 7. Auflage, Verlag Vahlen 2003
•        De Zoeten et al. : Industrial Marketing ; Schäffer Poeschel Verlag 1999
•        Godefroid : Business to Business Marketing ; 3. Auflage; Kiehl Verlag 2003
•        Kleinaltenkamp: Markt- und Produktmanagement, 2. Auflage; Gabler Verlag 2006
•        Kotler: Grundlagen des Marketing; 3. Auflage; Pearson Verlag; 2003
•        Richter: Investitionsgütermarketing; Hanser Verlag 2000


[letzte Änderung 10.07.2009]
[Thu Jun  4 13:14:23 CEST 2020, CKEY=wim940A, BKEY=wim, CID=WIMAS-940A, LANGUAGE=de, DATE=04.06.2020]