htw saar Piktogramm
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
XML-Code

Hydraulik I + II

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
Hydraulik I + II
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Wirtschaftsingenieurwesen, Master, ASPO 01.10.2014
Code: WIMAScWPF-Ing15
SAP-Submodul-Nr.:
Die Prüfungsverwaltung mittels SAP-SLCM vergibt für jede Prüfungsart in einem Modul eine SAP-Submodul-Nr (= P-Nummer). Gleiche Module in unterschiedlichen Studiengängen haben bei gleicher Prüfungsart die gleiche SAP-Submodul-Nr..
P450-0226
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
2SU+1V+1S (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
6
Studiensemester: 3
Pflichtfach: nein
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
mündliche Prüfung

[letzte Änderung 11.03.2020]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

WIMAScWPF-Ing15 (P450-0226) Wirtschaftsingenieurwesen, Master, ASPO 01.10.2014 , 3. Semester, Wahlpflichtfach, allgemeinwissenschaftlich, Modul inaktiv seit 11.03.2020
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 6 Creditpoints 180 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 135 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
WIMASc235 Angewandte Mathematik


[letzte Änderung 11.03.2020]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Dirk Hübner
Dozent:
Prof. Dr. Dirk Hübner


[letzte Änderung 11.03.2020]
Lernziele:
Die Studierenden sind in der Lage:
 sich an den konstruktiven Aufbau und die Funktion relevanter hydraulischer Geräte zu erinnern,
 den konstruktiven Aufbau und die Funktion hydraulischer Grundschaltungen zu verstehen,
 anhand von selbstständig zu bearbeitenden Übungen Lösungsverfahren für hydraulische Problemstellungen anzuwenden,
 hydraulische Schaltungen zu analysieren,
 Ansätze zur Lösung hydraulischer Problemstellungen zu evaluieren,
 Hydraulikkreisläufe zu erschaffen.
 
 Kompetenzen:
 Fachkompetenzen: Die Studierenden können hydraulische Kreisläufe analysieren, interpretieren, prüfen, auslegen und verbessern.
 Methodenkompetenzen: Die Studierenden können Selbstlernmethoden anwenden.
 Sozialkompetenzen: Die Studierenden kommunizieren effizient und effektiv mit dem Vorgesetzten (Dozent).

[letzte Änderung 11.03.2020]
Inhalt:
Grundlagen (Hydrostatik, Hydrodynamik, Hydraulische Netzwerke, Druckverluste in Hydraulikkreisläufen)
 
Komponenten (Druckflüssigkeiten, Pumpen und Motoren, Ventile, weitere Komponenten)
 
Schaltungen (Steuerungen, Hydrostatische Getriebe, Regelungen, Schaltungsbeispiele)

[letzte Änderung 11.03.2020]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Blended Learning / Lehrbücher, Kurzaufgaben

[letzte Änderung 11.03.2020]
Literatur:
Murrenhoff, H./Schmitz, K.: Grundlagen der Fluidtechnik – Teil 1, Shaker Verlag GmbH, Aachen 2016, ISBN: 978- 3844048162
 
Matthies, H.J./Renius, K.T.: Einführung in die Ölhydraulik – Für Studium und Praxis inkl. Kurzaufgaben, ISBN 978-3-658- 06714-4 (kostenfrei über OPAC zum Download)

[letzte Änderung 11.03.2020]
[Fri Jan 27 21:24:20 CET 2023, CKEY=whixi, BKEY=wim2, CID=WIMAScWPF-Ing15, LANGUAGE=de, DATE=27.01.2023]