htw saar Piktogramm
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
XML-Code

flag

Fertigungstechnologien

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
Fertigungstechnologien
Modulbezeichnung (engl.): Manufacturing Technologies
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Wirtschaftsingenieurwesen, Master, ASPO 01.10.2014
Code: WIMASc145
SAP-Submodul-Nr.:
Die Prüfungsverwaltung mittels SAP-SLCM vergibt für jede Prüfungsart in einem Modul eine SAP-Submodul-Nr (= P-Nummer). Gleiche Module in unterschiedlichen Studiengängen haben bei gleicher Prüfungsart die gleiche SAP-Submodul-Nr..
P450-0109, P450-0111
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
1V+1U+2PA (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
6
Studiensemester: 1
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Mündliche Prüfung und Projektarbeit (1:1)

[letzte Änderung 03.06.2014]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

WIMASc145 (P450-0109, P450-0111) Wirtschaftsingenieurwesen, Master, ASPO 01.10.2014 , 1. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 6 Creditpoints 180 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 135 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
WIMASc215 Qualitätsmanagement / Kostenmanagement
WIMAScWPF-W16 Industrie 4.0: Grundlagen & Implementierung
WIMAScWPF-W18 Industrie 4.0: Grundlagen, Implementierung und Projekt


[letzte Änderung 05.08.2022]
Modulverantwortung:
Prof. Dr.-Ing. Dieter Arendes
Dozent:
Prof. Dr.-Ing. Dieter Arendes


[letzte Änderung 20.01.2020]
Lernziele:
Studierende, die dieses Modul erfolgreich abgeschlossen haben, können:
•       die behandelten Verfahren vertieft in Prinzipien und Abläufen in der Prüfung erklären und skizzieren
•       dabei die technologischen Besonderheiten dieser Verfahren(z.B. Wirkprinzipien, Prozessparameter, Werkzeugsysteme) zuordnen und bewerten
•       die Verfahren und moderne Werkstoffe hinsichtlich Verfahrensgrenzen, sowie der technologischen und wirtschaftlichen Einsatzbereiche vergleichen und für die Fertigung von ausgewählten Produkten typische Verfahren und Werkstoffe nennen
•       ihr Wissen über Strategien und Wege zur Einarbeitung in technologische Einzelthemen durch Literaturrecherche, Patentrecherche anwenden, um spezifische in der Fragestellung genannte Einzelthemen zu erklären

[letzte Änderung 20.01.2020]
Inhalt:
1.      Hälfte Vorlesung und gecoachtes Selbststudium:
        1.1     Verfahren und Sonderverfahren der Blechumformung, insbesondere für den Automobilbau
        1.2     Einführung Leichtbau und moderne Werkstoffe
        1.3     Vertiefung Schweißen
        1.4     Einführung Kleben
        1.5     Einführung Fertigungsmesstechnik
 
2.      Hälfte Projektarbeit:
        2.1     Analyse und Vertiefung einzelner fertigungstechnischer Verfahren, sowie die präzise Ausarbeitung und
                 Darstellung der jeweiligen Besonderheiten mit Schwerpunkt auf neuen Technologien im Sinne eines Technology Watch und auf konkreten Problemstellungen von Industriepartnern


[letzte Änderung 06.01.2020]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Beamer-Präsentation, Lernteam-Coaching, Internet, Literatur-Datenbanken, PC, Musterteile

[letzte Änderung 26.11.2019]
Literatur:
•       Fritz, A.H. (Herausgeber): Fertigungstechnik, Springer Vieweg, 2018
•       Kolbe, M. / Hellwig, W.: Spanlose Fertigung Stanzen, Springer Vieweg, 2018
•       Habenicht, G.: Kleben - erfolgreich und fehlerfrei, Springer Vieweg, 2017
•       Fahrenwaldt, H, J., Schuler, V., Jürgen Twrdek J.: Praxiswissen Schweißtechnik,
•       Dilthey, U.: Schweißtechnische Fertigungsverfahren 1: Schweiß- und Schneidtechnologien, VDI, 2006
•       Keferstein, C.P.P., Marxer, M., et al.: Fertigungsmesstechnik, Springer Verlag, 2017
 
Für die Projektarbeit ist die Literatur von den Studierenden möglichst aktuell selbst zu erschließen.
Hierzu wird angeleitet und u.a. auf Patent- und Fachdatenbanken hingewiesen.


[letzte Änderung 26.11.2019]
[Sun Dec  4 16:29:25 CET 2022, CKEY=wwxfa, BKEY=wim2, CID=WIMASc145, LANGUAGE=de, DATE=04.12.2022]