htw saar Piktogramm
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
XML-Code

flag

Fabrik- und Logistikplanung

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
Fabrik- und Logistikplanung
Modulbezeichnung (engl.): Factory and Logistics Planning
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Wirtschaftsingenieurwesen, Master, ASPO 01.10.2014
Code: WIMAScWPF-Ing3
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
2V (2 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
3
Studiensemester: 1
Pflichtfach: nein
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Klausur

[letzte Änderung 03.06.2014]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

WIMAScWPF-Ing3 Wirtschaftsingenieurwesen, Master, ASPO 01.10.2014 , 1. Semester, Wahlpflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 30 Veranstaltungsstunden (= 22.5 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 3 Creditpoints 90 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 67.5 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Wilhelm Hauser
Dozent:
Lehrbeauftragte


[letzte Änderung 05.02.2020]
Lernziele:
Studierende, die dieses Modul erfolgreich abgeschlossen haben, können:
•       die wesentlichen Einflussfaktoren einer logistikgerechten Fabrikplanung aufzählen
•       Standortkriterien (auch internationale) ermitteln und in einer systematischen Standortauswahl verarbeiten, Logistikprozesse und -kennzahlen für eine Fabrikplanung konzipieren und darauf aufbauend Raumbedarfs- und Kostenschätzungen qualifiziert erstellen
•       die gängigen Abläufe von Bauplanungs- und Ausschreibungsphase von Fabrik-Gebäuden benennen und erklären und sind fähig Verhandlungs- und Auftragsvergabe-Verfahren mitzuführen
•       mit DV-gestützten Simulationssystemen Dimensionierungsaufgaben von Fabrikgebäuden und Logistik wahrnehmen und logistische Engpassbetrachtungen durchführen
•       das Projektmanagement zur Lieferzeiten-Überwachung der baulichen und technischen Einrichtungen und deren Inbetrieb- und Abnahme anwenden

[letzte Änderung 05.02.2020]
Inhalt:
1.      Standortanalyse (Standortauswahl, Logistikkennzahlen, Kostenschätzung)
2.      (Internationale) Fabrikplanung (Bauplanung, Ausschreibung, Verhandlung Angebote, Auftragsvergabe)
3.      Simulation (Dimensionierungsaufgaben, Logistische Engpassanalyse, Abbildung Gesamtprozess)
4.      Realisierung (Überwachung Lieferzeiten, Kontrolle Montagen, Inbetriebnahme, Abnahme)
5.      Effizienzsteigerung (Systematische Produktions- und Logistikanalyse)

[letzte Änderung 05.02.2020]
Weitere Lehrmethoden und Medien:
Beamer-Präsentation, Fallstudien, Skript

[letzte Änderung 21.03.2013]
Literatur:
•       Arnold, D.: Materialfluß in Logistiksystemen, Springer 2002
•       Fischer/Dittrich: Materialfluß und Logistik; Springer 2003
•       Grundig, C.: Fabrikplanung, Hanser 2006
•       Koether, R.: Technische Logistik, Hanser 2006
•       IFF (Hrsg.): Gestaltung der Fabrikplanung als industrielle Dienstleistung, IRB Verlag; 2004
•       Schönheit, Martin: Fabrik und Mensch; Hanser  2006

[letzte Änderung 05.02.2020]
[Sun Dec  4 17:08:08 CET 2022, CKEY=wwxful, BKEY=wim2, CID=WIMAScWPF-Ing3, LANGUAGE=de, DATE=04.12.2022]